Deutsch Englisch
Navigation

02.06.2016

Erste Evaluierung der Langzeitwirkungen von Berufsbildungszusammenarbeit

Im Auftrag der Hanns-Seidel-Stiftung (HSS) führen Prof. Dr. Reinhard Stockmann und Adj. Prof. (UTAMU) PD Dr. Wolfgang Meyer eine Evaluation der Berufsbildungsaktivitäten der Stiftung in China durch. Das besondere dieser Evaluation besteht in einem Vergleich des gegenwärtigen Entwicklungsstands und der erzielten Ergebnisse mit den Befunden der von den beiden Evaluatoren 1999 durchgeführten Evaluation der Berufsbildungszusammenarbeit in China. Zum ersten Mal können dank der kontinuierlichen Projektarbeit und des Einsatzes vergleichbarer Methoden durch die selben Evaluatoren über einen so langen Zeitraum Effekte der Berufsbildungszusammenarbeit analysiert werden. Die Feldphase fand im April 2016 statt, die Ergebnisse sollen im Herbst der Öffentlichkeit vorgestellt und im Anschluss publiziert werden.

 


02.06.2016

Global Value Konsortiumtreffen in Dar-Es-Salaam

Am 17. und 18. Februar fand das vierte Global Value Konsortiumtreffen in Dar-Es-Salaam, Tansania, und damit zum ersten Mal außerhalb Europas statt. Die Ortswahl symbolisiert zugleich auch den Wechsel der Schwerpunktsetzung des Projektes: Ging es in den ersten Jahren primär um die Recherche und Evaluation der Tools (hier unter Federführung des CEvals), steht nun die Praxis Multinationaler Konserne in Entwicklungsländern (hierfür werden Tansania und Bangladesh ausgewählt) im Mittelpunkt der Forschungsarbeiten. Das CEval ist hier an den Fallstudien beteiligt und vorrangig bei der methodischen Beratung gefragt.

 


29.03.2016

Der CEval-Jahresbericht 2015 ist erschienen

Mit unserem Jahresbericht möchten wir Ihnen einen Einblick in das Arbeitsjahr 2015 des CEval geben. Erfahren Sie mehr über wichtige Events, unsere Projekte und Forschungsaktivitäten (Download CEval-Jahresbericht 2015).

 


22.02.2016

Neues Fortbildungsprogramm For:Eval startet ab Mai 2016

Die CEval GmbH bietet ab Mai 2016 mit For:Eval – Fortbildungsprogramm Evaluation ein neues Fortbildungsprogramm im Themenfeld Evaluation an!

Hier finden Sie das komplette Programm und alle wichtigen Informationen. Anmeldungen sind ab sofort per Email an weiterbildung@ceval.de möglich.  

 


04.01.2016

Arbeitspapier des CEval zur Evaluation in der Zivilgesellschaft erschienen

Das Arbeitspapier 20: Evaluation in der Zivilgesellschaft ist ab sofort erhältlich. Sie können das Arbeitspapier hier downloaden.


18.12.2015

Ergebnisse des SDG-Symposiums in Wien veröffentlicht

Am 28. Oktober fand in Wien ein prominent besetztes Symposium zum Thema Evaluation der Sustainable Development Goals statt, bei dem adj. Prof. Dr. Wolfgang Meyer den wissenschaftlichen Grundsatzvortrag mit dem Titel "Preconditions and challenges for a global evaluation system in support of the SDG's" gehalten hat. Die Ergebnisse dieses Symposiums sind nun online zugänglich unter http://www.sustainability.eu/?k=SDG_symposium&s=home&u=&lang=en

  

 


23.11.2015

Global Evaluation Week beschließt das Internationale Jahr der Evaluation 2015

 

Vom 23. bis 27. November fand in Kathmandu das zweite Global Forum von EvalPartners statt. Über 300 Teilnehmer aus über 100 Ländern diskutierten u.a. über die Themen "Evaluation der Sustainability Evaluation Goals", "Gender-responsive and Equity-focused Evaluations" und die Professionalisierung von Evaluation.

 

Ein besonderes Highlight war die Gründung eines "Global Parlamentarians Forum for Development Evaluation". Auf der anschließenden Konferenz hat das CEval zusammen mit dem DEval ein Panel mit dem Titel "Spotlight on ECD - Different Perceptions on How to Develop Evlauation Capacities Worldwide" gehalten.

Reinhard Stockmann stellte den vom CEval entwickelten Universitätsansatz für ECD vor, der sich vor allem durch Kollegialität, Langfristigkeit und Nachhaltigkeit, Verbindung von Theorie und Praxis in gemeinsamen Forschungsprojekten, den Einbezug von Studenten und jungen Dozenten sowie die Entwicklung von gemeinsamen Lehrmaterialien und verschiedenen Lehr-/Lernformaten auszeichnet.

Global Forum und Evaluation Conclave fanden in Kathmandu unter schwierigen Bedingungen statt. Nepal hat sich noch nicht von den Schäden des zerstörerischen Erdbebens am 25. April 2015 erholt.

  

Seit Wochen behindert eine Blockade Indiens den Güterverkehr nach Nepal, so dass es zu gravierenden Versorgungsmängeln kommt, die Ökonomie Nepals schwer geschädigt wird und der Tourismus, die Haupteinnahmequelle Nepals, fast zum Versiegen gebracht wurde.


19.11.2015

Bessere Politk durch Evaluation?

Am 12. November fand in Berlin ein von CEval und der Hanns Seidel Stiftung ausgerichteter Workshop zum Thema "Sinn und Unsinn - vom Nutzen von Evaluation für Projektsteuerung und Lernen" statt.

Dr. Stefan Silvestrini stellte zusammen mit Evelyn Funk eine vom CEval durchgeführte Wirkungsevaluation zu den Aktivitäten der Hanns Seidel Stiftung im Bereich Civic Education in Kenia vor.

 

Am Abend hatten beide Veranstalter im AXICA Kongresszentrum am Pariser Platz eingeladen.

Dort diskutierten Mag. Angelika Flatz (Sektionschefin im Bundeskanzleramt Österreich), Michaela Zintl (BMZ), Prof. Dr. Thomas Widmer (Universität Zürich) und Prof. Dr. Reinhard Stockmann (Universität des Saarlandes) über das Thema "Bessere Politik durch Evaluation?".   

Über 100 Gäste waren der Einladung gefolgt und erlebten einen spannenden Abend, der mit einem Empfang ausklang.

   

 Fotos: © by Henning Schacht – berlinpressphoto.de


18.11.2015

NEUERSCHEINUNG: Erste Studie zu den Interregionalen Gewerkschaftsräten erschienen

Das Centrum für Evaluation war im Rahmen des Saarländischen Kompetenznetzwerks Sozialwissenschaften (SK SoWi) an einem von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten interdisziplinären Projekt zur Erforschung der Interregionalen Gewerkschaftsräte beteiligt, dessen Bericht soeben als Buchpublikation im Nomos-Verlag erschienen ist (http://www.nomos-shop.de/Filsinger-L%C3%BCsebrink-Rampeltshammer-Interregionale-Gewerkschaftsr%C3%A4te/productview.aspx?product=26539). Unter Leitung von Prof. Dr. Dieter Filsinger hat ein aus zehn Personen bestehendes Forscherteam in einer explorativen Studie die Funktionsweise und Problemlösungspotentiale der Interregionalen Gewerkschaftsräte untersucht. Im Zentrum stand dabei mit dem IGR Saarland-Lothringen-Luxemburg die älteste dieser Einrichtungen, deren Entwicklung und Strukturen in einer intensiven Einzelfallstudie analysiert wurde. Von Seiten des CEvals wirkten Maria Albrecht und Wolfgang Meyer an diesem Buch mit.


05.11.2015

Bessere Politk durch Evaluation?

Jedes Jahr werden in Politik und Wirtschaft Milliarden Euro verschleudert, weil niemand überprüft, ob das eingesetzte Geld einfach nur ausgegeben oder tatsächlich sinnvoll und nachhaltig investiert wurde.

Das Centrum für Evaluation (CEval) aus Saarbrücken ist die bundesweit führende Organisation um diesen Missstand abzuhelfen. Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, wirtschaftliche und polititsche Aktivitäten wissenschaftlich fundiert zu begleiten, um schon im Vorfeld dafür zu sorgen, mögliche Fehler zu minimieren. Unsere Kundenliste reicht von Unternehmen aus der Region über die Bundesregierung bis zur UNICEF und Weltbank. Durch das aktive Monitoring einer großen Zahl von Projekten in Deutschland, Europa und der ganzen Welt haben wir einen großen Erfahrungsschatz zur effizienteren Verwendung knapper Mittel gesammelt.

Am kommenden Donnerstag, dem 12. November 2015, wollen wir in Berlin mit Experten diskutieren, wie die Erkenntnisse der Evaluation noch besser und nutzbringender in die Politik einfließen könnten. Gerade in der aktuellen Situation mit hohen Zuwanderer-Zahlen und vielen ungeklärten Fragen ist es besonders wichtig, klar strukturiert vorzugehen, um teure Fehlentscheidungen zu vermeiden.

Wir würden uns sehr freuen, Ihre Interesse für diese wichtige Thematik geweckt zu haben. Prof. Dr. Reinhard Stockmann steht Ihnen gerne auch schon im Vorfeld für alle Fragen zur Verfügung: 0681-302 3320.

Weitere Informationen zur Podiumsdiskussion finden Sie hier.


04.11.2015

Erstes Buch über Evaluation in Thai erschienen

Vom 28. bis 30. Oktober fand in Bangkok die Konferenz der International Development Evaluation Association (IDEAS) statt, zu der Teilnehmer aus über 100 Ländern und 60 UN-Organisationen gekommen waren. Die diesjährige Tagung widmete sich der Evaluierbarkeit der Nachhaltigkeitsziele. (sustainable development goals: SDG“), die im September 2015 von der UN verabschiedet worden waren.  Aktueller hätte das Thema deshalb kaum sein können. (Zur Präsentation)

 

Am Ende der Konferenz wurde die Bangkok Declaration on Principles: National Evaluation Capacity for the SDGs verabschiedet, in der alle Länder dazu aufgefordert werden, die für die Evaluation der SDGs notwendigen Evaluationskapazitäten zu schaffen.  

 

 

Prof. Dr. Reinhard Stockmann hat einen Vortrag über Understanding Sustainable Development and its Contribution to Policy making“ gehalten.  Außerdem präsentierte er zusammen mit einem thailändischen Kollegen, Prof. Dr. Sobsan Utakrit, das erste Evaluationsbuch in thailändischer Sprache. Eine Übersetzung des englischsprachigen Titels „Evaluation and Quality Management“, der zudem auch in deutscher, spanischer und chinesischer Sprache erschienen ist. Die thailändische Ausgabe kann direkt bei den beiden Übersetzern, Prof. Dr. Sobsan Utakrit und Prof. Dr. Nattavee Utakrit, bezogen werden (nattavee.u(at)it.kmutnb.ac.th).

 

Zur Präsentation.

 
 

An der King Mongkuts University North Bangkok (KMUTNB) hielt Reinhard Stockmann zudem am 31. Oktober einen Vortrag zu dem Thema „The Role of Monitoring and Evaluation for Public Policies“.

 

Flyer der thailändischen Ausgabe


04.11.2015

Vortrag von Prof. Dr. Jörg Faust zur Absolventenfeier des Masterstudiengangs Evaluation

Im Rahmen der diesjährigen Semestereröffnungs- und Absolventenfeier des Masterstudiengangs Evaluation durften wir  Prof. Dr. Jörg Faust, Direktor des DEval (Deutsches Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit) begrüßen, der einen interessanten Vortrag  zum Thema „Deliberatives Evaluieren? Zur Funktionsweise und Rollenfindung des Deutschen Evaluierungsinstituts der Entwicklungszusammenarbeit“ hielt.

 


29.10.2015

PD Dr. Wolfgang Meyer spricht im Interview zum Thema "Assessing the Impact of Corporate Social Responsibility" im Rahmen der European Development Days 2015

Das Interview können Sie hier nachlesen.


29.10.2015

Berufsbildung spielt eine wichtige Rolle in der Entwicklungszusammenarbeit

Prof. Dr. Reinhard Stockmann spricht im Interview mit WAP-Reporter Uli Degen über Berufsbildungsprojekte in der Entwicklungszusammenarbeit, deren Evaluation und die daraus gewonnenen Erkenntnisse.

Hier gelangen Sie zum Interview. 

 


15.10.2015

Das von Reinhard Stockmann und Wolfgang Meyer herausgegebene Buch zum globalen Stand der Evaluation ist erschienen!

30 Autoren aus 18 Ländern in allen 5 Kontinenten berichten über die Perspektiven der Evaluation in ihren Ländern und Regionen.

 

 

Zum Internationalen Jahr der Evaluation haben Reinhard Stockmann und Wolfgang Meyer ein Buch über den globalen Stand und weltweiten Perspektiven der Evaluation herausgegeben. In diesem Buch beschäftigten sich dreißig Autoren aus 18 Ländern in allen fünf Kontinenten mit verschiedenen Aspekten der Evaluation und deren Zukunftsperspektiven in Ihren Ländern und Regionen. Das Buch informiert über globale Trends, neue Herausforderungen in Wissenschaft und Praxis sowie die gemeinsamen und unterschiedlichen Perspektiven der weltweiten Evaluationsgemeinschaft. Zu den Autoren gehören namhafte Evaluatoren wie Donna M. Mertens, Peter Dahler-Larsen oder Frans L. Leeuw, aber auch mit Evaluationen betraute Personen aus Politik, Durchführungsorganisationen, Internationalen Verbänden und Beratungsfirmen. Es stellt in seiner Form einen bisher einmaligen breiten Überblick zum weltweiten Stand der Evaluation dar. Das Buch ist über jede Buchhandlung oder den Verlag Palgrave Macmillan zu beziehen.

 


15.10.2015

Nachwuchspreis der DeGEval für Studenten des Masterstudiengangs Evaluation

   Reinhard Stockmann gratuliert Michael Köhler, Absolvent des Masterstudiengangs Evaluation, zum Nachwuchspreis 2015 der DeGEval, den er für seine Masterarbeit mit dem Titel "Betriebliche Gesundheitsförderung für Schichtarbeiter in der Industrie - Evaluation einer Seminarreihe zum Umgang mit der Schichtarbeit" erhalten hat. Der DeGEval-Nachwuchspreis wird seit 2007 einmal jährlich für eine herausragende Arbeit im Bereich der Evaluation im deutschsprachigen Raum an eine Nachwuchsevaluatorin/einen Nachwuchsevaluator oder eine Gruppe von Nachwuchsevaluatorinnen/Nachwuchsevaluatoren vergeben.

 

 


29.09.2015

Zukunft der Aus- und Weiterbildung in der Evaluation

Am 11. und 12. Juni 2015 haben die Hochschule für Technik und Wirtschaft sowie die Universität des Saarlandes anlässlich des zehnjährigen Bestehens ihres gemeinsamen Masterstudiengangs Evaluation eine Tagung veranstaltet.

 

In Vorträgen und Podiumsgesprächen wurden die Herausforderungen der Zukunft für die Aus- und Weiterbildung in der Evaluation thematisiert (Programm).

Als zentrale Ergebnisse der Tagung lassen sich  zusammenfassen:

 
1. Die Entwicklung der Aus- und Weiterbildung ist eng gekoppelt mit der Entwicklung der Evaluation und den durch ihre Auftraggeber generierten zukünftigen Herausforderungen. Entlang der gesellschaftlichen Funktionen von Evaluation ergibt sich folgendes Bild: Im Rahmen der Managementfunktion von Evaluation ist diese zu einem Lern- und Steuerungsinstrument für organisatorische Entscheidungsprozesse avanciert. Es wird erwartet, dass damit verbundene Themen wie Projekt-/Programmplanung und-Management, Qualitätsmanagement, Konzepte der lernenden Organisation, aber auch von Good Governance, an Bedeutung gewinnen werden. Die Legitimitäts-/Accountability-Funktion verlangt vor allem nach einer breiten Kenntnis unterschiedlicher Evaluationsansätze (Theorien), Untersuchungsdesigns und Erhebungs- und Auswertungsmethoden. Die Aufklärungsfunktion, die den demokratischen Dialog fördern soll, bedarf unabhängiger Evaluationseinheiten und  zusätzlich einer Stärkung der partizipativen Methoden (Vortrag Prof. Dr. Reinhard Stockmann).
  2. Obwohl die Evaluation in den letzten beiden Jahrzehnten in Europa boomt wie nie zuvor, ist die systematische akademische Aus- und Weiterbildung nicht gesichert. Es gibt nur fünf Studiengänge in Europa, die seit mehr als zehn Jahren existieren. Dazu gehört auch der Saarbrücker Evaluations-Master (Vortrag Dr. Verena Friedrich, Vortrag Prof. Dr. Dieter Filsinger/Sandra Schopper).   

3. Weitgehend einig waren sich die Teilnehmer/innen darüber, dass es eine Pluralität an Aus- und Weiterbildungsangeboten geben sollte. Neben einem breit angelegten akademischen Master wurde auch dafür plädiert, Evaluations-Module in andere sozialwissenschaftliche Studiengänge zu integrieren und ein nicht-akademisches Angebot zu offerieren, das auf die Bedürfnisse spezieller Zielgruppen (z.B. Auftraggeber, politische Entscheidungsträger) eingeht (zu den Anforderungen aus Sicht sozialer Dienstleistungen (Vortrag Prof. Dr. Michael May). Nach dem seit über zehn Jahre angebotenen Fortbildungsprogramm Evaluation in der Entwicklungszusammenarbeit (FEEZ) und dem von Haushaltskürzungen bedrohten Saarbrücker Master gibt es in Deutschland keine weiteren systematischen Aus- oder Weiterbildungsangebote.

 

 

 

 

4. Eng mit dem Lehrkanon für die Evaluation in der Aus- und Weiterbildung ist das Selbstverständnis der Evaluatoren/innen verbunden. Wer und was wollen sie sein? Welches professionelle Verständnis haben sie, welchem Rollenbild folgen sie, etc.? Wie grenzt sich Evaluation von benachbarten Feldern ab? Für die Professionalisierung der Evaluation wichtige Fragen, die weiterhin einer Klärung bedürfen.

Bei der Professionalisierung der Evaluation nimmt die "Gesellschaft für Evaluation" (DeGEval) mit derzeit 600 persönlichen und 160 institutionellen Mitgliedern eine zentrale Rolle ein. Die Zeitschrift für Evaluation (Auflage derzeit 1.400 Exemplare) und der Masterstudiengang Evaluation in Saarbrücken sind weitere Pfeiler einer Professionalisierung. Dazu muss auch das Deutsche Evaluierungsinstitut DEval gezählt werden, das mit dem Auftrag, unabhängige Evaluationen durchzuführen, um die Wirksamkeit eines Politikfeldes zu überprüfen, eine in Deutschland einmalige Einrichtung in der politischen Institutionenlandschaft ist. Es wurde empfohlen, das DEval und die 160 institutionellen Mitglieder der DeGEval stärker für das Lobbying im politischen Prozess zu nutzen (Zur Zukunft der Professionalisierung - Vortrag Caroline Heider). 

Kurzinterview mit Caroline Heider Caroline Heider - World Bank Group, Washington

 
  5. Die Internationalisierung der Evaluation wurde als besonders wichtig für die Entwicklung der Aus- und Weiterbildung sowie die Professionalisierung der Evaluation bezeichnet. Die internationale Zusammenarbeit bereichert die eigene Arbeit um andere Sichtweisen, Themen, Ansätze und Methoden etc. Mit Unterstützung des BMZ, der giz, des DEval und des DAAD sollen das Evaluation Capicity Development und Hochschulkooperationen ausgebaut werden. Ein gemeinsam mit dem CEval entwickelter Blended Learning Master of Evaluation, der inhaltlich auf dem Saarbrücker Evaluationsmasters beruht, soll an Universitäten in Uganda, Costa Rica, Guatemala und weiteren Ländern eingeführt werden. Ein deutsches Pendant soll am Distance and Independent Study Center (DISC) der TU Kaiserslauern etabliert werden. (Zum Evaluation Capacity Development in der internationalen Zusammenarbeit - Vortrag Dr. Stefanie Krapp). 

 

 

Prof. Dr. Reinhard Stockmann

 

Kurzinterviews

Ernst Karl H. - Absolvent der 3. Kohorte des 'Master of Evaluation'

Tilman Welte - Student der 10. Kohorte des 'Master of Evaluation'

Freddy Emmanuel Ndongbou Nkenglifak und Saidou Ouedraogo - Studenten der 10. Kohorte des 'Master of Evaluation'


01.09.2015

Studie zu den Auswirkungen negativer Medieninformationen über Bioprodukte im "Journal of Consumer Policy"

Wissenschaftler des CEval haben im Rahmen einer experimentellen Studie überprüft, welche Folgen negative Medieninformationen über zertifizierte Bioprodukte auf Einstellungen gegenüber Bioprodukten/-siegeln, auf das Vertrauen in Biosiegel und auf das Kaufverhalten von Konsumenten nach sich ziehen. Die Ergebnisse zeigen, dass die mediale Aufdeckung des Missbrauchs von Biosiegeln und die Information über teilweise niedrige Standards der Siegel sowohl zu einer deutlichen Abnahme des Vertrauens in Biosiegel als auch zu einer Verschlechterung der Einstellungen gegenüber Bioprodukten/-siegeln führten. Auch die Absicht, künftig mehr Bio zu kaufen, wurde leicht abgeschwächt. Am Konsumverhalten der Versuchteilnehmerinnen und Teilnehmer änderte sich trotz negativer Informationen allerdings nichts.

Die Studie mit dem Titel "Consumer Response to Negative Media Information About Certified Organic Food Products" wurde im August 2015 im Fachmagazin "Journal of Consumer Policy" veröffentlicht. Nähere Informationen finden Sie hier.


20.08.2015

Privatdozent Dr. Wolfgang Meyer an der Ugandan Technology and Management University (UTAMU) zum außerplanmäßigen Professor ernannt

Aufgrund seines Engagements für die Einführung des neuen Masterstudiengangs Monitoring und Evaluation an der UTAMU wurde der stellvertretende Leiter des CEvals, PD Dr. Wolfgang Meyer, zum außerplanmäßigen Professor (adjunct Professor) ernannt. Damit ehrte die Partnerhochschule gleichzeitig das CEval für das langjährige Engagement zur Evaluation Capacity Entwicklung in Uganda. Der neue Masterstudiengang wird im September offiziell eingeführt und hat eine Regelstudienzeit von zwei Jahren. Das Basisprogramm entspricht weitgehend dem Präsenzstudiengang im Saarland.

 


20.08.2015

"Bessere Politik durch Evaluation?" Gemeinsame Veranstaltung des CEval mit der Hanns Seidel Stiftung am 12. November in Berlin

Das CEval führt zusammen mit der Hanns Seidel Stiftung am 12. November im AXICA Kongress- und Tagungszentrum eine Podiumsdiskussion mit dem Titel "Bessere Politik durch Evaluation? Was erwartet die Politik von der Evaluation und die Evaluation von der Politik?" durch. Auf dem Podium vertreten sein werden der parlamentarische Staatssekretär Thomas Silberhorn aus dem BMZ, die Sektionschefin Angelika Flatz aus dem Bundeskanzleramt Österreichs, Prof. Dr. Thomas Widmer von der Universität Zürich und Prof. Dr. Reinhard Stockmann vom CEval. Eine Anmeldung zu dieser Veranstaltung ist bis zum 15. Oktober möglich. (Anmeldung an zettel@hss.de unter Angabe der Projektnummer 05/08/70/046). Den Veranstaltungsflyer mit weiteren Informationen finden Sie hier.


19.08.2015

Der Beitrag der Evaluation zur Entwicklung in Lateinamerika - Dialog zwischen Politik und Evaluation

Vom 15. bis 17. Juli 2015 fand in San José die gemeinsam von der Universität von Costa Rica (UCR) und der Universität des Saarlandes (UdS) durchgeführte Fachkonferenz mit dem Titel „Der Beitrag der Evaluation zur Entwicklung in Lateinamerika - Dialog zwischen Politik und Evaluation “ statt. Sie wurde vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) finanziert aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sowie vom Deutschen Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit (DEval) unterstützt.

Entsprechend des Titels der Veranstaltung stand dabei der Dialog zwischen der Evaluationsgemeinschaft einerseits und der Politik, der öffentlichen Verwaltung sowie der Zivilgesellschaft andererseits im Mittelpunkt und wurde durch Podiumsdiskussionen, Fachvorträge und Arbeitsgruppen ermöglicht. Dabei ging es nicht nur um die Bedeutung der Evaluation für Politik und öffentliche Verwaltung sowie um ihre Funktion für die Zivilgesellschaft. Vielmehr stand der Austausch darüber im Mittelpunkt, welche gegenseitigen Erwartungen die Evaluationsgemeinschaft als Produzentin von Evaluationsstudien auf der einen und die öffentlichen und zivilgesellschaftlichen Akteure als Nutzer von Evaluationen auf der anderen Seite hegen. Die Frage der Nützlichkeit und der tatsächlichen Nutzung von Evaluationen war dabei zentral. Darüber hinaus ermöglichte die Konferenz durch die Teilnahme internationaler Evaluationsexperten einen Erfahrungsaustausch über die in der lateinamerikanischen Region existierenden und notwendigen Rahmenbedingungen für die Evaluation sowie über gute Evaluationspraktiken und Beispiele.

Die Ergebnisse der Tagung lassen sich folgendermaßen zusammenfassen:

  1. Große Einigkeit bestand bei den Teilnehmenden über die zunehmende Bedeutung der Evaluation als Instrument für die Gestaltung nachhaltiger sozialer Entwicklungsprozesse, da Evaluationen das Lernen aus Erfahrungen, die kontinuierliche Verbesserung von Programmen und Projekten, den effizienten Einsatz knapper Ressourcen aber auch Transparenz und Rechenschaftslegung förderten. Als Beispiel für die wachsende Relevanz der Evaluation in der öffentlichen Verwaltung standen die aktuellen Entwicklungen in Costa Rica. So wurde der nationale Entwicklungsplan des Landes für die Jahre 2015-2018 unter ausdrücklicher Berücksichtigung der Evaluation entwickelt und ihm eine nationale Evaluationsagenda zur Seite gestellt. Bis 2018 sollen nun 15 große nationale Programme evaluiert werden.
  2. Damit die Evaluation ihrer wachsenden Bedeutung gerecht werden kann, wurde von Seiten der Politik darauf hingewiesen, dass es nützlicher Evaluationen bedürfe, welche umsetzbare Empfehlungen lieferten und deren Ergebnisse auf verständliche Weise kommuniziert würden. Im Gegenzug machten die Mitglieder der Evaluationsgemeinschaft deutlich, dass die öffentlichen und zivilgesellschaftlichen Auftraggeber Bedingungen schaffen müssten, die es erlaubten, solche nützlichen Evaluationen zu produzieren. Hierbei bestand weitgehender Konsens darüber, dass vor allem folgende Voraussetzungen gegeben sein müssten: Das Vorhandensein und die Kommunikation klarer Vorstellungen darüber, was mit einer Evaluation bezweckt wird, die Bereitstellung ausreichender zeitlicher, personeller und finanzieller Ressourcen für ihre Durchführung, die Entwicklung realistischer Erwartungen bzgl. dessen, was mit den vorhandenen Ressourcen im Rahmen einer Evaluation leistbar ist, die Wahrung der Unabhängigkeit der EvaluatorInnen, die Institutionalisierung von Evaluation als integraler Bestandteil der Arbeit von Organisationen sowie die Auseinandersetzung mit und die Nutzung von Evaluationsergebnissen.
  3. Eine weitere von den Teilnehmenden anerkannte Voraussetzung für die Produktion nützlicher Evaluationen und für deren Nutzung bildete der kontinuierliche Auf- und Ausbau von Evaluationskapazitäten. Hierzu zählten einerseits die fachlichen, methodischen und sozialen Kompetenzen von EvaluatorInnen, für deren Aufbau es Angebote der Aus- und Weiterbildung in Evaluation sowie einer dynamischen Evaluationsforschung bedürfe. Allerdings ginge der Ausbau von Evaluationskapazitäten weit über die Ebene der einzelnen EvaluatorInnen hinaus und umfasse zudem auch eine Professionalisierung der Disziplin bspw. über die Einigung auf gewisse Standards und gute Praktiken. Daneben spiele in diesem Zusammenhang auch die Kompetenz der Auftraggebenden eine Rolle, welche in der Lage sein müssten, Evaluationen nicht nur auf angemessene Weise in Auftrag zu geben (z.B. über die Formulierung realistischer TORs), sondern auch deren Ergebnisse zu absorbieren.
  4. Hinsichtlich des Nutzens und der Nutzung von Evaluationen kamen die Konferenzteilnehmer zu dem Ergebnis, dass sich nützliche Evaluationen unter anderem dadurch auszeichneten, dass sie Ergebnisse und Empfehlungen lieferten, welche notwendige Veränderungsprozesse in Organisationen unterstützten und dabei methodisch einwandfrei abgesicherte Argumente für mitunter schwierige Entscheidungen bereitstellten. In diesem Zusammenhang wurde auch der Wert interner und externer Evaluationen thematisiert, welche sich je nach Aufgabenstellung der Evaluation für den einen oder anderen Kontext besser eigneten.
  5. In den Diskussionen der Teilnehmenden zeigte sich, dass in diesem Zusammenhang immer auch die Frage zu beantworten ist, für wen eine Evaluation nützlich sein soll. In diesem Kontext wurde u.a. die Frage nach der Partizipation der Zivilgesellschaft an Evaluationsprozessen gestellt. Es zeigten sich unterschiedliche Ansichten darüber, welches Maß an Beteiligung angemessen sei. Konsens bestand allerdings dahingehend, dass ein Minimum an Partizipation und Transparenz dahingehend geschaffen werden müsse, dass Evaluationsergebnisse nicht nur gut verständlich präsentiert sondern breiter als bisher üblich kommuniziert werden.
  6. In diesem Zusammenhang spielt auch der institutionelle und normative Rahmen von Evaluation eine Rolle, da dieser die Durchführung und Nutzung von Evaluationen im besten Fall befördern, seine Abwesenheit oder Unangemessenheit sie aber auch behindern kann. Mit Teilnehmenden aus verschiedenen lateinamerikanischen Ländern u.a. Guatemala, Ecuador, Mexiko, Kolumbien und Peru wurden die derzeit in den Ländern der Region existierenden Bedingungen für die Evaluation erörtert sowie Erfahrungen und gute Praktiken ausgetauscht. Dabei kamen die Teilnehmenden zu dem Ergebnis, dass in der Vergangenheit zwar Fortschritte bspw. bezüglich der institutionellen und normativen Rahmenbedingungen gemacht worden seien, dass aber gleichzeitig große Herausforderungen fortbestünden. Unter anderem mangele es noch immer an einem Bewusstsein über die Notwendigkeit von Evaluationen und an einer Evaluationskultur im öffentlichen und zivilgesellschaftlichen Sektor sowie an ausreichenden Evaluationskapazitäten. Darüber hinaus würde die Evaluation in der Planungsphase von Politikern, Programmen und Projekten häufig nicht adäquat berücksichtigt und damit die Verfügbarkeit von Daten und notwendigen Ressourcen für die Durchführung von Evaluationen behindert. Zuletzt stellte auch die unzureichende Verbreitung von Evaluationsergebnissen und Evaluationserfahrungen Hürden für die Evaluation dar.

 

 

 

 


14.08.2015

Festakt zum 60. Geburtstag von Prof. Dr. Reinhard Stockmann am 8. Mai 2015

 
Mehr als 100 nationale und internationale Gäste sind am 8. Mai 2015
nach Saarbrücken gekommen, um an einem Festakt zum 60. Geburtstag
von Reinhard Stockmann teilzunehmen und gleichzeitig sein 20jähriges
Jubiläum an der Universität des Saarlandes zu feiern.
 
  
Dem Centrum für Evaluation - CEval ist es dabei gelungen, Weggefährten und
Kooperationspartner aus den verschiedenen Schaffensphasen von Reinhard Stockmann
für Kurzvorträge zu gewinnen und so einen eindrucksvollenÜberblick über die vielen
Facetten seines Arbeitslebens zu geben. 
 
 
Der Festakt wurde um 14.00 Uhr vom Präsidenten der Universität
des Saarlandes, Prof. Dr. Volker Linneweber, mit einigen persönlichen
Grußworten eröffnet, die insbesondere die Leistungen Reinhard Stockmanns
beim Aufbau hochschulübergreifender Zusammenarbeit betonte. 
 
 
 Auch der Dekan der Fakultät 5 Empirische Humanwissenschaften, Prof. Dr. Roland Brünken,
ehrte den Jubilar mit sehr persönlichen Grußworten, die vor allem die schwierigen Rahmenbedingungen
an der Universität des Saarlandes hervorhoben und gerade dadurch das Lebenswerk von
Reinhard Stockmann in ein besonderes Licht gerückt haben.
 

 

Die Laudatio teilten sich in ungewöhnlicher Form die drei
engsten Mitarbeiter und Führungskräfte des
Centrums für Evaluation CEval.
 
Der stellvertretende Direktor des CEval und Leiter des
Arbeitsbereichs Umwelt & Arbeitsmarkt, Privatdozent Dr. Wolfgang Meyer,
übernahm dabei die Aufgabe, über die "gute, alte Zeit" zu berichten
und dabei den lokalen Fachbegriff "Sellemols" entsprechend zu deklinieren.
 

 

Der Geschäftsführer der CEval GmbH, Dr. Stefan Silvestrini, blieb es vorbehalten die
Wissenschaftlichkeit wieder zurück ins Bewusstsein zu holen und die "wohlwollenden,
methodisch aber haltlosen Huldigungen" mit Fakten zu untermauern. Als
"Quasi-Qualitätsbeauftragter" stellte er in einer kleinen Lehreinheit ein Wirkungsmodell
vor, welches er auf die Wirkungen des Schaffens Reinhard Stockmanns auf die Evaluation
anwandte.
 
 

 

 
 
Dr. Vera Hennefeld (Leiterin des Arbeitsbereichs Bildung & Kultur des CEvals)
führte schließlich in die "Stockmannsche Triangulation" ein, die sich letztlich eher
als eine "Quintangulation" mit den Sandbeinen Universität, Forschungsinstitut,
Ausbildungszentrum, Fachzeitschrift und Consultingunternehmen darstellt.
Diese Breite und Variation der Perspektiven begründet die erzielten Erfolge.
 

Auch die Referentinnen und Referenten der sechs Kurzvorträge hielten gekonnt die Balance zwischen humorvoll persönlicher Ansprache und sachlich klarer Darstellung der gemeinsamen Arbeitszusammenhänge und Kooperationserfahrungen. So bekamen die Gäste des Festakts einen stets unterhaltsamen und interessanten Einblick in die mühsame gemeinsame Überzeugunsarbeit im Rahmen der Systemstudie zur Evaluation in der Entwicklungszusammenarbeit, die fruchtbare langjährige Hochschulkooperation mit der Universidad de Costa Rica, die turbulente Gründungsphase des CEval, den stets vorangetriebenen Aufbau der Zeitschrift für Evaluation und die Anstrengungen zur Etablierung des einzigen Masterstudiengangs Evaluation in Deutschland.

Die Vortragenden waren:

Dominique de Crombrugghe de Looringhe
(Evaluatuer spécial de la Coopération belge
au Développement; SPF Affaires étrangères)
 
  Axel Borrmann (ehemaliger Mitarbeiter des 
Hamburger Weltwirtschaftsinstituts HWWI) 
                          Prof. Olman Villareal Guzmàn
(Universidad de Costa Rica)
 
 
 
Dr. Stefanie Krapp
(Abteilungsleiterin im Deutschen Evaluierungsinstitut DEval)
 
Dr. Hansjörg Gaus
(Redakteur der Zeitschrift für Evaluation)
 
 
Prof. Dr. Dieter Filsinger
(Dekan der Fakultät für Sozialwissenschaften
der Hoschule für Technik und Wirtschaft
des Saarlandes)
 

In den Vorträgen wurde deutlich, dass ohne die Hartnäckigkeit Reinhard Stockmanns und seines Willens zur gleichberechtigten Zusammenarbeit diese zentralen Beiträge zur (Weiter-)Entwicklung der sozialwissenschaftlichen Evaluationsforschung, der Evaluationspraxis sowie der Professionalisierung des Feldes nicht möglich gewesen wären.

Höhepunkt des Tages war dem Anlass entsprechend die Geschenkübergabe: Das CEval-Team beschenkte seinen Direktor mit allerlei nützlichen Gegenständen zur Erleichterung des Berufsalltags.

Video "Überreichung Geschenk CEval-Team"

 

Vera Hennefeld, Wolfgang Meyer und Stefan Silvestrini überreichten im Anschluss eine eigens zu diesem Anlass herausgegebene Festschrift: Unter der Leitfrage "Nachhaltige Evaluation?" werden in den Buchbeiträgen die Entwicklung von Evaluation im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Praxis sowie die Nachhaltigkeit des bisherigen Entwicklungsstandes von beruflichen Weggefährten Reinhard Stockmanns kritisch beleuchtet.

 

Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf das Buchcover.

 


07.08.2015

Weiterbildungsangebot der CEval GmbH im Bereich „Einführung in die rigorose Wirkungsevaluation“ - Anmeldung noch bis 15.09.2015 möglich

Einführung in die rigorose Wirkungsevaluation:
Veranstaltungsdatum: 08.-10.10.2015
Veranstaltungsort: Universität des Saarlandes, Centrum für Evaluation

Lerninhalte:
In einer Einführung werden die Bedeutung der Wirkungsevaluation thematisiert, relevante Grundbegriffe der Wirkungsevaluation geklärt und verschiedene Dimensionen von Wirkungen (z.B. Dauer und Ebene von Wirkungen) erläutert. Im Anschluss wird das Konzept der Kausalität behandelt, da dies grundlegend zum Verständnis von rigoroser Wirkungsevaluation ist. Hierzu gehören u.a. die Formulierung von Wirkungshypothesen, das Design von Kausalmodellen sowie die Schätzung von Interventionswirkungen auf Basis des Konzepts des kontrafaktischen Zustands. Der nächste Themenblock widmet sich den Stärken und Schwächen verschiedener Untersuchungsdesigns im Rahmen der rigorosen Wirkungsevaluation. Dabei werden u.a. experimentelle und quasi-experimentelle Designs (bspw. Matching) sowie Längsschnittanordnungen (Pretest-Posttest-Designs, Panel-, Trend- und Kohortendesigns) zur Wirkungsmessung vorgestellt und diskutiert. Abschließend erarbeiten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gemeinsam mit den Trainern die notwendigen Kompetenzen, möglichen Herausforderungen in der Umsetzung und die Kosten von Wirkungsevaluation.

Hinweis: Dieses Trainingsangebot ist eine Einführung in die rigorose Wirkungsevaluation. Daher können weder die mathematischen Hintergründe der einzelnen Verfahren noch deren konkrete Umsetzung mit Statistiksoftware vertieft behandelt werden.

Kursgebühr: 1.000 Euro

Anmeldeschluss: 15.09.2015


Weitere Informationen und Anmeldung zum Kurs: v.fluhr@ceval.de


31.07.2015

CEval übernimmt ab August 2015 eine Wiederaufbau-Patenschaft zur Nothilfe in Nepal

Nach den beiden schweren Erdbeben in Nepal hat sich das CEval-Team dazu entschlossen, eine Wiederaufbau-Patenschaft zur Nothilfe in Nepal zu übernehmen. Diese Patenschaft kam mit der freundlichen Unterstützung der Gäste zum Festakt anlässlich des 60. Geburtstags von Prof. Stockmann zustande, welche finanzielle Unterstützung durch Spenden leisteten. Wir danken allen, die diese Patenschaft mit einem Beitrag unterstützt haben.


14.07.2015

Internationales Seminar: Der Beitrag der Evaluation zur Entwicklung in Lateinamerika - Dialog zwischen Politik und Evaluation

15.-17. Juli 2015

Veranstaltungsort: Zentrum für Forschung und Weiterbildung in der Öffentlichen Verwaltung, San José, Costa Rica

Universität von Costa Rica

Universität des Saarlandes, Deutschland - Centrum für Evaluation

Hochschulkooperationsprogramm des DAAD

 

Die Bedeutung der Evaluation für die Gestaltung von Entwicklungsprozessen rückt immer stärker ins Bewusstsein nationaler und internationaler Akteure und wird sowohl von der Staatenwelt als auch von zivilgesellschaftlichen Organisationen zunehmend als wichtiges Element moderner Politikgestaltung anerkennt. Der Beitrag, den die Evaluation für solche Prozesse leisten kann, diesbezüglich bestehende Erfahrungen und die Vorraussetzungen, die nötig sind um den Nutzen und die Nutzung von Evaluationen in Lateinamerika zu erhöhen sind Gegenstände der internationalen Konferenz, welche die Universität des Saarlandes gemeinsam mit der Universität von Costa Rica und mit Unterstützung des Deutschen Evaluierungsinstituts der Entwicklungszusammenarbeit (DEval) in San José ausrichtet. Dabei steht der Dialog zwischen Politik und öffentlicher Verwaltung, Zivilgesellschaft und Evaluationsgemeinschaft im Mittelpunkt und wird im Rahmen von Podiumsdiskussionen, Fachvorträgen und Arbeitsgruppen ermöglicht.

Programm

 

 


09.06.2015

Internationale Konferenz: Der Beitrag der Evaluation zur Entwicklung in Lateinamerika – Dialog zwischen Politik und Evaluation

Die Bedeutung der Evaluation für die Gestaltung von Entwicklungsprozessen rückt immer stärker ins Bewusstsein nationaler und internationaler Akteure und wird sowohl von der Staatenwelt als auch von zivilgesellschaftlichen Organisationen zunehmend als wichtiges Element moderner Politikgestaltung anerkannt. Der Beitrag, den die Evaluation für solche Prozesse leisten kann, diesbezüglich bestehende Erfahrungen und die Voraussetzungen, die nötig sind um den Nutzen und die Nutzung von Evaluationen in Lateinamerika zu erhöhen sind Gegenstände der internationalen Konferenz, welche das CEval gemeinsam mit der Universität von Costa Rica und mit Unterstützung des Deutschen Evaluierungsinstituts der Entwicklungszusammenarbeit (DEval)  in San José ausrichtet. Dabei steht der Dialog zwischen Politik und öffentlicher Verwaltung, Zivilgesellschaft und Evaluationsgemeinschaft im Mittelpunkt und wird im Rahmen von Podiumsdiskussionen, Fachvorträgen und Arbeitsgruppen ermöglicht.

 

Veranstaltungsdatum: 15.-17. Juli 2015

Veranstaltungsort: San José, Costa Rica

 

Programm Internationale Konferenz


09.06.2015

Studie zu retrospektiven Pretests in der „Evaluation Review“ veröffentlicht

Dr. Christoph Müller, wissenschaftlicher Mitarbeiter am CEval, hat im Juni 2015 eine experimentelle Studie zur Tauglichkeit der Methode der retrospektiven Pretests für die Schätzung kausaler Effekte von Webseiteninhalten in der internationalen Fachzeitschrift „Evaluation Review“ publiziert. Nähere Informationen zur Studie finden Sie hier.


08.06.2015

Privatdozent Dr. Wolfgang Meyer stellt erste Projektergebnisse des "Global Value"-Projekts in Brüssel vor

Im Rahmen der diesjährigen 'Development Days' der EU, der zentralen Veranstaltung des "Europäischen Jahrs der Entwicklung 2015", hat Privatdozent Dr. Wolfgang Meyer erste Projektergebnisse des "Global Value"-Projekts in einer Session zum Thema "Managing business impacts on sustainable development" am 03. Juni 2015 in Brüssel vorgestellt. Nähre Informationen zur Tagung und zu den Inhalten dieser Session finden sich auf der Webseite www.eudevdays.eu oder in den sozialen Netzwerken unter #EDD15.

 

 


20.05.2015

Wolfgang Meyer vom Centrum für Evaluation ist an der ersten fächerübergreifenden Absolventenstudie der Universität des Saarlandes beteiligt

Wolfgang Meyer vom Centrum für Evaluation ist an der ersten fächerübergreifenden Absolventenstudie der Universität des Saarlandes beteiligt, deren Ergebnisse am 09. Juni 2015 um 16.00 Uhr im Gebaude der Bioinformatik (E2.1, Raumm 001) zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Gemeinsam mit Eike Emrich und Freya Gassmann vom Sportwissenschaftlichen Institut der Universität wurde mit Förderung der Kooperationsstelle Wirtschaft und Arbeitswelt eine repräsentative Befragung unter den Absolventen der letzten Abgangsjahrgänge durchgeführt und deren berufliche wie räumliche Mobilität seit ihrem Abgang von der Universität erhoben. Diese Daten werden in den allgemeinen Kontext von Absolventenvergleichsuntersuchungen in der Bundesrepublik Deutschland eingeordnet und bewertet. Die Ergebnisse der Studie sind in einer Buchpublikation zusammengestellt, die im Rahmen der Veranstaltung vorgestellt wird und über die Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt zu beziehen ist: Gassmann, F.; Emrich, E.; Meyer, W. & Rampeltshammer, L. (Hrsg., 2015). Was kommt nach dem Studium an der Universitaet des Saarlandes? Empirische Befunde einer faecheruebergreifenden Absolventenstudie, Saarbruecken: universaar.


13.05.2015

Aktuelle CEval-Publikation: Festschrift für Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Anlässlich der Jubiläen 20 Jahre Reinhard Stockmann an der Universität des Saarlandes und 60 Jahre Reinhard Stockmann hat das CEval am 8. Mai 2015 in Saarbrücken einen Festakt mit mehr als 100 nationalen und internationalen Gästen ausgerichtet (Bericht folgt in Kürze).

 

Zu diesem Anlass haben Dr. Vera Hennefeld, PD Dr. Wolfgang Meyer und Dr. Stefan Silvestrini eine Festschrift herausgegeben. Unter der Leitfrage "Nachhaltige Evaluation?" werden in den Buchbeiträgen die Entwicklung von Evaluation im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Praxis sowie die Nachhaltigkeit des bisherigen Entwicklungsstandes kritisch beleuchtet.

 

Für nähere Informationen klicken Sie bitte auf das Buchcover.

 

 


13.04.2015

Der Jahresbericht 2014 des Centrums für Evaluation ist erschienen

Jahresbericht 2014 des Centrums für Evaluation


13.03.2015

Beitrag von Prof. Dr. Stockmann zur 4. Konferenz von ReLAC in Lima (Peru) vom 9. bis 13. März 2015

In Lima (Peru) hat vom 9. bis 13. März 2015 die vierte Konferenz von ReLAC (red de Seguimiento, Evaluación y Sistematización de América Latina y el Caribe) zu dem Thema "Die Zukunft der Evaluation in Lateinamerika und der Karibik" stattgefunden. Im Auftrag des Deutschen Evaluierungsinstituts (DEval) hat Herr Professor Dr. Reinhard Stockmann ReLAC bei der Entwicklung lateinamerikanischer Evaluationsstandards beraten. Außerdem hat er ein Panel zu dem Thema: "Spotlight on ECD: Controversial Perceptions on How to Develop Evaluation Capacities Worldwide" durchgeführt.

Auf Initiative von DEval und CEval wurde während der ReLAC Konferenz eine Gründungsveranstaltung zur Bildung eines lateinamerikanischen Netzwerks aller Universitäten gestartet, die eine Aus- oder Weiterbildung im Bereich Evaluation anbieten.

Prof. Stockmann

Prof. Dr. Reinhard Stockmann, Lima (März 2015)


04.03.2015

Wissenschaftler des CEval validieren neue Methode zur Schätzung von Interventionswirkungen: Publikation im "American Journal of Evaluation"

Bereits Anfang 2014 veröffentlichten Wissenschaftler des CEval eine erste Studie zur Funktionsweise des "Counterfactual as Self-Estimated by Program Participants" (CSEPP), einer alternativen Methode zur Schätzung kausaler Interventionswirkungen (siehe Archiv).

Im ersten Heft 2015 des "American Journal of Evaluation" veröffentlichten Dr. Christoph Müller und Dr. Hansjörg Gaus nun die Ergebnisse eines experimentellen Tests zur Prüfung der Methode. Dabei fanden die Mitarbeiter des CEval heraus, dass die CSEPP-Methode zur Schätzung von Interventionswirkungen auf Einstellungen und Verhaltensabsichten zuverlässige und relativ genaue Ergebnisse liefert.

Nähere Informationen zur neuen Veröffentlichung finden Sie hier:

Assesing the Performance of the "Counterfactual as Self-Estimated by Program Participants"

 

 


30.01.2015

Weiterbildungsangebot der CEval GmbH in den Bereichen „Wirkungsorientiertes Monitoring“ und „Einführung in die rigorose Wirkungsevaluation“ - Anmeldung ab sofort möglich

Weiterbildungsangebot der CEval GmbH in den Bereichen „Wirkungsorientiertes Monitoring“ und „Einführung in die rigorose Wirkungsevaluation“ - Anmeldung ab sofort möglich, 30.01.2015

1) Wirkungsorientiertes Monitoring:
Veranstaltungsdatum: 09.-11.04.2015 Veranstaltungsort: Universität des Saarlandes, Centrum für Evaluation

Lerninhalte:
Der Kurs beginnt mit einer Einführung zu Monitoring und Evaluation. Dabei werden den Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Unterschiede zwischen den Konzepten Monitoring und Evaluation, verschiedene Monitoring-Arten, die Integration der beiden Konzepte Monitoring und Evaluation (M&E) sowie das Konzept des wirkungsorientierten M&E vorgestellt.
Auf der Basis dieses theoretischen Wissens werden Rahmenbedingungen und notwendige Schritte im M&E-Ablauf vermittelt. Dies umfasst den Aufbau eines M&E-Systems (Definieren von Zielen und Vorgehensweisen, Identifizierung von M&E Ebenen und Feldern, Formulierung von Indikatoren und das Erstellen eines M&E Plans), die Implementierung von M&E-Aktivitäten (Weiterbildung des M&E Personals, Entwicklung der Erhebungsinstrumente und Organisation der M&E-Aktivitäten), die Auswertung und Darstellung von M&E-Ergebnissen und die Ableitung von Managementempfehlungen.

Im Trainingsangebot werden überwiegend Beispiele aus dem Bereich der Entwicklungszusammenarbeit verwendet. Der Kurs steht aber auch Interessierten aus anderen Bereichen offen.

Kursgebühr: 1.000 Euro

Anmeldeschluss: 27.02.2015


2) Einführung in die rigorose Wirkungsevaluation:
Veranstaltungsdatum: 08.-10.10.2015
Veranstaltungsort: Universität des Saarlandes, Centrum für Evaluation

Lerninhalte:
In einer Einführung werden die Bedeutung der Wirkungsevaluation thematisiert, relevante Grundbegriffe der Wirkungsevaluation geklärt und verschiedene Dimensionen von Wirkungen (z.B. Dauer und Ebene von Wirkungen) erläutert. Im Anschluss wird das Konzept der Kausalität behandelt, da dies grundlegend zum Verständnis von rigoroser Wirkungsevaluation ist. Hierzu gehören u.a. die Formulierung von Wirkungshypothesen, das Design von Kausalmodellen sowie die Schätzung von Interventionswirkungen auf Basis des Konzepts des kontrafaktischen Zustands. Der nächste Themenblock widmet sich den Stärken und Schwächen verschiedener Untersuchungsdesigns im Rahmen der rigorosen Wirkungsevaluation. Dabei werden u.a. experimentelle und quasi-experimentelle Designs (bspw. Matching) sowie Längsschnittanordnungen (Pretest-Posttest-Designs, Panel-, Trend- und Kohortendesigns) zur Wirkungsmessung vorgestellt und diskutiert. Abschließend erarbeiten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gemeinsam mit den Trainern die notwendigen Kompetenzen, möglichen Herausforderungen in der Umsetzung und die Kosten von Wirkungsevaluation.

Hinweis: Dieses Trainingsangebot ist eine Einführung in die rigorose Wirkungsevaluation. Daher können weder die mathematischen Hintergründe der einzelnen Verfahren noch deren konkrete Umsetzung mit Statistiksoftware vertieft behandelt werden.

Kursgebühr: 1.000 Euro

Anmeldeschluss: 26.06.2015


Weitere Informationen und Anmeldung zu den beiden Kursen: j.rech@ceval.de


13.11.2014

Präsentation von Prof. Dr. Reinhard Stockmann zum Thema Evaluation bei internationaler Fachtagung in Peru

Am 10. und 11. November fand in Lima, Peru, das zweite internationale Seminar zu Monitoring und Evaluation (M&E) (II Seminario Internacional de Seguimiento y
Evaluación) statt, an dem 350 Personen – vornehmlich Mitarbeiter aus Ministerien – aus ganz Lateinamerika teilnahmen. Mit einer Reihe von Vorträgen behandelten
nationale und internationale Expertinnen und Experten auf Einladung des peruanischen Ministeriums für Wirtschaft und Finanzen und dem Nationalen Zentrum für
Strategische Planung (CEPLAN) das Thema „Chancen und Herausforderungen beim Aufbau einer M&E-Kultur in der öffentlichen Politik und im Rahmen nationaler
Entwicklungspläne“. Im Themenfeld „Ansätze, Methoden und Instrumente des Monitorings in der öffentlichen Politik und/oder im Rahmen von nationalen Entwicklungs-
plänen“ zeigte Prof. Dr. Reinhard Stockmann vom Centrum für Evaluation in seiner Keynote Speech „Are the approach, methods and tools of monitoring different from
those used for Evaluation?” worin sich Monitoring und Evaluation unterscheiden, wie sie miteinander sinnvoll kombiniert werden können und welchen Ansprüchen sie
dabei genügen müssen. Zudem gab er Empfehlungen, wie die die Rolle von M&E in der Politikgestaltung gestärkt werden kann und welche Aktivitäten hierfür notwendig
sind.


30.09.2014

Neuerscheinung: "Evaluation in Deutschland und Österreich"

Buchcover
Im Waxmann Verlag ist das Buch "Evaluation in Deutschland und Österreich" erschienen.

Zusammen mit den Kolleginnen des Arbeitskreises Kultur und Kulturpolitik der DeGEval hat Frau Dr. Vera Hennefeld
vom Centrum für Evaluation den Beitrag "Zur Evaluationskultur in Kultur und Kulturpolitik" geschrieben.   Leseprobe

Inhaltsverzeichnis    

Zum Inhalt des Buches:

Die DeGEval – Gesellschaft für Evaluation stellt mit diesem Band die Ergebnisse ihrer Tätigkeit in verschiedenen
Evaluationsfeldern in Deutschland und Österreich vor.
In fast allen gesellschaftlichen Bereichen wird heute in der einen oder anderen Form "evaluiert" – an einer differenzierten
Betrachtung und klaren Definition mangelt es jedoch häufig. Dieser Realität begegnen die Autorinnen und Autoren mit der
Forderung nach einer stärkeren Professionalisierung von Evaluation unter Einhaltung von Evaluationsstandards.
(Quelle: Waxmann Verlag, 2014)

----------------------------------------
Erscheinungsdatum: September 2014
Verlag: Waxmann, Münster u.a.
Informationen: 220 Seiten, ISBN 978-3-8309-3149-2, 29,90 €, broschiert


26.06.2014

Interview mit Prof. Dr. Reinhard Stockmann für die Online-Plattform "EZ und institutionelles Lernen"

Prof. Dr. Reinhard  Stockmann wurde von Eva-Maria Spiller für den Blog "EZ und institutionelles Lernen - eine Austauschplattform zum Thema Entwicklungszusammenarbeit und Evaluation" zur Bedeutung der Evaluationsforschung in Deutschland, zum Stellenwert von Evaluation in der Entwicklungszusammenarbeit sowie zum Lernen aus Evaluation interviewt.

Lesen Sie hier den Beitrag:
http://ezundinstitutionelleslernen.wordpress.com/2014/06/02/lernen-geschieht-vor-allem-auf-der-individuellen-ebene-2/#more-113
oder als pdf.

Link zum Blog: http://ezundinstitutionelleslernen.wordpress.com/


01.04.2014

Schnuppertag Masterstudiengang Evaluation

Einblick ins Studium und die Berufspraxis Evaluation.

Wann: Donnerstag 08. Mai 2014, 14.30 Uhr bis 20.00 Uhr
Wo: Universität des Saarlandes, Geb. C 5.3, Raum E 20
Beginn: 14:30 Uhr

    Allgemeine Einführung in das Thema Evaluation und den berufsbegleitenden Studiengang Evaluation 
    Einblick in die Berufspraxis Evaluation
    Gesprächs- und Diskussionsrunde mit Studierenden und Dozierenden des Masterstudiengangs

Ende: gegen 20:00 Uhr
Infos und Anmeldung: Sandra Schopper, Mail: info@master-evaluation.de
Anmeldeschluss: 02.05.2014

Noch Fragen? Tel.: 0681 302-4328


10.02.2014

Veröffentlichung im „American Journal of Evaluation“: CEval entwickelt neue Methode zur Wirkungsmessung

Wissenschaftler des CEval haben eine vielversprechende, kostengünstige Methode zur kausalen Messung von Interventionswirkungen entwickelt. Die Methode der „counterfactual self-estimation of program participants“ basiert auf der Annahme, dass die Teilnehmer einer Intervention den Zustand, in dem sie sich hinsicht-
lich eines interessierenden Merkmals (Outcome) befunden hätten wenn sie nicht an der Intervention teilgenommen hätten, korrekt einschätzen können.

Die theoretischen Grundlagen des Ansatzes sowie erste empirische Befunde zur Zuverlässigkeit seiner Schätzungen wurden in der international führenden Fach-
zeitschrift „American Journal of Evaluation“ publiziert.

Nähere Informationen zur Veröffentlichung finden Sie hier.


30.01.2014

Promotion am CEval: Dissertationsthemen

1. Evaluation in deutschen Bundesministerien (-behörden) 2. Stand und Entwicklung der Evaluationskultur in Lateinamerika

Die vollständige Beschreibung finden Sie hier.
Bei Interesse kontaktieren Sie bitte das Sekretariat.


08.11.2013

Quo vadis Ägypten

Einladung zum Nachmittagsgespräch

Quo vadis Ägypten? Ein Land zwischen Arabischem Frühling, Muslimbrüdern und Militärdiktatur 

Mittwoch, 13.11.2013, 14.30 Uhr st., Geb. C 53, Raum E 28 

Die Hoffnungen des Arabischen Frühlings haben sich weitgehend zerschlagen. Nicht zuletzt in Ägypten, dem ehemals sehr beliebten Reiseziel vieler Europäer.

 Nach dem Sturz des Diktators Mubarak gab es Hoffnung auf eine demokratische Entwicklung des Landes. Doch die Muslimbrüder schafften es nach Jahrzehnten 

der Opposition und der Verfolgung nicht, den Übergang friedlich und erfolgreich zu gestalten. Es gab weiter blutige Unruhen, die Wirtschaft stürzte ab, der
wichtige Tourismus ist weitgehend zusammengebrochen.

Jetzt hat wieder das Militär das Sagen – und beide frühere Machthaber, Mubarak wie Mursi, stehen vor Gericht. Das Land ist tief gespalten.

Wie ist die aktuelle Situation in Ägypten? Gibt es überhaupt noch Hoffnung auf Besserung? Oder droht sogar ein Bürgerkrieg?

Über diese Themen wollen wir diskutieren bei unserem

Nachmittagsgespräch 
mit dem ägyptischen Gastwissenschaftler
Prof. Mohamed Mostafa El-Fouly

der am Centrum für Evaluation (CEval) während der nächsten Wochen zu Besuch sein wird. 

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!  


09.10.2013

CEval-Mitarbeiter an vieldiskutierter regionalökonomischer Studie zur Universität des Saarlandes beteiligt

Mit Mitteln der Arbeitskammer des Saarlandes hat auf Initiative der Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt eine Forschungsgruppe von Soziologen
und Wirtschaftswissenschaftler die Universität aus sozio-ökonomischer Perspektive betrachtet. Von Seiten des Centrums für Evaluation (CEval) waren Wolfgang
Meyer und Freya Gassmann maßgeblich an dieser Studie beteiligt.
 

„Der Verlust weiterer Studienplätze wäre in mehrfacher Hinsicht für das Saarland bedenklich“, warnt Wolfgang Meyer vom Centrum für Evaluation. „Zum einen
würden junge Menschen abwandern oder erst gar nicht zuwandern, zum anderen entstünden für die ohnehin schon stark belasteten saarländischen Familien
höhere Kosten, wenn sie auswärts ein Studium für ihre Kinder finanzieren müssten. Dieses könnten sich vermutlich vor allem sozial schwache Haushalte dann
nicht mehr leisten. Angesichts des demographischen Wandels und der hierdurch schrumpfenden Bevölkerung an der Saar sind sowohl das Bundesland als auch
die Universität mittelfristig im Bestand gefährdet. Die Saar-Uni ist eine der wenigen Optionen für das Land, um junge Leute in die Region zu bringen. Mit attrak-
tiven Studienbedingungen könnten einige der zu befürchtenden Auswirkungen zumindest abgeschwächt werden“, erläutert Wolfgang Meyer.
 

Die Studie ist in einem von Eike Emrich, Wolfgang Meyer und Luitpold Rampeltshammer herausgegebenen Buch „Die Universität des Saarlandes in sozio-ökonomischer
Perspektive“ publiziert und im Universitätsverlag universaar erschienen. Sie kann über den Buchhandel für 18,50 Euro bezogen oder als pdf an folgender Stelle kosten-
frei heruntergeladen werden:
 

http://universaar.uni-saarland.de/monographien/volltexte/2013/105/pdf/UdS_soziooekonomisch.pdf

 


28.06.2013

Neuerscheinung: CEval-Publikation ist Buchtipp des Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa)

 

 

Der von Dr. Vera Hennefeld und Prof. Dr. Reinhard Stockmann herausgegebene Sammelband wird vom Institut
für Auslandsbeziehungen (ifa) als Buchtipp empfohlen.

 

Hier gelangen Sie zur Buchbesprechung: http://www.ifa.de/bibliothek/buchtipps.html

 

 

 

 


18.06.2013

Promotion erfolgreich abgeschlossen

Christoph Müller, wissenschaftlicher Mitarbeiter am CEval und Dozent im Studiengang ‚Master of Evaluation‘, hat durch die
Veröffentlichung seiner Dissertation im Juni diesen Jahres erfolgreich seine Promotion abgeschlossen.
Herzlichen Glückwunsch!

 

 

Seine Dissertation zum Thema "Verbraucheraufklärung und Klimaschutz" ist kürzlich im Springer VS Verlag in der Reihe „Research“ erschienen.

Nähere Informationen zur Veröffentlichung finden Sie hier


21.05.2013

Wie hilfreich ist Entwicklungshilfe wirklich? – 3sat-Dokumentation „Versuchslabor Armut“

Die 3sat-Wissenschaftsdoku beschäftigt sich in dem Beitrag „Versuchslabor Armut“ mit der Wirksamkeit der Entwicklungszusammenarbeit
(Ausstrahlung am 23. Mai 2013 um 20.15 Uhr).

Hierfür wurde auch Dr. Stefan Silvestrini, Geschäftsführer der CEval GmbH, zum Einsatz quasi-experimenteller und experimenteller Designs
in der Entwicklungszusammenarbeit interviewt.

Das Reporterteam begleitete außerdem die Mitarbeiter des CEval einen Tag bei ihrer Arbeit.

Die Dokumentation ist im Internet unter http://www.3sat.de/mediathek/index.php?display=1&mode=play&obj=36088 abrufbar.

 


08.04.2013

Präsentation von Prof. Stockmann zum Thema Evaluation im costa-ricanischen Parlament

Zwischen dem Centrum für Evaluation der Universität des Saarlandes und der Universidad de Costa Rica (UCR) besteht eine nun
schon fast zehnjährige Partnerschaft. Eine Förderung des DAAD ermöglicht seit letztem Jahr auch den Austausch von Studenten,
Graduierten und Dozenten. Im ersten Quartal dieses Jahres hielt sich Prof. Dr. Reinhard Stockmann mit zwei Studierenden des
Masterkurses Evaluation in Costa Rica auf.

 

Neben einer Reihe von Vorträgen, Seminaren, Workshops und einer Einführungsvorlesung, u. a. zu den Themen „Future of Evaluation“,
„The Development of Monitoring and Evaluation Systems“, „The Role of New Public Management and Monitoring and Evaluation for Policy
Making“, wurde das Konzept für ein neues Forschungsprojekt entwickelt. Gemeinsam mit der UCR wird die Arbeit des costa-ricanischen
Büros zur Betreuung und zum Schutz von Verbrechensopfern untersucht. Dabei soll vor allem ermittelt werden, wie wirksam das Büro
seiner Aufgabe nachkommt und welche Verbesserungspotenziale es gibt.

 

Ein besonderes Highlight des Auslandsaufenthalts, der vor allem dazu beitragen sollte, die akademischen Evaluationskapazitäten zu stärken,
war ein Workshop mit allen Vizeministern Costa Ricas zum Thema Evaluation sowie ein Vortrag mit dem Titel „The Role of Evaluation in Society
and Politics“ vor 50 Teilnehmer/innen - Abgeordnete und deren Berater sowie hochrangige Vertreter des Rechnungshofes und anderer Schlüsselinstitutionen - im costa-ricanischen Parla-
ment. Da im Parlament zurzeit ein nationales Evaluationsgesetz beraten wird, schloss sich eine besonders lebhafte Debatte an. Workshop und Vortrag waren auf Einladung des vom BMZ
geförderten „Evaluation Capacity Building“-Vorhabens FOCEVAL erfolgt. Das Vorhaben, das von der GIZ gemeinsam mit dem costa-ricanischen Planungsministerium (MIDEPLAN) durchgeführt
wird, unterstützt Regierung und zivilgesellschaftliche Organisationen nationale Evaluationsstrukturen zu entwickeln und die Qualität von Monitoring und Evaluation für die politische Entscheid-
ungsfindung zu verbessern.


Das CEval ist seit Beginn des Vorhabens 2011 über die wissenschaftliche Begleitung eng in die Aktivitäten involviert. 


18.03.2013

Gesellschaft für Hochschulforschung zeichnet Dr. Jörg Rech mit dem Ulrich-Teichler-Preis für hervorragende Dissertationen aus

Dr. Jörg Rech, wissenschaftlicher Mitarbeiter am CEval und Koordinator des Studiengangs Master of Evaluation, wurde im März diesen
Jahres mit dem Ulrich-Teichler-Preis für hervorragende Dissertationen ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch!

 

Die Preisverleihung und Würdigung erfolgte am 18. März 2013 im Rahmen der 8. Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung.
Nähere Informationen zum Ulrich-Teichler-Preis für hervorragende Dissertationen und der Preisverleihung finden Sie hier.

 

Seine Dissertation zum Thema "Studienerfolg ausländischer Studierender. Eine empirische Analyse im Kontext der Internationalisierung
der deutschen Hochschulen" ist 2012 im Waxmann Verlag in der Reihe Internationale Hochschulschriften erschienen.

---------------------------------------------------

Informationen:  Band 577, 368 Seiten, broschiert, 39,90 €, ISBN 978-3-8309-2757-0
Quelle: Verlag

 

Nähere Informationen sowie Bezugsmöglichkeiten finden Sie auf den Seiten des WAXMANN Verlags. 


12.03.2013

Neuerscheinungen: "Evaluation in Kultur und Kulturpolitik" und "Metaevaluierung Berufsbildung"

Im Waxmann Verlag sind erschienen:

 

Evaluation in Kultur und Kulturpolitik - Eine Bestandsaufnahme von Vera Hennefeld und Reinhard Stockmann (Hrsg.)

 

Zum Inhalt

In der deutschen Kultur und Kulturpolitik sowie in der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik Deutschlands sind in den vergangenen Jahren ein zunehmendes Interesse
und ein wachsender Bedarf an Evaluationen zu beobachten. In Zeiten verstärkter Sparzwänge sieht sich auch dieses Politikfeld einem steigenden Legitimationsdruck aus-
gesetzt. Evaluationen werden jedoch nicht nur zu dem Zweck der Rechenschaftslegung durchgeführt, sondern vor allem auch um Managemententscheidungen auf
eine sichere Datenbasis zu stellen und um Lern- und Entwicklungspotenziale zu erschließen.         Rezension
------------------------------------------------
Informationen: Band 11, 246 Seiten, broschiert, 29,90 €, ISBN 978-3-8309-2819-5
Quelle: Verlag

 

 

Metaevaluierung Berufsbildung - Ziele, Wirkungen und Erfolgsfaktoren der deutschen Berufsbildungszusammenarbeit von Reinhard Stockmann, Stefan Silvestrini (Hrsg.)

 

Zum Inhalt
Im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) führt die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
seit einigen Jahren Querschnittsauswertungen ihrer Einzelevaluierungen in einem Fördersektor durch. Neu ist die Kombination einer Querschnittsauswertung mit einer
Metaevaluierung. Das Buch richtet sich an Evaluatorinnen und Evaluatoren, Berufsbildungsexpertinnen und -experten sowie entwicklungspolitisch Interessierte in Praxis
und Hochschule gleichermaßen. Es werden sowohl die Methodik der Querschnittsauswertung und Metaevaluierung vorgestellt, als auch wichtige inhaltliche Kenntnisse und
Erkenntnisse aus dem Anwendungsfeld der Berufsbildung vermittelt. 
------------------------------------------------
Informationen: Band 12, 208 Seiten, broschiert, 29,90 €, ISBN 978-3-8309-2795-2
Quelle: Verlag

 

Nähere Informationen sowie Bezugsmöglichkeiten finden Sie auf den Seiten des Waxmann Verlags. 


31.01.2013

Neuerscheinung: Handbuch "Kulturelle Bildung"


Im kopaed Verlag ist das Handbuch "Kulturelle Bildung" erschienen.

 

Das Centrum für Evaluation ist mit einem Beitrag von Frau Dr. Vera Hennefeld vertreten.
Der Titel des Beitrags zu dem Thema "Forschung und Forschungsmethoden" lautet
"Zum Einsatz sozialwissenschaftlicher Datenerhebungsmethoden im Rahmen der Evaluation
Kultureller Bildung".

 

 

 

 


Zum Inhalt:

Was ist Kulturelle Bildung? Was sind ihre theoretischen Grundlagen? In welchen Handlungsfeldern, Kunstsparten, Kultur- und
Bildungseinrichtungen, Kontexten und Wirkungsformen findet sie statt?
Obwohl Kulturelle Bildung seit einigen Jahren in aller Munde ist und zahlreiche Positionspapiere, Stellungnahmen, Modelle und Projekte
ihre Aktualität und Bedeutung betonen, gab es bisher keine Gesamtdarstellung eines von vielen Expertinnen und Experten getragenen
Verständnisses Kultureller Bildung.
Dieser erste kollektive Gesamtüberblick versucht das Besondere der Kulturellen Bildung darzustellen – auch in Differenz zu anderen
Disziplinen und Bildungsfeldern. Das Handbuch wendet sich damit sowohl an Praktikerinnen und Praktiker aus kulturpädagogischen und
kulturvermittelnden Professionen als auch an Lernende und Lehrende in Studium und Forschung. 
(Quelle: kopaed Verlag, 2012)

 

 

----------------------------------------
Erscheinungsdatum:
November 2012
Verlag:kopaed, München
Informationen: Schriftenreihe Kulturelle Bildung, vol. 30, München 2012, 1080 Seiten ISBN 978-3-86736-330-3, 44,00 € 


08.10.2012

Promotion erfolgreich abgeschlossen

Jörg Rech, wissenschaftlicher Mitarbeiter am CEval und Koordinator des Studiengangs ‚Master of Evaluation‘, hat im Oktober diesen Jahres erfolgreich seine Promotion abgeschlossen.
Herzlichen Glückwunsch!

Für seine Leistungen im Rahmen der Promotion wird Herrn Rech im Jahr 2012 der Dr.-Eduard-Martin-Preis verliehen.
Der Preis wird jährlich an die besten Nachwuchswissenschaftler der Universität des Saarlandes vergeben.

Seine Dissertation zum Thema "Studienerfolg ausländischer Studierender. Eine empirische Analyse im Kontext der Internationalisierung der deutschen Hochschulen" ist kürzlich im Waxmann Verlag
als Band 577 der Reihe Internationale Hochschulschriften erschienen. Nähere Informationen zur Veröffentlichung finden Sie hier.


28.09.2012

Neuerscheinung: "Manual de Evaluación"

Das von Reinhard Stockmann herausgegebene und 2007 im Waxmann Verlag erschienene "Handbuch zur Evaluation" wurde nun auch ins Spanische übersetzt.

 

 

 

 

 

 

Handbuch zur Evaluation: eine praktische Handlungsanleitung

 

 

 

 

In diesem kompakten und nutzerfreundlichen Lehrbuch werden in zehn Kapiteln, praktische Hilfen für die Planung, Durchführung und Anwendung von Evaluationen vermittelt. Hierfür greift es auf die inhaltlichen Konzepte und Unterlagen zahlreicher Kurse zur Evaluation  zurück, die das Centrum für Evaluation (CEval) der Universität des Saarlandes im In- und Ausland durchgeführt hat.

Die einzelnen Kapitel wurden ausschließlich von erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des CEval geschrieben.  

Das Buch richtet sich an Interessierte, die erst über wenige Kenntnisse im Bereich der Evaluation verfügen und sich weiterbilden möchten. Es dient sowohl Personen, die Evaluationen selbst durchführen als auch Entscheidungsträgern, die Evaluationen in Auftrag geben, aber auch denjenigen, die evaluiert werden. Alle Beteiligten an einer Evaluation sollten wissen, welche Charakteristika und Standards eine professionell und kompetent durchgeführte Evaluation auszeichnen.

 

Die ersten beiden Kapitel geben einen allgemeinen Überblick über Evaluation und in diesen wird auch die Diskussion theoretischer Konzepte der Evaluation aufgenommen, die in den folgenden Kapiteln immer wieder aufgegriffen wird.

 

Sind die theoretischen Konzepte einmal eingeführt, bietet das Handbuch eine genaue Erläuterung der Schritte, die es bei der Planung einer Evaluation zu beachten gilt; diese beinhalten u.a., spezifische Themen wie die Formulierung von Ausschreibungen und Angeboten sowie die Entwicklung von Evaluationsdesigns. Anschließend geht es auf die Durchführung der Evaluation ein, wobei verschiedene Methoden der qualitativen und quantitativen Datenerhebung, sowie ihre Vor- und Nachteile präsentiert und diskutiert werden. Das Handbuch schließt mit einer wertvollen Diskussion über die Bedeutung und die Auswirkungen der Kommunikation der Evaluationsergebnisse in Form von Berichten und Präsentationen gegenüber den verschiedenen Stakeholdergruppen.

 

Das Buch ist erhältlich über:

 

Olman A. Villarreal Guzmán (Leiter des Masterstudiengangs ‚Evaluation von Projekten und Programmen zur sozialen Entwicklung’ der Universität Costa Rica)

Kontakt: olman.villarreal@ucr.ac.cr

 

Mayella Cubillo Mora (Direktorin des Zentrums für Forschung und Weiterbildung in Öffentlicher Verwaltung der Universität Costa Rica)

Kontakt: mayella.cubillo@ucr.ac.cr  

 

Rezensionen: 1. Rezension     2. Rezension

 

------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 


Manual de Evaluación: una guía práctica de procedimientos

 

El „Manual de Evaluación”, editado por el Sr. Reinhard Stockmann y publicado en el año 2007 por la editorial Waxmann Verlag, se ha traducido ahora también al español.

 

Este compacto y bien estructurado manual proporciona, a lo largo de sus diez capítulos, un apoyo práctico para la planificación, realización y aplicación de evaluaciones. Para ello, se recurre a los conceptos del contenido y a los documentos de numerosos cursos de evaluación, que el Centro de Evaluación (CEval) de la Universidad del Sarre ha llevado a cabo tanto a nivel nacional, como en el extranjero.

 

El libro está dirigido a toda aquella persona interesada, que ya dispone de algunos conocimientos en el ámbito de la Evaluación y desea ampliarlos. Lo pueden utilizar tanto las mismas personas que realizan la evaluación, como los tomadores de decisiones, que dan el encargo de las evaluaciones, pero también aquellos a los que se evalúa. Todos los participantes en una evaluación deberían conocer qué características y estándares caracterizan una evaluación llevada a cabo de forma profesional y competente.

 

Los dos primeros capítulos brindan una visión general de la Evaluación y recogen también la discusión de los conceptos teóricos de la Evaluación, la cual se vuelve a retomar en los siguientes capítulos.

 

Una vez introducidos los conceptos teóricos, el manual ofrece una explicación detallada de los pasos, que cabe considerar en la planificación de una evaluación, que incluyen, entre otros, temas específicos, tales como la formulación de las convocatorias y de las ofertas, y el desarrollo de diseños de evaluación. Seguidamente, se trata el tema de la realización de la evaluación, para lo cual se presentan y discuten varios métodos de recolección de datos cualitativos y cuantitativos, así como sus ventajas y desventajas. El manual concluye con una valiosa discusión sobre la importancia y las repercusiones de la comunicación de los resultados de la evaluación mediante informes y presentaciones ante los diferentes grupos de stakeholderes.

 

El libro se puede solicitar a través de:

 

Olman A. Villarreal Guzmán (Director de la Maestría de Evaluación ‚La Evaluación de los proyectos y programas para el desarrollo social’ de la Universidad de Costa Rica)

Contacto: olman.villarreal@ucr.ac.cr

 

Mayella Cubillo Mora (Directora del Centro de Investigación y Capacitación en la Administración Pública de la Universidad de Costa Rica)

Contacto: mayella.cubillo@ucr.ac.cr  

 

Rezensionen: 1. Rezension      2. Rezension
                                                              

 


28.08.2012

Pressebericht Saarbrücker Zeitung

Seit zehn Jahren existiert das Centrum für Evaluation an der Saar-Uni – Vom Wissen profitiert die halbe Welt

 

"Evaluatoren prüfen Projekte, wie zum Beispiel Entwicklungsprogramme, auf Herz und Nieren.
Warum sie manchmal nicht gerne gesehen werden, ihre Arbeit aber sehr gefragt ist, erklärt
Professor Stockmann von der Saar-Uni." ...

Den kompletten Artikel finden Sie hier.

 


18.06.2012

Pressemitteilung: Konferenz anlässlich des 10-jährigen Bestehens des Centrums für Evaluation

Am 14. und 15. Juni 2012 veranstaltete das Centrum für Evaluation anlässlich seines 10-jährigen Bestehens
eine internationale Konferenz mit Expertinnen/Experten und Gästen aus aller Welt.

 

Die Veranstaltung hatte zum Thema "Die Zukunft der Evaluation in modernen Gesellschaften". Pressemitteilung      Tagungsbericht

 

Weitere Informationen zu der Konferenz finden Sie unter dem folgendem Link:  http://futureofevaluation.ceval.de 

Laudation von Herr Prof. Dr. Dieter Filsinger

 


12.12.2011

Pressemitteilung

Hilft die Hilfe wirklich? Dialog in der Saarländischen Landesvertretung in Berlin

 

Immer wieder erscheinen Publikationen, die die Entwicklungshilfe für nutzlos halten und deshalb ihre Beendigung fordern. Manche Kritiker gehen sogar soweit, die Entwicklungszusammenarbeit als schädlich zu bezeichnen. Solche Berichte finden in der Öffentlichkeit große Aufmerksamkeit. Obwohl die Entwicklungshilfe schon immer heftig kritisiert wurde, können staatliche wie nichtstaatliche Entwicklungsorganisationen kaum belegen, ob ihre Hilfe wirklich hilft. Seit einigen Jahren jedoch beschäftigen sie sich verstärkt mit dieser Frage und fokussieren sich stark auf die mittel- und langfristigen Wirkungen ihrer Maßnahmen. Um diese zu messen und der Öffentlichkeit zu präsentieren, haben staatliche und nichtstaatliche Entwicklungsorganisationen sehr verschiedene Vorgehensweisen zur Wirkungsbeobachtung entwickelt. Wie man Wirkungen methodisch anspruchsvoll prüft und bewertet, wird zwischen den Entwicklungsorganisationen aktuell heftig diskutiert.

 

Um in gegenseitigen Dialog zu treten, haben das Centrum für Evaluation der Universität des Saarlandes (CEval), gemeinsam mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ) und dem Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen e.V. (VENRO) am Freitag, den 25. November 2011 in der Saarländischen Landesvertretung Berlin eine Tagung mit dem Titel „Dialogtag Wirkungen“ veranstaltet. Etwa 120 Teilnehmer und Teilnehmerinnen nahmen die Gelegenheit wahr, gemeinsam mit Expertinnen und Experten verschiedene Ansätze zur Erfassung und Bewertung von Wirkungen in der Entwicklungszusammenarbeit zu diskutieren. Es wurde vereinbart, die Dialogreihe fortzusetzen.

 

Weitere Informationen unter www.dialogtag-wirkungen.de

 

Presseanfragen und Kontakt:
Prof. Dr. Reinhard Stockmann
Centrum für Evaluation
r.stockmann@ceval.de
Telefon: 0681/302 35 61
Telefax: 0681/302 38 99


14.11.2011

Pressemitteilung

CEval unterstützt costaricanische Regierung

Das zentralamerikanische Land Costa Rica hat in den letzten Jahren enorme wirtschaftliche und soziale Entwicklungsfortschritte gemacht. Seit einiger Zeit versucht die Regierung wissenschaftliche Instrumente für die Politik zu nutzen, um die Entwicklungserfolge nicht nur messbar, sondern auch steuerbar zu machen. Hierzu gehört die regelmäßige Überprüfung der durchgeführten Projekte und Programme auf ihre Erfolge und Wirksamkeit hin. Für diese Aufgabe wurde die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) vom Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) beauftragt, ein Vorhaben zur Stärkung von Evaluationskompetenzen (Foceval) zu implementieren. Dieses Vorhaben wird von Professor Reinhard Stockmann, Direktor des Centrums für Evaluation an der Universität des Saarlandes, wissenschaftlich begleitet.

 

In diesem Zusammenhang war Professor Stockmann vorgestern zu einer Sitzung des gesamten Kabinetts unter der Leitung der Staatspräsidentin und Regierungschefin Laura Chinchilla Miranda eingeladen. Er hielt einen Vortrag zur Bedeutung der Evaluation in der öffentlichen Verwaltung und in der Gesellschaft. Er machte deutlich, dass Evaluation nicht nur für die Steuerung von Programmen genutzt werden kann und auf diese Weise dem Management dient, sondern dass Evaluation auch eine gesellschaftliche Funktion hat. Evaluation, als ein Instrument zur Bewertung politischer Prozesse, kann auch dazu verwendet werden, Politik und ihre Strategien zu hinterfragen und transparent zu machen. Ganze Sektoren wie das Gesundheitssystem oder das Erziehungssystem können auf diese Weise untersucht werden.

 

Die Universität des Saarlandes kooperiert seit sechs Jahren mit der Universität Costa Rica in San Jose. Diese Zusammenarbeit soll nun vertieft werden, um die costaricanische Regierung bei ihren Bemühungen zu unterstützen, ihre Politik noch stärker als bisher auf Rationalität und Transparenz gegenüber der Öffentlichkeit aufzubauen.

 


16.08.2011

Master of Evaluation: GIZ-Stipendium

Die GIZ stellt begabten Personen aus Entwicklungs- und Transformationsländern ab dem Wintersemester 2011/2012 bereits zum vierten Mal ein Stipendium für den Studiengang ‚Master of Evaluation’ zur Verfügung. Die Förderung umfasst die Übernahme der Studien- und Immatrikulationsgebühren für den Zeitraum der Regelstudienzeit (vier Semester). Zudem ist die Bereitstellung eines Praktikumsplatzes vorgesehen, kann aber nicht garantiert werden.

Weiterführende Informationen zum Bewerbungsverfahren finden Sie hier.

 

Bei Rückfragen melden Sie sich bitte bei Herrn Jörg Rech (0681/302-4328).

 


03.05.2011

Pressemitteilung, Saarbrücken

Evaluation schafft neue Arbeitsplätze

Das Centrum für Evaluation, das mit fast einer Million Euro Jahresumsatz in den letzten Jahren eine Reihe von Arbeitsplätzen im Saarland geschaffen hat, wird im Mai einen privatwirtschaftlichen Ableger gründen: die CEval Consult GmbH.
Das neue Unternehmen will vor allem den veränderten Marktbedingungen in dem ständig wachsenden Arbeitsfeld Rechnung tragen. Während sich das wissenschaftliche Institut weiterhin um die Qualifizierung von Arbeitskräften und die wissenschaftliche Forschung kümmern wird, soll die Consulting in erster Line Beratungs- und außeruniversitäre Weiterbildungsleistungen erbringen und natürlich Evaluationen durchführen. Hierfür sollen weltweit neue Auftraggeber gewonnen und neue Tätigkeitsfelder erschlossen werden.

Mitgesellschafter Prof. Dr. Reinhard Stockmann erklärte: „Der Evaluationsmarkt ist im Umbruch. Wir brauchen mehr Flexibilität und Handlungsfreiheit, die uns eine private Rechtsform bietet“. Neben den angestammten Tätigkeitsfeldern wie Entwicklungszusammenarbeit, Bildung, Arbeitsmarkt und Umwelt, will das junge Unternehmen außerdem in Bereichen wie Soziale Dienstleistungen, Gesundheit und Kultur tätig werden.

Zum Geschäftsführer der CEval Consult GmbH wird der langjährige Mitarbeiter und bisherige Bereichskoordinator Entwicklungszusammenarbeit, Herr Stefan Silvestrini bestellt. Das Unternehmen soll insbesondere wissenschaftlichen Mitarbeitern, die im Bereich der Evaluationsforschung tätig sind, aber keine akademische Karriere anstreben, eine langfristige Beschäftigungsperspektive bieten. Mittelfristig ist der Aufbau eines Personalstamms von ca. zehn bis zwölf Evaluationsexperten geplant.

Ihr Ansprechpartner für diese Pressemeldung:

Stefan Silvestrini                                                                             
GF/CEO                                                                                                
CEval Consult GmbH                                                                      
Im Stadtwald, Geb. C 5 3                                                             
D-66123 Saarbrücken                                                                    
Tel.: 06 81 – 3 02 36 79                                                                   
s.silvestrini@ceval.de


23.02.2011

Neuerscheinung: "A Practitioner Handbook on Evaluation"

Das von Reinhard Stockmann herausgegebene und 2007 im Waxmann Verlag erschienene "Handbuch zur Evaluation" wurde ins Englische übersetzt und ist nun im Verlagsprogramm von Edward Elgar Publishing erhältlich. 

 

 

Zum Inhalt:

This comprehensive Handbook serves as an excellent reference manual providing answers to virtually every conceivable question that can arise during the planning and implementation process of an evaluation.

 

Aimed at readers with limited knowledge in the field of evaluation techniques and who want to study further, this volume will serve all those who conduct evaluations themselves, as well as decision-makers who commission evaluations and those who are evaluated. All stakeholders of an evaluation should know about the characteristics and standards of a professional and competently implemented evaluation. The book offers a basic introduction to the foundations and the benefits of this type of investigation, as well as a comparison of different evaluation approaches. It also deals with the practical organization of evaluations and presents a general overview of possible evaluation designs. After a discussion of the social context of evaluations, the book provides an in-depth methodological framework for data measurement, data collection and data management. It concludes with a description of the reporting process.

 

Being the first thorough and detailed manual of its kind, this Handbook will appeal to evaluation practitioners, policy-makers who conduct evaluations in their daily work, students training in applied research and organizations which are implementing projects and programmes that could be the subject of an evaluation.

(Quelle: Edward Elgar Publishing, 2011)

 

Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf das unten stehende Bild.

 


15.09.2010

Neuerscheinung: "Entwicklungspolitik. Theorien - Probleme - Strategien"

Im Oldenbourg Wissenschaftsverlag ist kürzlich das Handbuch "Entwicklungspolitik. Theorien - Probleme - Strategien" von Reinhard Stockmann, Ulrich Menzel und Franz Nuscheler erschienen.

 

Zum Inhalt

Krisen und Kriege, Hunger und Armut, Globalisierung, Fair Trade oder Klimawandel – dies ist nur eine Auswahl an Faktoren, die die politischen, sozialen und wirtschaftlichen Lebensumstände in den sogenannten Entwicklungsländern beschreiben und beeinflussen. Ausgewiesene Kenner des Fachs erläutern in diesem Buch sowohl die Theorien und Paradigmen entwicklungstheoretischer Ideengeschichte als auch die Grundprobleme, mit denen die Entwicklungspolitik konfrontiert ist. Anschließend werden entwicklungspolitische Strategien und Instrumente zur Überwindung der Entwicklungsprobleme untersucht. Dabei wird jeweils umfassend und aktuell über den derzeitigen Forschungsstand und -bedarf informiert und grundlegend in die wichtigsten Kontroversen eingeführt.

Angesprochen werden mit diesem Handbuch Studierende der Politik-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sowie entwicklungspolitisch Interessierte.

Quelle: Verlag

 

Nähere Informationen sowie Bezugsmöglichkeiten finden Sie auf den Seiten des Oldenbourg Wissenschaftverlags oder klicken Sie auf das unten stehende Bild.


21.05.2010

Stipendium der StudienStiftungSaar für den Master of Evaluation

Die StudienStiftungSaar stellt zum Wintersemester 2010/2011 erstmals ein Stipendium für den Studiengang „Master of Evaluation“ zur Verfügung.

 

Gefördert wird eine begabte Person europäischer Herkunft, die sich die Qualifikation und Kompetenzen für eine professionelle Tätigkeit im Forschungs- und Berufsfeld der Evaluation aneignen möchte.

Evaluation als wissenschaftlich gestütztes Verfahren zur Beschreibung und Bewertung von Programmen, Maßnahmen und Organisationen bzw. Organisationsabläufen hat in den vergangenen Jahren europaweit einen starken Bedeutungszuwachs erfahren. Demzufolge werden auch immer häufiger entsprechend qualifizierte Fachkräfte nachgefragt.

Der postgraduale Studiengang „Master of Evaluation“ wird seit 2004 angeboten und von der Universität und der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gemeinsam getragen. Das praxisorientierte Studium ist berufsbegleitend angelegt und schließt nach vier Semestern mit dem Master-Titel ab.

Die Förderung erstreckt sich über die Regelstudienzeit des Aufbaustudiengangs und erfolgt in Form eines pauschalen Zuschusses in Höhe von 1.000 € pro Semester.

 

Nähere Informationen zum Stipendium finden Sie hier (pdf; 111kb) 


10.05.2010

Centrum für Evaluation verstärkt Kooperation mit der Universidad de Costa Rica

Pressemitteilung der Universität des Saarlandes vom 07.05.2010

 

In Zukunft sollen Dozenten- und Studenten des Saarbrücker Master-Studiengangs „Evaluation“ verstärkt auch in Costa Rica lehren, lernen und forschen können. Das sieht ein Kooperationsabkommen vor, das das Centrum für Evaluation (CEval) der Saar-Universität mit der Universidad de Costa Rica getroffen hat.

 

Wie evaluiert man den Erfolg eines Arbeitsbeschaffungsprogramms, ein Gesundheitsprogramm oder ein Umweltberatungsvorhaben? Das sind typische Fragestellungen für Wissenschaftler, Gutachter und Berater, die solche Programme und Organisationsabläufe mit wissenschaftlich gestützten Verfahren beschreiben und bewerten. Evaluationsverfahren stehen im Mittelpunkt des Aufbaustudiengangs „Master of Evaluation“, den das Centrum für Evaluation (CEval) der Saar-Uni gemeinsam mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft anbietet.

 

Einen verstärkten Austausch von Dozenten und Studenten sowie gemeinsame Forschungsvorhaben im Bereich der Evaluation haben nun die Universität des Saarlandes und die Universidad de Costa Rica (UCR) beschlossen. „Eine unserer Studentinnen schreibt bereits jetzt ihre Master-Arbeit über ein Thema in Costa Rica und hat daher mehrere Wochen lang dort Daten erhoben“, berichtet Professor Reinhard Stockmann, Leiter des CEval. „Solche Möglichkeiten werden im Rahmen des nun geschlossenen Kooperationsabkommens in Zukunft intensiviert werden.“

 

Das Saarbrücker Centrum für Evaluation arbeitet bereits seit fünf Jahren mit der Universidad de Costa Rica zusammen, die ebenfalls einen Master-Studiengang „Evaluation“ anbietet. In dem vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) finanzierten Beraterprogramm geht es vor allem darum, das Studium an der UCR an geltende Standards anzupassen und Dozenten in Methoden und Theorien der Evaluation zu schulen. Außerdem unterstützen die Saarbrücker Wissenschaftler ihre Kollegen in Costa Rica bei der Durchführung von Evaluations-Kursen für Fachkräfte aus ganz Lateinamerika.

 


v.l.n.r. Nidia Morera, Mayela Cubillo, Prof. Volker Linneweber & Olman Villarreal


18.02.2010

"Klimabewusster Auto fahren": CEval-Analyse der PKW-Zulassungen 2008/2009

Im Rahmen des Projekts „Starke Verbraucher für ein gutes Klima“ hat das Centrum für Evaluation (Dr. Wolfgang Meyer, Dr. Hansjörg Gaus & Christoph Müller) im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands e.V. eine Studie durchgeführt, welche die Pkw-Zulassungen der Monate Januar bis Juli 2009 mit denen des Jahres 2008 vergleicht.

 

Ein wesentliches Ziel der Studie war es, herauszufinden, wie die Umweltprämie des Jahres 2009 (die sogenannte „Abwrackprämie“) hinsichtlich der erreichten Potentiale zur CO2-Reduktion einzuschätzen ist. Gleichzeitig sollte der Frage nach bisher unausgeschöpften Potentialen zur Senkung der CO2-Emissionen durch ein verändertes Automobilkaufverhalten nachgegangen werden.

Die Ergebnisse der Studie können Sie hier nachlesen (PDF; 95kb; 13 Seiten). 


05.01.2010

Neuerscheinung: "Evaluation in German Development Cooperation. A System Analysis."

Die im Mai 2009 von Axel Borrmann und Reinhard Stockmann veröffentlichte Studie "Evaluation in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit" ist nun in der englischen Übersetzung unter dem Titel "Evaluation in German Development Cooperation. A System Analysis" ebenfalls im Waxmann-Verlag erschienen (ISBN 978-3-8309-2269-8).

 

Zum Inhalt

In Germany, development cooperation is the policy field with the longest tradition in evaluation. All major German organisations in development cooperation use the instrument of evaluation – however, to different degrees with regard to qualitative and quantitative aspects. This study on behalf of the German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ) analyses methodically analyses the way the different organisations evaluate, how much they know about the impact of their projects and programmes, and if or how their evaluation systems can be integrated a larger whole. Until now, there has been no comparable analysis, neither in other German policy fields nor in development cooperation of other European countries.

 

Weitere Informationen zu dieser Veröffentlichung finden Sie hier (externer Link)!

 


11.12.2009

CEval bei der Fachmesse ENGAGEMENT WELTWEIT in Bonn

Am Samstag, den 28.11.2009 fand in der Bonner Beethovenhalle zum dritten Mal die Fachmesse ENGAGEMENT WELTWEIT, Deutschlands einzige Fachmesse zum Thema Arbeiten in der Entwicklungszusammenarbeit, statt.

 

Auf der Fachmesse waren insgesamt 64 Organisationen und Institutionen vertreten – Durchführungsorganisationen der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit (EZ) ebenso wie multilaterale Institutionen und Nichtregierungsorganisationen. Die Gelegenheit, sich an den Informationsständen über die jeweiligen Einsatzmöglichkeiten im Bereich der EZ zu informieren, wurde von fast 2.000 Besucherinnen und Besuchern wahrgenommen.
Auch der Informationsstand des CEval, bei dem sich Interessierte u.a. auch über die Weiterbildungsmöglichkeiten im Rahmen des Programms „Fortbildung Evaluation in der Entwicklungszusammenarbeit“ (FEEZ) und des berufsbegleitenden Studiengangs „Master of Evaluation“ informieren konnten, erfreute sich eines regen Zuspruchs.

 

Nähere Informationen zur Fachmesse finden Sie hier!

 


Foto: Wolfgang Meyer


10.12.2009

Neuerscheinung: "Evaluation. Eine Einführung"

Im Barbara Budrich Verlag ist das Lehrbuch "Evaluation. Eine Einführung" von Prof. Reinhard Stockmann und Dr. Wolfgang Meyer erschienen.

 

Zum Inhalt

Das Buch gibt einen systematischen Überblick zu den Verfahren und Konzepten sowie die Einordnung verschiedener Arbeitsschritte in einen typischen Ablauf der Evaluierung. Diese Systematisierung wird vor allem durch Synopsen am Ende der einzelnen Kapitel anschaulich aufbereitet. Für eine vertiefende Beschäftigung mit der Anwendung einzelner Methoden und Verfahren sowie den theoretischen Grundlagen werden dort zusätzliche Verweise auf Fachliteratur und Internetquellen bereit gestellt.

 

Einführung
Wozu Evaluation? Was wird evaluiert? Was ist Evaluation? Rolle der Evaluation in der Gesellschaft

 

Methodologische (theoretische) Grundlagen der Evaluation
Wissenschaftliche Grundlagen, Evaluationsansätze
Abgrenzung zu anderen Ansätzen

 

Planung und Durchführung von Evaluation
Evaluationsprozess
Informationssammlung und -bewertung
Evaluationsumfeld

 

Nähere Informationen finden Sie hier oder klicken Sie einfach auf das unten stehende Bild!

 


28.10.2009

Promotion erfolgreich abgeschlossen

Vera Hennefeld, Bereichskoordinatorin Bildung und Kultur des CEval, hat im Mai diesen Jahres erfolgreich ihre Promotion abgeschlossen. Herzlichen Glückwunsch!

 

Ihre Dissertation zum Thema "Das Umweltverhalten von Handwerksbetrieben. Eine empirische Studie zur Identifikation fördernder sowie hemmender Faktoren am Beispiel des Schreinerhandwerks" ist kürzlich im Nomos-Verlag als Band 11 der Reihe Nomos Universitätsschriften - Soziologie erschienen. Nähere Informationen zur Veröffentlichung finden Sie hier.

 


22.07.2009

Neue Bezugsmöglichkeiten für spanischsprachige Ausgabe der Publikation „Evaluation und Qualitätsentwicklung"

Die spanische Ausgabe des von Reinhard Stockmanns veröffentlichten Buches "Evaluation und Qualitätsentwicklung" kann von nun an bei zwei Bezugsquellenbestellt werden.

 

Übersicht

EVALUACION Y DESARROLLO DE LA CALIDAD - Bases para una administración de la calidad orientada hacia impactos

AUTOR: Stockmann, Reinhard

VERLAG: Editorial UCR

ISBN: 978-9968-46-130-6

1. Auflage 2009

 

Inhaltliche Kurzbeschreibung

Hasta la fecha, ha existido poca vinculación entre los temas de la evaluación de programas y proyectos, por un lado, y la gestión de calidad, por el otro. El presente libro contribuye a eliminar este déficit, particularmente con vistas a organizaciones sin fines de lucro. Se parte de que la calidad del trabajo realizado por oganizaciones sin fines de lucro, equivale, en primer lugar, al logro de los efectos de seados. La obra enmarca esta perspectiva, orientada hacia una optimización de los efectos, en un modelo de evaluación teóricamente fundamentado. Sobre esta base, se desarrolla un concepto metodológico, el cual permite la medición de efectos para generar, de esta manera, la información pertinente para una administración racional de programas y proyectos. Además, el concepto permite criterios para valorar la evaluación; estos llegan a formar un cuadro multidimensional de criterios, para la evaluación de la calidad de organizaciones sin fines de lucro. El modelo de evaluación es aplicable en diversos campso de trabajo y en cualquier fase del programa o proyecto. También puede ser usada como base para la implementación de sistemas de seguimiento y evaluación. El modelo presentado se detalla y se especifica para el contexto situacional de organizaciones sin fines de lucro, es altamente flexible e igualmente transferible a empresas privadas.

 

Bezugsquellen

Die Publikation ist beim Verlag Editorial UCR in Costa Rica für 6.500 CRC (ca. 8,00 EUR) zzgl. 950 CRC (ca. 1,20 EUR) Versandkosten unter folgendem Link erhältlich: libreriaucr.com/catalogo/index.php

 

Darüber hinaus kann das Buch auch direkt beim Centrum für Evaluation (CEval) für einen Unkostenbeitrag von 20,00 EUR (inkl. Versandkosten) bei Angelika Nentwig per E-Mail bestellt werden.

 


16.07.2009

Bewerbungsfrist im Aufbaustudiengang 'Master of Evaluation verlängert

Für das kommende Wintersemester sind nach Ablauf der regulären Bewerbungsfrist zum 15. Juli 2009 noch einige, wenige Studienplätze frei, so dass die Studiengangsleitung beschlossen hat, die Bewerbungsfrist zu verlängern:

 

Alle weiteren eingehenden Bewerbungen werden nach Datum des Poststempels berücksichtigt.

Bei Rückfragen melden Sie sich bitte bei Herrn Pascal Klären (0681/302-4509).

Nähere Informationen zum Studiengang finden Sie hier.

 


15.07.2009

Das Fortbildungsprogramm 'Evaluation für lokale Fachkräfte in Zentralamerika' geht in die fünfte Runde

Aufgrund des großen Interesses und Bedarfs hat das CEval für das laufende Jahr im Auftrag der InWEnt gGmbH eine fünfte Auflage des Kurses ‚Fortbildungsprogramm Evaluation für lokale Fachkräfte in Zentralamerika’ realisiert. Die Fortbildung wird in Costa Rica in Zusammenarbeit mit der Universidad de Costa Rica durchgeführt.

 

Das erste Modul des dreiwöchigen Programms wurde vom 29. Juni bis zum 3. Juli erfolgreich durchgeführt und behandelte schwerpunktmäßig die Themen Evaluation im Kontext von Qualitätsmanagement und -sicherung, Wirkungs- und Zielerreichungsindikatoren sowie die besonderen Anforderungen, die sich aus Wirkungsevaluationen ergeben. Zielgruppe des Seminarprogramms sind generell Personen, die im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit in die Planung, Steuerung oder Durchführung von Evaluationen eingebunden sind. Besonders erfreulich ist, dass die diesjährigen Teilnehmer aus einer Vielzahl verschiedener Länder Zentralamerikas kommen. Einen kurzen Bericht über den Verlauf des ersten Moduls in spanischer Sprache finden Sie hier (pdf). 


25.05.2009

Neuerscheinung: "Evaluation in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit“

Die Reihe "Sozialwissenschaftliche Evaluationsforschung" des Waxmann Verlags wurde durch eine zusätzliche Neuerscheinung erweitert. Mit der zweibändigen von Axel Borrmann und Reinhard Stockmann herausgegebenen Studie "Evaluation in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit" erschien nun die achte Veröffentlichung der Reihe (ISBN 978-3-8309-2125-7).

 

Zum Inhalt

Die Entwicklungszusammenarbeit (EZ) ist in Deutschland das Politikfeld mit der längsten Evaluationstradition. Alle größeren deutschen EZ-Organisationen nutzen das Instrument der Evaluation – quantitativ und qualitativ jedoch in sehr unterschiedlichem Maße. Diese zwei Bände umfassende Studie im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) untersucht mit erheblichem methodischen Aufwand, wie die einzelnen EZ-Organisationen evaluieren, was sie über die Wirkungen der von ihnen geförderten Projekte und Programme wissen und ob und wie sich die Evaluationssysteme der einzelnen Organisationen zu einem sinnvollen Ganzen zusammenfügen. Eine vergleichbare Studie liegt bisher weder über ein anderes Politikfeld in Deutschland noch über die Evaluation in der Entwicklungszusammenarbeit in einem anderen Land Europas vor.

 

Nähere Informationen zu dieser und zu den anderen Veröffentlichungen der Reihe finden Sie hier oder klicken Sie einfach auf das unten stehende Bild.

 


19.05.2009

Große Medienresonanz auf das CEval-Pressegespräch


Foto: Jörg Rech

Am 12.05.2009 luden das Hamburgische WeltWirtschaftsinstitut (HWWI) und das Centrum für Evaluation (CEval) zu einem Pressehintergrundgespräch anlässlich der Veröffentlichung der vom BMZ in Auftrag gegebenen Studie zur Wirksamkeit der deutschen Entwicklungszusammenarbeit ein.

 

Nahezu 100 Interessierte fanden den Weg in die Thüringische Landesvertretung nach Berlin, um sich über die von den Studienleitern, Axel Borrmann (HWWI) und Reinhard Stockmann (CEval), vorgestellten Ergebnisse der methodisch aufwendigen Studie zu informieren.

Im Anschluss an die Präsentation standen die beiden Referenten, Erich Stather, Staatssekretär im BMZ sowie Michaela Zintl, Leiterin des BMZ-Evaluationsreferats, den Fragen der Öffentlichkeit Rede und Antwort.

 

 

 


30.04.2009

Pressehintergrundgespräch des HWWI und des CEval am 12.05.09 in Berlin

Wie wirksam ist die deutsche Entwicklungszusammenarbeit? Warum erfahren wir so wenig darüber? Welche Rolle sollte Evaluation in der Entwicklungszusammenarbeit spielen?

 

 

Am 12. Mai 2009 um 11:00 Uhr findet in der Saarländischen Landesvertretung in Berlin ein Pressegespräch anlässlich der Veröffentlichung einer Studie statt, die das HWWI und das CEval gemeinsam im Auftrag des BMZ durchgeführt haben.

Über die Ergebnisse der Studie informieren:

 

 

 

Hintergrund

Die aktuelle Wirtschafts- und Finanzkrise erhöht den Legitimationsdruck von Entwicklungszusammenarbeit und Entwicklungsfinanzierung. Der politischen Öffentlichkeit reichen Erfolgsgeschichten aus dem Projektalltag längst nicht mehr. Im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) haben das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut gGmbH (HWWI) und das Centrum für Evaluation (CEval), Universität des Saarlandes 20 Organisationen der staatlichen, nichtstaatlichen und kirchlichen Entwicklungszusammenarbeit (EZ-Organisationen), aber auch der politischen Stiftungen auf den Prüfstand gestellt.

 

Die Studie fragt nach der Wirksamkeit von Entwicklungszusammenarbeit und welche Rolle dabei der Evaluation zukommt: Wie ist es um die Qualität der Evaluationssysteme bestellt? Wie unabhängig kann Evaluation sein? Wo sind Evaluationsabteilungen in den Organisationen angesiedelt, mit welchen Kompetenzen und Budgets? Wie unabhängig sind

die Gutachter? Wie transparent gehen die Stiftungen und Organisationen mit den Ergebnissen um?

 

Die Studie zeigt, dass noch viel Handlungsbedarf für alle untersuchten Institutionen besteht. Fragen nach Wirkung und Transparenz des Einsatzes der Steuergelder werden mit immer größerem Nachdruck gestellt. Hinzu kommt, dass seit der Jahrtausendwende neue entwicklungspolitische Agenden, wie z.B. die Millenniumsentwicklungsziele sichtbare Erfolge in Hinblick auf die Armutsbekämpfung einfordern. Der Evaluation als Instrument zur Überprüfung aber auch Grundlage für mögliche Verbesserungen der EZ fällt daher eine zunehmend wichtigere Rolle zu.

 

Daraus leiten die Autoren Handlungsempfehlungen für die künftige Arbeit ab. Sie empfehlen u.a. die Neuordnung des Bereiches der Evaluation angesichts der institutionellen Zersplitterung der deutschen Entwicklungszusammenarbeit und ein einheitliches Evaluierungssystem, das die Arbeit der Institutionen und Organisationen vergleichbar macht, um damit auch zu einer konsistenten EZ beitragen kann.

 

Bei Fragen zur Veranstaltung wenden Sie sich bitte an:

g+h communication, T. 030 236 246 03 oder info@gundh.com


24.04.2009

Frühjahrstagung 2009 des AK Kultur am 08. Mai in Saarbrücken

Die Frühjahrstagung des Arbeitskreises Evaluation von Kultur und Kulturpolitik der DeGEval - Gesellschaft für Evaluation e.V.  findet am 8. Mai 2009 am Centrum für Evaluation an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken statt.

 

Das Thema der diesjährigen Frühjahrstagung lautet 'Indikatoren: Ausgewählte Beispiele aus dem Kulturbereich'.

 

Nähere Informationen zur Tagung finden Sie hier


05.03.2009

Neuerscheinung “Evaluación y Desarrollo de la Calidad”

Das von Reinhard Stockmann veröffentlichte Buch "Evaluation und Qualitätsentwicklung" (2006) ist nun auch in spanischer Sprache unter dem Titel  “Evaluación y Desarrollo de la Calidad” erhältlich.

 

Weitere Informationen hierzu sowie Bezugsmöglichkeiten finden Sie hier


15.01.2009

Vortrag von Dr. Richard Tobin (Leiter der World Bank Institute Evaluation Group, Washington) im Rahmen des "Fokus Evaluation"

Im Rahmen des Aufbaustudiengangs „Master of Evaluation” (ein Kooperationsstudiengang der Universität des Saarlandes und der Hochschule für Technik und Wirtschaft Saarbrücken) findet auch im aktuellen Wintersemester das Kolloquium „Fokus Evaluation" statt, in dem verschiedene ExpertInnen aus der Evaluationspraxis Gastvorträge zum Thema „Evaluation“ halten.

 

Am Freitag, den 23.01.2009 wird Dr. Richard Tobin (Leiter der World Bank Institute Evaluation Group, Washington) einen Vortrag zum Thema Wirkungsevaluation, mit dem Titel „Some Cautionary Thoughts about Impact Evaluation“ halten.

 

Die Veranstaltung findet von 13:00 bis 15:00 Uhr c.t. an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken, Campus, Gebäude C5 3, im Hörsaal E 26 statt. Informationen zur Anfahrt sowie einen Lageplan der Universität finden Sie hier

 


09.06.2008

Neuerscheinung: „Evaluation and Quality Development“

Das vom Leiter des CEval, Prof. Dr. Reinhard Stockmann, 2006 im Waxmann Verlag veröffentlichte Buch „Evaluation und Qualitätsentwicklung“ ist ins Englische übersetzt worden und ab sofort unter dem Titel „Evaluation and Quality Development“ bei der Peter Lang Verlagsgruppe zu finden:
http://www.peterlang.de/index.cfm?vID=57693&vLang=D&vHR=1&vUR=2&vUUR=1

 

Zum Inhalt:
Die Themen Evaluation und Qualitätsmanagement sind bisher kaum miteinander verbunden. Insbesondere mit Blick auf die Qualitätsentwicklung in Nonprofit-Organisationen (NPO) trägt das Buch zur Überwindung dieses Defizits bei. Ausgehend von der Überlegung, dass die Qualität der von NPO erbrachten Leistungen vor allem im Erreichen der ursprünglich geplanten Wirkungen besteht, wird in diesem Buch die Optimierung von Wirkungen ins Zentrum einer theoretisch fundierten Evaluationskonzeption gerückt.
Darauf aufbauend wird eine Methodik entwickelt, mit der leistungs- und wirkungsbezogene Daten für eine rationale Programmsteuerung gewonnen werden können. Darüber hinaus werden aus der Konzeption Bewertungskriterien für die Evaluation abgeleitet. Diese lassen sich zu einem multidimensionalen Kriterienset zur Beurteilung der Qualität von NPO verdichten.
Die hier präsentierte Evaluationskonzeption ist prinzipiell für alle Tätigkeitsfelder und alle Programmphasen einsetzbar. Zudem kann sie für den Aufbau von Monitoring-Systemen genutzt werden. Sie ist zwar auf die Erfordernisse und den situativen Kontext von NPO ausgerichtet, aber aufgrund ihrer Flexibilität auch für Organisationen des Profit-Sektors anwendbar.