Deutsch Englisch
Navigation

Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Meyer

 

Wome

Stellvertretender Leiter des CEval, Leiter des Arbeitsbereichs Umwelt und Arbeitsmarkt

E-Mail: w.meyer(at)mx.uni-saarland.de
Telefon: +49 (0)6 81 - 3 02 - 43 58
Telefax: +49 (0)6 81 - 3 02 - 38 99
Sprechzeiten: nach Vereinbarung
Anschrift: Universität des Saarlandes
Centrum für Evaluation
Zi. E 09, Geb. C 5 3
Postfach 15 11 50
D-66041 Saarbrücken
Funktionsbereiche: Grundlagen- und Auftragsforschung
Methodentrainings
Masterstudiengang
Akquisition
Schwerpunkte: Evaluationsforschung
Arbeitsmarkt
Berufliche Bildung
Umwelt
Qualitative und quantitative Methoden

Beruflicher Werdegang

Seit 01.1998 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Soziologie, Universität des Saarlandes
01.1993 - 12.1997 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Allgemeine Soziologie I, TU Chemnitz
01.1991 - 12.1992 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Methoden der empirischen Sozialforschung und angewandte Soziologie, Universität Mannheim
06.1989 - 12.1990 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Sonderforschungsbereich 3, Teilprojekt A1, Universitäten Frankfurt a.M. und Mannheim

Ausbildung

 06.2015 Ernennung zum Adjunct Professor an der Uganda Technology an Management University (UTAMU), School of Business and Management in Kampala, Uganda
06.2013 Habilitation: Verleihung der Venia Legendi für Soziologie, durch die Fakultät Empirische Humanwissenschaften der Universität Saarbrücken
02.1997 Promotion an der Philosophischen Fakultät der TU Chemnitz-Zwickau (Dr. phil.)
10.1982 - 05.1989 Diplomstudium an der Universität Mannheim (Soziologie, Politische Wissenschaft und Zeitgeschichte)
05.1980 Abitur am Wirtschaftsgymnasium Friedrich-List-Schule, Mannheim

 

[Nach oben]

Bücher

JahrTitelAutor
2017Berufsbildungszusammenarbeit mit der VR China. Ein Langzeitvergleich, Waxmann: Münster (erscheint im Herbst 2017)Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2017Die Zukunft der Evaluation - Trends, Herausforderungen, PerspektivenStockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2015Nachhaltige Evaluation? Auftragsforschung zwischen Praxis und WissenschaftHennefeld, Vera; Meyer, Wolfgang; Silvestrini, Stefan
2015The Future of Evaluation Global Trends, New Challenges, Shared PerspectivesStockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2015Was kommt nach dem Studium an der Universität des Saarlandes? Empirische Befunde einer fächerübergreifenden Absolventenstudie, Saarbrücken: universaar.Gassmann, Freya; Emrich, Eike; Meyer, Wolfgang; Rampeltshammer, Luitpold
2014Evaluation. Eine Einführung. Opladen: Verlag Barbara Budrich. (2. Auflage)Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2013Functions, Concepts and Methods for Evaluation Research, Basingstoke: Palgrave MacmillanStockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2013Die Universität des Saarlandes in sozio-ökonomischer Perspektive. Ausgewählte Analysen sozialer und wirtschaftlicher Effekte, Saarbrücken: universaar (Hrsg.)Emrich, Eike; Meyer, Wolfgang; Rampeltshammer, Luitpold
2006Evaluation von Nachhaltigkeit. Studienbrief zum Fernstudium "Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit". TU Kaiserslautern.Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2005Umweltkommunikation im Handwerk: Bestandsaufnahme – vergleichende Analyse – Entwicklungsperspektiven. Bd. 4 der Reihe Sozialwissenschaftliche Evaluationsforschung. Münster: Waxmann.Jacoby, Klaus-Peter; Schneider, Vera; Meyer, Wolfgang; Stockmann, Reinhard
2002Was ist Evaluation? Bonn: BiBB. Schriftenreihe des Bundesinstituts für Berufsbildung, Heft 59; in deutscher und russischer Sprache.Meyer, Wolfgang; Höhns, Gabriela
2002Soziologie im Wandel. Universitäre Ausbildung und Arbeitsmarktchancen in Deutschland. Opladen: Leske & Budrich.Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang; Knoll, Thomas (Hg.)
2001Nachhaltige Umweltberatung. Eine Evaluation von Umweltberatungsprojekten. Opladen: Leske & Budrich.Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang; Gaus, H.; Urbahn, J.; Kohlmann, U.
2001Nachhaltige Umweltberatung. Evaluation eines Förderprogramms der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, Opladen: Verlag Leske + BudrichStockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang; Gaus, Hansjörg; Kohlmann, Uwe; Urbahn, Julia
2000Wirksamkeit deutscher Berufsbildungszusammenarbeit. Ein Vergleich zwischen staatlichen und nichtstaatlichen Programmen in der Volksrepublik China. Opladen: Westdeutscher Verlag.Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang; Krapp, Stefanie; Koehne, Godehard
1997Individuelle Erwerbschancen in Ostdeutschland. Auswirkungen des wirtschaftsstrukturellen Wandels, Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Meyer, Wolfgang

Aufsätze

JahrTitelAutor
2017Evaluation in Deutschland. Woher sie kam, wo sie steht, wohin sie geht. Zeitschrift für Evaluation, Jg. 16, H. 2 (erscheint im September 2017)Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2017Evaluation as Profession 2016. A global perspective, EES-Connections (erscheint im Herbst 2017)Meyer, Wolfgang
2017Leaving no one behind - besides Evaluation? The role evaluation plays in the first 22 national voluntary reviews, IIED-Briefing No. 6 (erscheint im Mai 2017)Simon, B.; Meyer, Wolfgang; Anderson, J. ; Schneider, Elisabeth; Taube, Lena; et al.
2017Agenda 2030 - bleibt die Evaluation zurück? ein Blick auf die ersten freiwilligen nationalen Berichte. Zeitschrift für Evaluation, Jg. 16, H. 1 (erscheint im Frühjahr 2017)Simon, B.; Meyer, Wolfgang
2017Evaluation in und von Organisationen. In: Liebig, S.; Matiaske, W. & Rosenbohm, S. (Hrsg. 2017. Handbuch Empirische Organisationsforschung. Wiesbaden: Springer (erscheint im Frühjahr 2017)Meyer, Wolfgang
2017Evaluation multimedialen Lernens. In: Niegemann, H. M.; Weinberger, A. (eds.): Handbuch Bildungstechnologie, Berlin u.a.: Springer (erscheint im Frühjahr 2017)Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2017Evaluation of Sustainable Development. In: von Hauff, M. (Hrsg.): Sustainable Development Cooperation, Cheltenham: Edward Elgar (erscheint im Frühjahr 2017)Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2017Berufsbildungsforschung in der Entwicklungszusammenarbeit. In: Rauner, F.; Grollmann, P. (Hrsg.): Handbuch für Berufsbildungsforschung. Bielefeld: W. Bertelsmann (3.) (erscheint im Frühjahr 2017)Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2017Grenzverkehrt - Perspektiven Ausbildungs- und Arbeitsmarkt der Grenzregion. In: Lüsebrink, H. J. et al. (Hrsg.): Frankreich Forum 2015/2016 - "Alles Frankreich oder was?". Saarbrücken: universaar (erscheint im Frühjahr 2017)Meyer, Wolfgang
2017Geliefert wie bestellt: Wa(h)re Wissenschaft? In: Keller, R.; Poferl, A. (Hrsg.): Wissenskulturen der Soziologie. Weinheim: Beltz/Juventa (erscheint im Frühjahr 2017)Emrich, Eike; Gassmann, Freya; Meyer, Wolfgang
2016Are Some Countries More Prone to Pressure Evaluators than Others? Comparing Findings on Independence of Evaluations from the USA, the UK, Germany and Switzerland. In: American Journal of Evaluation: early online (August 22, 2016)Pleger, L. ; Sager, F.; Morris, M.; Meyer, Wolfgang; Stockmann, Reinhard
2016Einführung in die Grundlagen der Entwicklung von Indikatoren. In: Wroblewski, A.; Kelle, U.; Reith, F. (Hrsg.): Gleichstellung messbar machen. Grundlagen und Anwendungen von Gender- und Gleichstellungsindikatoren. Wiesbaden: VS, S. 15-38Meyer, Wolfgang
2016Universitäten als ökonomische Standortfaktoren. In: Emrich, E.; Gassmann, F.; Hermann, K. (Hrsg.): Die Universität Potsdam in sozioökonomischer Perspektive. Ausgewählte Analysen sozialer und wirtschaftlicher Effekte. Potsdam: Universitätsverlag Potsdam, S. 43-48Emrich, Eike; Meyer, Wolfgang; Gassmann, Freya
2016Brandenburgische Bildungsinvestitionen und regionalökonomische Effekte der Universität Potsdam. In: Emrich, E.; Gassmann, F.; Herrmann, K. (Hrsg.): Die Universität Potsdam in sozioökonomischer Perspektive. Ausgewählte Analysen sozialer und wirtschaftlicher Effekte. Potsdam: Universitätsverlag Potsdam, S. 85-130Emrich, E.; Koch, M. ; Gassmann, F.; Meyer, Wolfgang
2015Professionalisierung von Evaluation - ein globaler Blick. In: Zeitschrift für Evaluation Jg. 14, H. 2, pp. 215-246Meyer, Wolfgang
2015Transnationale Netzwerke, Organisationen und Institutionen im Kontext von Arbeitsmarkt und Wohlfahrtsstaatsregimen. In: Filsinger, D.; Lüsebrink, H. J.; Rampeltshammer, L. (Hrsg.), Internationale Gewerkschaftsräte. Baden-Baden: Nomos (Edition Sigma), S. 83-109Meyer, Wolfgang
2015Großregion ohne Grenzen? Handlungskoordination jenseits von Staat und EU am Beispiel der Arbeitsmarktpolitik. In: Lorig, W.; Regolot, S. & Henn, S. (Hrsg.): Großregion SaarLorLux - Anspruch und Wirklichkeit, Saarbrücken: Union Stiftung, S. 111-134Meyer, Wolfgang
2014Gemeinsames bedarfs- und qualitätsorientiertes globales Lernen: Entwicklung eines Blended-Learning-Masterstudiengangs "Evaluation" in Costa Rica, Deutschland und Uganda. In: Arnold, Rolf; Wolf, Konrad; Wanken, Simone (Hrsg.): Offene und kompetenzorientierte Hochschule. Band 1 zur Fachtagung "Selbstgesteuert, kompetenzorientiert und offen?!". Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, S. 243-256Meyer, Wolfgang; Schopper, Sandra; Stockmann, Reinhard
2014Analysing and Evaluating Regional Governance Networks. Three Challenges for Applications. In: Evaluation Vol. 20 (I): 58-74.Albrecht, M.; Elbe, J. ; Meyer, Wolfgang
2014Gerechte Grenzen? Zur territorialen Steuerung von Nachhaltigkeit. In: Kühne, O. & Weber, F. (Hrsg.): Bausteine der Regionalentwicklung, Wiesbaden: Springer VS, S. 25-40Kühne, O. ; Meyer, Wolfgang
2014Midiendo el impacto económico de las universidades. Alungas experiencias de la Universidad del Sarre. in: SUMA/TEC (eds.), Conferencia Internacional de Gestión Financeria en las Instituciones de Educación Superior. San José Costa Rica 31.07./01.08.2013, Bucaramanga, Columbia: Universidad Industrial de Santander, S. 23-25 Meyer, Wolfgang
2013Analyse der Evaluationskultur durch Evaluation von Evaluationssystemen – Das Beispiel der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. In: Hense, J., Rädiker, S., Boettcher, W., Widmer, W. (Hrsg.): Forschung über Evaluation: Bedingungen, Prozesse und Wirkungen. Münster: Waxmann; S. 189-210.Meyer, Wolfgang; Rech, Jörg
2013Bildung auf dem Sprung. Zwischenbilanz der Bildungsoffensive Elbinseln. In: IBA-Hamburg (Hrsg.): Metropole 7: Stadt Neu Bauen, Hamburg: Jovis Verlag, S. 270-281Meyer, Wolfgang; von Kalben, T.
2012Grenzüberschreitende Arbeitsmarktpolitik: Institutionen und institutionelle Steuerung des Arbeitsmarktes in der Großregion SaarLorLux-Rheinland-Pfalz-Wallonien. In: Meyer, Jürgen/Rampeltshammer, Luitpold (Hrsg.): Grenzüberschreitendes Arbeiten in der Großregion SaarLorLux, Saarbrücken: universaar, S. 79-151.Albrecht, Maria; Meyer, Wolfgang
2012La Evaluación - Un Nuevo Tema Para La Comunidad Científica De La República Dominicana? In: Sociales 5/2012, S. 41-54.Guenther, D. E.; Meyer, Wolfgang; Mella, A. H.
2012Should Evaluation be revisited for Sustainable Development? In: Raggamby, A.v. & Rubik, F. (eds.), Sustainable, Evaluation and Policy Making. Theory, Practice, and Quality Assurance, Cheltenham: Edward Elgar, pp. 37-56.Meyer, Wolfgang
2011Evaluation designs. In: Stockmann, Reinhard (ed.): A Practitioner Handbook on Evaluation. Cheltenham: Edward Elgar.Meyer, Wolfgang
2011Measuring: indicators - scales - indices - interpretations. In: Stockmann, Reinhard (ed.): A Practitioner Handbook on Evaluation. Cheltenham: Edward Elgar.Meyer, Wolfgang
2011Data collection: surveys - observations - non-reactive procedures. In: Stockmann, Reinhard (ed.): A Practitioner Handbook on Evaluation. Cheltenham: Edward Elgar.Meyer, Wolfgang
2011Wer beweist Qualität? Stellungnahme zum VENRO Positionspapier zur Wirkungsbeobachtung. In: Zeitschrift für Evaluation, 10. Jg., Nr. 1: S. 135-140.Meyer, Wolfgang; Rech, Jörg; Silvestrini, Stefan; Stockmann, Reinhard; Wolf, Sonja; Gaus, HansJörg
2011Unabhängigkeit von Evaluationen. In: Zeitschrift für Evaluation, Heft 1. Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang; Schenke, Hanna
2011Arbeitsmarktpolitische Instrumente zur Beschäftigungssicherung älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer – Perspektive 50plus im Saarland. In: Rampeltshammer, L. & Backes, H. (Hrsg.) Strukturwandel im Saarland - Chancen für ältere Arbeitskräfte, Saarbrücken: universaar, S. 77-199.Meyer, Wolfgang; Raab, D.
2010Klimabewusster Auto fahren. Analyse der PKW-Zulassungen 2008/2009. Eine Analyse im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.V. im Rahmen des Projekts „Starke Verbraucher für ein gutes Klima“. Saarbrücken: Centrum für Evaluation.Meyer, Wolfgang; Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2009Europakompetenz in der saarländischen Arbeitswelt: Wie sieht die saarländische Arbeitswelt Europakompetenz? In: Rampeltshammer, Luitpold & Kurtz, Hans Peter (Hg.): Europakompetenz entwickeln - Interregionskompetenz stärken für die Hochschule und die Arbeitswelt. Saarbrücken: Alma Mater.Rech, Jörg; Meyer, Wolfgang
2009Europakompetenz in der saarländischen Arbeitswelt: Wie sieht die saarländische Arbeitswelt Europakompetenz? In: Rampeltshammer, Luitpold; Kurtz, Hans Peter (Hrsg.): Europakompetenz entwickeln – Interregionskompetenz stärken für die Hochschule und die Arbeitswelt. Saarbrücken: Alma Mater.Rech, Jörg; Meyer, Wolfgang
2009Handlungsempfehlungen für die Zukunft der Interregion. In: Rampeltshammer, Luitpold; Kurtz, Hans Peter (Hrsg.): Europakompetenz entwickeln – Interregionskompetenz stärken für die Hochschule und die Arbeitswelt. Saarbrücken: Alma Mater.Meyer, Wolfgang; Rech, Jörg
200920 Jahre BEST – Arbeitsorientierte Beratung, Bildung und Information im Saarland: Gutachten zur Situation und Entwicklung des Marktes und der Kunden von BEST. In: Arbeitskammer des Saarlandes (Hg.): 20 Jahre BEST – Arbeitsorientierte Beratung, Bildung und Information im Saarland (Beiträge 22. Jg., Nr.2).Rech, Jörg; Meyer, Wolfgang
2009Hohe Qualität. In: Arbeitskammer des Saarlandes (Hg.): 20 Jahre BEST – Arbeitsorientierte Beratung, Bildung und Information im Saarland (Beiträge 22. Jg., Nr.2).Meyer, Wolfgang; Rech, Jörg
2009Hohe Qualität. In: Arbeitnehmer. Zeitschrift der Arbeitskammer des Saarlandes, 57. Jg., Nr.7.Meyer, Wolfgang; Rech, Jörg
2009Entwicklungszusammenarbeit im Bereich der Erwachsenenbildung. Akteure, Strukturen und Wirkungen. In: Zeitschrift für Erwachsenenbildung. 16. Jahrgang, Heft IV.Meyer, Wolfgang; Stockmann, Reinhard
2009Umweltevaluation in Deutschland – Entwicklungstrends mit Fokus auf dem Energiesektor, in: T. Widmer/W. Beywl/C. Fabian (Hrsg.), Evaluation . Ein systematisches Handbuch, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S. 203-212.Duscha, M. ; Klemisch, H.; Meyer, Wolfgang
2008Wirkungsmessung in der Entwicklungszusammenarbeit: Rigorous Impact Evaluation. In: Ökologisches Wirtschaften, Heft 4/2008. S. 23f.Meyer, Wolfgang; Reade, Nicolà; Stockmann, Reinhard
2008Rigorous Impact Evaluation. Wirkungsmessung in der Entwicklungszusammenarbeit, in: Ökologisches Wirtschaften 4/ 2008, pp. 23-24.Meyer, Wolfgang; Reade, N.; Stockmann, Reinhard
2007Evaluationsdesigns. In: Stockmann, Reinhard (Hg.): Handbuch zur Evaluation. Eine praktische Handlungsanleitung. Münster: Waxmann Verlag.Meyer, Wolfgang
2007Tagungsrückblick: EASY-ECO 2006. In: Zeitschrift für Evaluation, 01/2007. S. 125-130.Meiers, Ralph; Jäger, Dana; Meyer, Wolfgang
2007Messen: Indikatoren - Skalen - Indizes - Interpretationen. In: Stockmann, Reinhard (Hg.): Handbuch zur Evaluation. Eine praktische Handlungsanleitung. Münster: Waxmann Verlag.Meyer, Wolfgang
2007Datenerhebung: Befragungen - Beobachtungen - Nicht-Reaktive Verfahren. In: Stockmann, Reinhard (Hg.): Handbuch zur Evaluation. Eine praktische Handlungsanleitung. Münster: Waxmann Verlag.Meyer, Wolfgang
2007Vertical Dimension of Social Integration: Grassroots Activities for Managing Sustainability. In: Pati, R. N. & Schwarz-Herion, O. (ed.), Sustainable Development – Issues and Perspectives, New Delhi: D.K. Printworld, pp. 97-123.Meyer, Wolfgang
2007Evaluation of Local Network Governance in Germany. In: George, C. & Kirkpatrick, C. (eds.), Impact Assessment and Sustainable Development. European Practice and Experience, Cheltenham: Edward Elgar; pp. 45-64 (Evaluating Sustainable Development Vol. 2).Meyer, Wolfgang; Elbe, S.
2007Evaluation of sustainable development: a social science approach. In: Schubert, U. & Stoermer, E. (eds.), Sustainable Development in Europe. Concepts, Evaluation and Applications, Cheltenham: Edward Elgar; pp. 33-50 (Evaluating Sustainable Development Vol. 1). Meyer, Wolfgang
2007Initiating Network Governance through Competition. Experiences from Eighteen German Regions. In: Cheshire, L. Higgins L., V. & Lawrence, G. (eds.), Rural Governance: International Perspectives, Abingdon: Routledge, pp. 81-97.Meyer, Wolfgang; Elbe, S.
2007Nachhaltige Diskussion. Geschichte und Vielfalt eines Begriffs. In: Querbrief 2(2007), pp. 4-7.Meyer, Wolfgang
2007Konferenzen und Trainings zur Bewertung Nachhaltiger Entwicklung - Evaluation zwischen Leistungsmessung und Lernschleife, in: Ökologisches Wirtschaften 2/2007, pp. 43-46.Meyer, Wolfgang; Martinuzzi, A. ; Kopp, U.
2006Evaluation von Netzwerksteuerung. In: Zeitschrift für Evaluation (ZfEv) 2/2006, pp. 317-332.Meyer, Wolfgang
2005Evaluation von Nachhaltigkeitskommunikation. In: Michelsen, G. & Godemann, J. (Hg.) Handbuch Nachhaltigkeitskommunikation. Grundlagen und Praxis. München, Ökom- Verlag, S. 349-360.Meyer, Wolfgang; Stockmann, Reinhard
2005Responsibility in Civil Society Organizations. Problems and Perspectives for Communicating Sustainable Development. Paper prepared for International Sustainability Conference 2005 at Basel University 13.-14.10.2005 (published in the proceedingson CD).Meyer, Wolfgang; Meiers, Ralph
2005Evaluation of Local Network Governance. Capacity Building for Steering Sustainable Development. Paper prepared for EASYECO 2005-Conference Impact Assessment for a New Europe and Beyond. Manchester University, 15.-18.06.2005.Meyer, Wolfgang; Elbe, Sebastian
2005Regulation, Responsibility and Representation: Challenges for intra-organisational c o m m u n i c a t i o n . In: Demirag, I. (ed.) Corporate Social Responsibility, Accountability and Governance: Global Perspectives. Sheffield (UK), Greenleaf Publishing.Meyer, Wolfgang
2005Easy-Eco 2005-2007 – Evaluation von Projektierungen zur nachhaltigen Entwicklung. Vortrag auf der 2. Fachtagung Nachhaltigkeit in Berufsbildung und Arbeit des Bundesinstituts für berufliche Bildung (BIBB), am 07.-08.09.2005 in Bonn-Bad Godesberg.Meyer, Wolfgang
2005Entwicklung eines Monitoring-Systems für die politische Weiterbildung. Ansatz und Erfahrungen am Beispiel des Bildungszentrums Kirkel. In: ZfEv (2/2005), S. 271-291.Heinrich, Tina; Meyer, Wolfgang
2005Can we personally influence the future with our present resources? Paper prepared for the Annual Conference of the World Future Society World Future 2004: Creating the Future Now! Washington D.C. (USA), 30.07.-02.08.2004.Gros, Claudius; Hamacher, Kay; Meyer, Wolfgang
2005 Competition and Regional Governance. New Approaches to Ecological Sustainable Development in Germany – Experiences from 18 Model Regions. Paper prepared for the 7th Nordic Environmental Social Science Research Conference (NESS) at Gothenburg University, 15.- 17.06.2005.Elbe, Sebastian; Meyer, Wolfgang
2004Can we personally influence the future with our present resources? Paper prepared for the Annual Conference of the World Future Society “World Future 2004: Creating the Future Now!” July 30 – August 2, 2004 in Washington D.C. (supposed to be published).Meyer, Wolfgang; Gros, C.; Hamacher, K.
2004The benefits of education, training and skills from an individual life-course perspective with a particular focus on life-course and biographical research. In: Descy, P. & Tessaring, M. (Hrsg.) Impact of education and training. Third report on vocational training research in Europe: background report, Luxembourg: Office for Official Publications of the European Communi t i es (Cedefop Reference series 3036).Heise, Maren; Meyer, Wolfgang
2004Local Network Governance. Perspectives and Problems in the German Rural Sector. Paper prepared for the XI. World Congress of Rural Sociology – Globalisation, Risks and Resistance in rural economics and societies, Trondheim July 25 – 30, 2004 (supposed to be published online in the conference proceedings).Meyer, Wolfgang
2004Rezension zu: Hellmut Wollmann (Hrsg.), Evaluation in Public- Sector Reform. Concepts and Practice in International Perspective. In: Zeitschrift für Evaluation (1/2004), S. 135- 138.Meyer, Wolfgang
2003Und was kommt nach dem Staat? Selbststeuerung nachhaltiger Entwicklung zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Beitrag zur Sitzung der Sektion Soziologie und Ökologie - Governanceprozesse und ökologische Modernisierung - während des 31. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie - Entstaatlichung und Soziale Sicherheit - am 08.10.2002 in Leipzig (erscheint im Proceedings-Band der Tagung).Meyer, Wolfgang
2003Nachhaltige Entwicklung ohne Staat? Politische Steuerung zwischen globalen Ansprüchen, nationalen Interessen und lokaler Machbarkeit. Beitrag zur Sitzung der gleichnamigen Ad-hoc-Gruppe während des 31. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie - Entstaatlichung und Soziale Sicherheit - am 08.10.2002 in Leipzig (erscheint im Proceedings-Band der Tagung).Meyer, Wolfgang
2003Umweltkommunikation in Verbänden. Von der Aufklärungsarbeit zur institutionellen Steuerung nachhaltiger Entwicklung, in: Linne, G.; Schwarz, M. (Hrsg.), Wie ist nachhaltiges Wirtschaften machbar? Ein Handbuch für nachhaltige Entwicklung, Opladen: Leske+Budrich.Meyer, Wolfgang; Jacoby, Klaus-Peter; Stockmann, Reinhard
2003Network Failures. How realistic is durable cooperation in global governance? Paper presented at the 2003 Berlin Conference on the Human Dimensions of Global Change ‘Governance for Industrial. Transformation’. Als download im Internet unter: http://www.fu-berlin.de/ffu/akumwelt/bc2003/download/Meyer_Baltes_paper.pdfBaltes, Katrin; Meyer, Wolfgang
2003Evaluation als Thema in sozialwissenschaftlichen Berufs- und Fachverbänden. Teil II: Erziehungs- und Politikwissenschaften. In: Zeitschrift für Evaluation (ZfEv) (2/2003), S. 323-336.Meyer, Wolfgang
2003Evaluation als Thema in sozialwissenschaftlichen Berufs- und Fachverbänden. Teil I: Soziologie und Psychologie. In: Zeitschrift für Evaluation (ZfEv) (1/2003), S. 131-142.Meyer, Wolfgang
2003Umweltkommunikation in Verbänden. Von der Aufklärungsarbeit zur institutionellen Steuerung nachhaltiger Entwicklung. In: Linne, G./Schwarz, M. (Hrsg.), Handbuch Nachhaltige Entwicklung. Wie ist nachhaltiges Wirtschaften machbar? Opladen: Leske+ Budrich, S. 209-221.Meyer, Wolfgang; Stockmann, Reinhard; Jacoby, Klaus-Peter
2003Nachhaltige Entwicklung ohne Staat? Politische Steuerung zwischen globalen Ansprüchen, nationalen Interessen und lokaler Machbarkeit. In: Allmendinger, J. (Hrsg.), Entstaatlichung und Soziale Sicherheit. Verhandlungen des 31. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Leipzig 2002 Bd. 1, Opladen: Leske+Budrich (auf CD-ROM; Beitrag zur Sitzung der gleichnamigen Ad-hoc-Gruppe).Meyer, Wolfgang; Stockmann, Reinhard
2002Die Entwicklung der Soziologie im Spiegel der amtlichen Statistik. In: Stockmann, Reinhard; Meyer, W.; Knoll, T. (Hrsg.), Soziologie im Wandel. Universitäre Ausbildung und Arbeitsmarktchancen in Deutschland, Opladen: Leske+Budrich, 45-113.Meyer, Wolfgang
2002Was ist Evaluation? Bonn: BiBB (Schriftenreihe des Bundesinstituts für Berufsbildung Heft 59; in deutscher und russischer Sprache). Meyer, Wolfgang; Höhns, G.
2002Was sind die Erfolgsfaktoren für betriebliche Umweltberatung? In: Brickwedde, F. & Peters, U.(Hrsg.), Umweltkommunikation vom Wissen zum Handeln, 7. Internationale Sommerakademie 2001 in St. Marienthal, Berlin: ESV, S.155 - 170.Meyer, Wolfgang
2002Evaluationsstudien zu den Diffusionswirkungen von Umweltberatung. Gegenwärtige Praxis und Perspektiven zur Verbreitung nachhaltiger Konsummuster (erscheint im Tagungsband "Nachhaltiger Konsum" in Hohenheim 29-30. Nov. 2001).Meyer, Wolfgang
2002Building Bridges to Ecology: the impact of environmental communication programs in German business. In: Greening of Industry Network (eds.), Proceedings of the 2002 Conference Corporate Social Responsibility. Governance for Sustainability in Gothenburg June 2002.Meyer, Wolfgang
2002Evaluation 2000 bis 2002: Aktuelle Veröffentlichungen, zentrale Informationsdienste und wichtige Organisationen. In: Zeitschrift für Evaluation Jg.1/H.1.Meyer, Wolfgang
2002Measuring the Impact of Vocational Training Projects (erscheint auf russischer Sprache in einer russischen Berufsbildungszeitschrift).Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2002Governance und verbandsinterne Kommunikation. In: Institut für ökologische Wirtschaftsforschung & Friedrich-Ebert-Stiftung (eds.), Governance and Sustainability. New challenges for the state, business and civil society. Proceedings of the Conference in Berlin 30th September and 1st October, Berlin: IÖW & FES (als CD-ROM erhältlich, als Download im Internet unter: http://www.ioew.de/governance/english/veranstaltungen/Int_Tagung/Meyer.pdf.).Meyer, Wolfgang
2002 Evaluationsstudien zu den Diffusionswirkungen von Umweltberatung. Gegenwärtige Praxis und Perspektiven zur Verbreitung nachhaltiger Konsummuster. In: Scherhorn, G. & Weber, C. (Hrsg.), Nachhaltiger Konsum. Auf dem Weg zur gesellschaftlichen Verankerung, München: ökom-Verlag, S. 473-484.Meyer, Wolfgang
2002Что такое Звалюция? [Was ist Evaluation?] In: Профессиональное образование 10/2002, S. 28-29.Meyer, Wolfgang; Höhns, G.
2002How to improve Performances and Results for Sustainable Development. Impact Monitoring and Evaluation as Management Tools (erscheint in den Proceedings zur EASY-ECO-I-Conference in Vienna 23-25.05.2002).Meyer, Wolfgang
2002Regulating Environmental Action of Non-Governmental Actors. The Impact of Communication Support Programmes in Germany. In: Biermann, F., Brohm, R. & Dingwerth, K. (eds.), Global Environmental Change and the Nation State: Proceedings of the 2001 Berlin Conference on the Human Dimensions of Global Environmental Change, Potsdam: Potsdam Institute for Climate Impact Research, S. 360-370 (Download im Internet unter: http://www.fu-berlin.de/ffu/akumwelt/bc2001/files/meyer.pdf).Meyer, Wolfgang
2002Building Bridges to Ecology: The Impact of Environmental Communication Programs in German Business. In: Greening of Industry Network (eds.), Proceedings of the 2002 Conference Corporate Social Responsibility. Governance for Sustainability in Gothenburg June 2002 (Download im Internet unter: http://www.informtrycket.se/gin2002sql/pdf/010073Meyer.pdf).Meyer, Wolfgang
2002Themenfelder der Evaluation. Ein internationaler Überblick. In: Zeitschrift für Evaluation 2/2002.Meyer, Wolfgang
2002Evaluation im Rahmen des 31. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Leipzig 07-12.10.2002. In: Zeitschrift für Evaluation 2/2002.Kromrey, H.; Meyer, Wolfgang; Stockmann, Reinhard
2002Sociological Theory and Evaluation Research. An Application and its Usability for Evaluating Sustainable Development In: EASY-ECO-I Conference in Vienna,23.-25.05.02.Meyer, Wolfgang
2002Evaluation der Umweltberatungsprojekte des Bundesumweltminis-teriums und des Umweltbundesamtes. Nachhaltige Wirkungen der Förderung von Bundesverbänden, Berlin: Umweltbundesamt (UBA-Texte 02-36).Meyer, Wolfgang; Jacoby, Klaus-Peter; Stockmann, Reinhard
2002Umweltberatung in Verbänden. Berlin: UBA-Textreihe.Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang; Jacoby, Klaus-Peter
2001 Kinder/Kindheit, in: Schäfers, B. & Zapf, W. (Hrsg.), Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands. 2. erweiterte und aktualisierte Auflage, Opladen: Leske+Budrich, 371-380.Nauck, B.; Joos, M.; Meyer, Wolfgang
2001Umweltevaluation. In: Schulz, W. F. u.a. (Hrsg.), Lexikon Nachhaltiges Wirtschaften, München/Wien: Oldenbourg-Verlag, S. 433-440.Meyer, Wolfgang
2001 Nachhaltigkeit der Umweltberatung in Verbänden. In: Urbahn, J., Gaus, H., Stockmann, Reinhard; Meyer, W. (Hrsg.), Umweltberatung und Nachhaltigkeit. Konferenz der Deutschen Bundesstiftung Umwelt am 25. und 26. Mai 2000 in Osnabrück, Berlin: Erich Schmidt Verlag (Initiativen zum Umweltschutz Bd. 30), S. 148-174.Meyer, Wolfgang; Jacoby, Klaus-Peter
2001 Evaluationsergebnisse zur Nachhaltigkeit von Umweltberatungsprojekten, in: Kutt, K. & Mertineit, K.D. (Hrsg.), Von der beruflichen Umweltbildung zur Berufsbildung für eine nachhaltige Entwicklung. Dokumentation eines Expertengesprächs am 25. und 16. Oktober 2000 in Bonn, Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag (Umweltschutz in der beruflichen Bildung Heft 74, hg. vom Bundesinstitut für Berufsbildung), S. 39-46.Meyer, Wolfgang
2001Der Arbeitskreis Evaluationen im Umweltbereich, in: Deutsche Gesellschaft für (Hrsg.), Evaluation - Reformmotor oder Reformbremse, Köln: DeGEval, 107-121.Meyer, Wolfgang; Martinuzzi, A.; Kuffner, A.
2000Bevölkerungsdynamik und Arbeitsmarkt, in: Mueller, U., Handbuch der Demographie. Band 2 Anwendungen, Berlin u.a.: Springer-Verlag, S. 1025-1065.Blien, U.; Meyer, Wolfgang
2000Soziologie im Abwärtstrend? Eine empirische Untersuchung zur Lage des Fachs Soziologie an deutschen Hochschulen, in: Soziologie. Forum der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, H: 4/2000, S. 5-24.Knoll, T.; Meyer, Wolfgang; Stockmann, Reinhard
2000Evaluation von Umweltberatung und Umweltmanagement. Bericht zu zwei Tagungen im Frühsommer 2000. In: DeGEval-Newsletter 3/2, 3-4.Meyer, Wolfgang
2000Umweltberatung als organisierter Informationstransfer. In: Härtel, M., H. (Hrsg.), Berufliche Umweltbildung und Umweltberatung. Grundlagen, Konzepte und Wirkungsmessung, Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag, S. 90-108.Meyer, Wolfgang
2000Evaluationen im Umweltbereich. Ein Beitrag zum nachhaltigen Wirtschaften? In: Vierteljahreshefte für Wirtschaftsforschung Jg. 69, H. 3/2000, 453-467.Meyer, Wolfgang; Martinuzzi, A.
2000Ratgeber Umweltberatungsprojekte, Saarbrücken: Universität des Saarlandes.Meyer, Wolfgang
1999Globalisierung und die Evaluation politischer Programme, in: Schwengel, H. (Hrsg.), Grenzenlose Gesellschaft? 29. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Soziologie - Kongreßband II-2: Ad hoc Gruppen, Foren, Pfaffenweiler: Centaurus, S. 260-262.Meyer, Wolfgang
1998Die Entwicklung der relativen Einkommensarmut von Kindern in Deutschland 1990 bis 1995, in: Mansel, J. & Neubauer, G. (Hrsg.), Armut und soziale Ungleichheit bei Kindern, Opladen: Leske+Budrich, 19-33.Joos, M.; Meyer, Wolfgang
1997Kinder, in: Schäfers, B. & Zapf, W. (Hrsg.), Handwör-terbuch zur Gesellschaft Deutschlands, Opladen: Leske+Budrich, 362-371.Nauck, B.; Joos, M.; Meyer, Wolfgang
1996Sozialberichterstattung über Kinder in der Bundesrepublik Deutschland. Zielsetzungen, Forschungsstand und Perspektiven, in: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament, B 11/96 (8.3.96), 11-20.Nauck, B.; Meyer, Wolfgang; Joos, M.
1996Rezension zu: Stockmann, Reinhard: Die Wirksamkeit der Entwicklungshilfe. Eine Evaluation der Nachhaltigkeit von Programmen und Projekten. In: E+Z Entwicklung und Zusammenarbeit, Jg. 37, Nr. 8, 224.Meyer, Wolfgang
1996Die demographische Entwicklung in den neuen Bundesländern und ihre Aus-wirkungen auf Kinder, in: Bien, W. (Hrsg.), Familie an der Schwelle zum neuen Jahrtausend. Wandel und Entwicklung familialer Lebensformen, Opladen: Leske+Budrich, 196-204.Meyer, Wolfgang
1996Structural Analysis in the Study of Social Change, in: Engel, U. & Reinecke, J. (ed.), Analysis of Change. Advanced Techniques in Panel Data Analysis, Berlin/New York: de Gruyter, 221-252.Engel, U; Meyer, Wolfgang
1995Regionale Disparitäten familialer Lebensbedingungen in Ost-deutschland. In: Nauck, B., Schneider, N. & Tölke, A. (Hrsg.), Familie und Lebensverlauf im gesellschaftlichen Umbruch. Stuttgart: Enke-Verlag, 172-190.Meyer, Wolfgang; Crow, K.
1994Review on: Stockmann, Reinhard;, Die Nachhaltigkeit von Entwicklungsprojekten. Eine Methode zur Evaluierung am Beispiel von Berufsbildungsprojekten. In: European Sociological Review, Vol. 10, Nr. 1, 99-101.Meyer, Wolfgang
1993Individuelle Arbeitsmarktchancen und berufliche Anforderungen im Transformationsprozeß. Analysen mit Daten des Sozio-ökonomischen Panels (Ost). In: Geißler, R. (Hrsg.), Sozialer Umbruch in Ostdeutschland. Opladen: Leske+Budrich, 119-137.Bender, S; Meyer, Wolfgang
1992Sektorale Differenzierung der Erwerbschancen durch den wirtschaftlichen Umbau. Veränderungen im Erwerbssystem der neuen Bundesländer nach der Vereinigung. In: Informationsdienst Soziale Indikatoren Nr. 8, 6-9.Meyer, Wolfgang
1992Klassenlagen im vereinten Deutschland. Operationalisierung des Goldthorpschen Klassenschemas mit Daten des sozio-ökonomischen Panels. In: Meyer, H.G. (Hrsg.), Soziologen-Tag Leipzig 1991. Soziologie in Deutschland und die Transformation großer gesellschaftlicher Systeme, Berlin: Akademie-Verlag, 168-179.Bender, S; Meyer, Wolfgang
1990Korreferat Umwelt, in: Habich, R. (Hrsg.), Sozialreport 1990. Daten und Fakten zur sozialen Lage der DDR. Dokumentation eines Work-shops am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Berlin: WZB-Arbeitspapier P90-102, 46-49.Zieschank, R; Landua, D; Meyer, Wolfgang
1990The Relationship between Objective and Subjective Indicators: A reciprocal causation model linking changes in income, income satisfaction and life satisfaction. Frankfurt/Mannheim: Sfb-3-Arbeitspapier Nr. 332.Headey, B; Hampel, J; Meyer, Wolfgang
1989Umweltberichterstattung in der Bundesrepublik Deutschland. Institutionen, Datenquellen, Literatur. Mannheim: ZUMA-Arbeitsbericht Nr. 89/19.Meyer, Wolfgang
1986Gesundheitswesen und Politik in Südasien. Der Vorbildcharakter kapitalistischer Entwicklungen und seine Folgen. In: Arbeitskreis Swaraj (Hrsg.), Perspektiven kritischer Solidaritätsarbeit mit den Sozialen Bewegungen in Südasien, Heidelberg: AK Swaraj (Reader zum Südasien-Solidaritätskongreß vom 11.-13.7.1986 in Heidelberg), S. 60-65.Meyer, Wolfgang

Manuskripte und Gutachten

JahrTitelAutor
2017MABLE Didactical Handbook Version 1.1 (March 2017). Saarbrücken: CEval.Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang; Schopper, Sandra; Wannemacher, Sophie
2016Evaluation and synthesis of indicator-sets, compound indicators, footprints, sectoral and regional multipliers. Global Value Project EU-Deliverable 1.05, Vienna: WU.Meyer, Wolfgang; Böhm, A. ; Hardi, P.; Kuisma, M. ; Radacsi, G.; Schönherr, N.
2015Aufbau eines wirkungsorientierten M&E-Systems in Deutschland für die Kooperationsplattform Lateinamerika Nord (KOPLAN) im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), Eschborn Rech, Jörg; Meyer, Wolfgang
2015Integrating development issues into management approaches. Global Value Project EU-Deliverable 1.03, Vienna: WU.Meyer, Wolfgang; Meyer, C.
2015Processes for coordinating business activities, ODA and civil society operations: the status quo and options for improvement. Global Value Project EU-Deliverable 2.02, Vienna: WU.Meyer, Wolfgang; Rech, Jörg; Meyer, C.
2014Policy-Paper: 'Process for coordinating Business activities, ODA and civil Society operations: the Status quo and options for improvement (im Auftrag der Europäischen Union, Brüssel)Rech, Jörg; Meyer, Wolfgang; Meyer, Christine
2013Evaluation und Qualitätssicherung (Studienbrief SB0610 zum Fernstudiengang Systemische Beratung der Technischen Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern: DISC.Meyer, Wolfgang
2013Wirkungsorientiertes Monitoring und Evaluation, Studienbrief OE0330 zum Fernstudiengang Organisationsentwicklung der Technischen Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern: DISC.Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang
2012Networks are causing effects – but how?! Impact evaluation of networks. Paper presented at the 10th Biennial Conference of the European Evaluation Society ‘Evaluation in the networked society: New concepts, New challenges, New solutions’. 03.-05.10.2012 in Helsinki.Elbe, Sebastian; Elbe, Judith; Albrecht, Maria; Meyer, Wolfgang
2012Monitoring and Measuring the Results of Interventions related to technical and vocational education and training and the labour market. A guideline for practitioniers. Bonn: BMZ (herausgegeben von der GIZ).Meyer, Wolfgang; Thomas, Stefan
2011Monitoring und Messung von Wirkungen im Bereich Berufliche Bildung und Arbeitsmarkt. Ein Leitfaden für die Praxis, Bonn: Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit (herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit).Meyer, Wolfgang; Thomas, S.
2010Klimabewusster Auto fahren – Eine Analyse der Pkw-Zulassungen 2008/2009, im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin.Meyer, Wolfgang; Gaus, Hansjörg; Müller, Christoph E.
2010Unabhängigkeit von Evaluationen, Draft-Version zur DeGEval-Jahrestagung in Luxemburg. Universität des Saarlandes, Saarbrücken.Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang; Schenke, Hanna
2009Ex-Post Wirkungsevaluation des GTZ-Projekts: “Qualifizierung kommunaler Dienste (TODAIE), Türkei”. Eschborn: GTZMeyer, Wolfgang; Wolf, Sonja
2005Ex-Post Evaluation des GTZ-Projects: “Environmental management for city development, Thailand”. GTZ.Meyer, Wolfgang; Reade, Nicolà
2000Projekt Evalum. Evaluation von Umweltberatung in den neuen Bundesländern (13 Bde), Saarbrücken: Universität des Saarlandes.Stockmann, R.; Meyer, Wolfgang; Gaus, H.; Urbahn, J.; Kohlmann, U.
2000Evaluation der Umweltberatungsprojekte des Bundesumweltministeriums und des Umweltbundesamtes. Nachhaltige Wirkungen der Förderung von Bundesverbänden (2 Bde.), Saarbrücken: Universität des Saarlandes.Meyer, Wolfgang; Jacoby, Klaus-Peter; Stockmann, R.
2000Umweltberatung in Verbänden - Evaluation der Umweltberatungsprojekte des BundesumweltministeriumsStockmann, R.; Meyer, Wolfgang; Jacoby, Klaus-Peter
1999Wirkungsanalyse ausgewählter Berufsbildungsprojekte in der VR China (2 Bde), Saarbrücken: Universität des Saarlandes.Stockmann, Reinhard; Meyer, Wolfgang; Krapp, Stefanie
1998 Globalisierung und die Evaluation politischer Programme (Unveröff. Vortragsmanuskript des Einführungsvortrags zur Ad-hoc-Gruppe "Grenzenlose Evaluation?" beim Soziologie-Kongreß am 19.09.98 in Freiburg).Meyer, Wolfgang
1998Der Einsatz des World-Wide-Webs für Befragungen im Rahmen von Evaluationsstudien (Unveröff Manuskript für Kolloquiumsvortrag in Saarbrücken am 12.05.98).Meyer, Wolfgang
1991 Sozialpsychologische Forschung zu Umweltbewusstsein und Umweltverhalten, Mannheim: Universität Mannheim (Handout zum Gastvortrag auf dem regionalen Umweltberatertreffen des BUND am 24.01.91 in Mannheim).Meyer, Wolfgang
1991 Perspektiven der Sozialberichterstattung im Bereich Umwelt, Mannheim: Universität Mannheim (Unveröff. Vortragsmanuskript zum Gastvortrag bei Prof. Dr. Pommerehne am 01.02.91 in Saarbrücken).Meyer, Wolfgang
1990Stabilität und Wandel von Wohnbedingungen anhand von Daten des Sozioökonomischen Panels, Mannheim: Sonderforschungsbereich 3 (internes Arbeitspapier zum Sfb3-Forschungskolloquium am 19.02.90 in Frankfurt/M.)Meyer, Wolfgang
[Nach oben]

Abgelaufene Projekte

ProjektnameBeginnEndeAuftraggeber
Entwicklung von Indikatoren zur Dienstleistungsqualität, zur fachlichen Qualität und zur Produktivität10/20157/2016Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) Baden-Württemberg

Leiter: Dr. Wolfgang Meyer

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Beschreibung

Der Medizinische Dienst der Krankenkasse (MDK) Baden‐Württemberg ist ein organisatorisch selbständiger und fachlich unabhängiger sozialmedizinischer Beratungs- und Begutachtungsdienst der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Im Auftrag der gesetzlichen Krankenkassen erstellt der MDK an 18 Standorten in Baden-Württemberg jährlich etwa 1,6. Mio. Gutachten. Unter Mitwirkung der operativen Fachbereichsleitungen, des Personalrats sowie der Fachbereiche Controlling und Qualitätsmanagement plante der MDK die Einführung eines Monitoringsystems zur Überprüfung seiner Dienstleistungsqualität, seiner fachlichen Qualität und seiner Produktivität. Das CEval begleitete diesen Prozess und beriet das MDK bei der Einrichtung eines geeigneten Monitoringsystems sowie der Entwicklung von Qualitätsindikatoren.
Fallstudie für Thüringen im Rahmen der Evaluation des “European Dynamics for DEAR Efficiency” Projektes10/201511/2015Planète Publique

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Mitarbeiter: M.A. Christine Nolte

Beschreibung

Das CEval wurde von Planète Publique (Paris) mit der Durchführung einer Fallstudie im Rahmen der Evaluation des EU-Projekts „European Dynamics for DEAR Efficiency“ beauftragt. Das Projekt diente dazu, Maßnahmen der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit in vier europäischen Regionen (Thüringen/ Deutschland, Picardie/ Frankreich, Marches/ Italien und Luxembourg/ Belgien) zu fördern sowie den Austausch und das gegenseitige Lernen der teilnehmenden Akteure anzuregen. In Thüringen wurden entwicklungspolitische Bildungsmaßnahmen der schulischen und außerschulischen Bildung sowie verschiedene Vernetzungsaktivitäten auf regionaler wie auf europäischer Ebene gefördert. Für die Erstellung der Fallstudie hat das CEval qualitative Experteninterviews mit verschiedenen Stakeholdern des Projekts durchgeführt.
Aufbau eines wirkungsorientierten M&E-Systems in Deutschland für die Kooperationsplattform Lateinamerika Nord (KOPLAN)2/201412/2015Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Mitarbeiter: Dipl.Reg.Wiss. Christina May

Beschreibung

Innovative Umwelt- und Klimatechnologien werden bislang nur in geringem Maße in Zentralamerika und Mexiko genutzt. Eine Ursache hierfür ist die mangelhafte Verbreitung moderner Umwelttechnologien in der Region. Hier setzt KOPLAN („Kooperationsplattform Lateinamerika Nord“) an: Ziel ist die Verbreitung von (deutschen) umwelt- und klimaverträglichen Technologien in Mexiko und Zentralamerika, um so einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Die deutsche Umweltwirtschaft hat in den letzten Jahren dabei weltweit eine Vorreiterrolle eingenommen und sich gerade im Bereich anwendungsorientierter Technologien für viele Innovationen verantwortlich gezeichnet. Die Studie verfolgte drei Hauptfragestellungen, nämlich a) die Frage nach dem Exportpotenzial der deutschen Umwelttechnologiebranche, b) ob und inwieweit deutsche Angebote der potenziellen Nachfrage in Mexiko und Zentralamerika entsprechen und c) welche Exporthemmnisse existieren und wie diese überwunden werden können.

Neben einem wirkungsorientierten Monitoring vor Ort in Mexiko war aufgrund der angestrebten Projektwirkungen in Deutschland auch dort ein ergänzendes Monitoring notwendig. Zentrale Aufgabe des Projektes war daher die Entwicklung eines wirkungsorientierten Monitoring- und Evaluationssystems zur Messung der angestrebten Wirkungen von KOPLAN in Deutschland. Hierzu wurden ein umfassendes Indikatorentableau sowie ein Erhebungsplan entwickelt, welche als Grundlage für die Etablierung zweier Panels dienen sollten, um Veränderungen bei den wichtigsten Zielgruppen des Projekts, den deutschen Unternehmen der Umwelttechnologiebranche und zentralen Multiplikatoren der deutschen Umweltwirtschaft, messen zu können. Nach Abschluss der Entwicklung des M&E-Systems wurde das CEval mit der Durchführung der ersten Panelbefragung beauftragt. Dabei wurden quantitative und qualitative Datenerhebungsmethoden angewandt (standardisierte Befragung teilnehmender Unternehmen, einer Vergleichsgruppe und Multiplikatoren, Dokumente- und Sekundärdatenanalyse, leitfadengestützte Experteninterviews).
Assessing the Impacts of Multinational Corporations on Global Development and Value Creation (Global Value)1/20146/2017Europäische Union (EU)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Mitarbeiter: Dr. Hansjörg Gaus

Beschreibung

Die Bedeutung Multinationaler Unternehmen für die globale wirtschaftliche und soziale Entwicklung wird kontrovers diskutiert. Durch ihre Investitionen sind sie ein wichtiger Treiber wirtschaftlichen Wachstums, stellen Arbeitsplätze zur Verfügung und erzeugen dadurch Einkommen. Außerdem tragen sie durch die Bezahlung von Steuern zur Bereitstellung von öffentlichen Dienstleistungen bei. Gleichzeitig wird ihnen vorgeworfen, ausbeuterische Arbeitsbedingungen und Menschenrechtsverletzungen zu fördern, Umweltschäden zu verursachen und Korruption zu verbreiten. Vor allem in Entwicklungsländern werde es versäumt, verantwortungsvolle Geschäftspraktiken zu etablieren.

Im Rahmen des GLOBAL VALUE Projekts wurde ein innovatives Rahmenkonzept entwickelt, um die Auswirkungen multinationaler Unternehmen hinsichtlich nachhaltiger Entwicklung, verantwortungsvoller Arbeitsbedingungen, der Achtung von Menschenrechten und Korruptionsbekämpfung zu erfassen. Dazu wurden institutionelle Strukturen und Konzepte verantwortungsvoller Geschäftspraktiken untersucht, die Komplementarität zwischen öffentlichem und privatwirtschaftlichem Engagement bewertet sowie Empfehlungen für Entscheidungsträger in Wirtschaft, Politik und Nichtregierungsorganisationen erarbeitet.

Das Projekt wurde von verschiedenen europäischen Universitäten und zivilgesellschaftlichen Organisationen sowie Partnern der Internationalen Zusammenarbeit durchgeführt. Ein zu erarbeitendes Toolkit zur Wirkungsuntersuchung in den o.g. Bereichen wurde an führenden multinationalen Unternehmen (BATA (Bekleidung, Bangladesch), OLAM (Nahrungsmittel, Tansania)) getestet.

Die Hauptaufgabe des CEval bestand darin, einen Beitrag zur Vorbereitung und Entwicklung des Toolkits und des Rahmenkonzepts zu leisten, welches auf den Millennium Development Goals sowie den nachfolgenden Sustainable Development Goals, Menschenrechten, Gender & Diversity sowie Korruptionsbekämpfung und Transparenz basiert und Managementansätze wie Supply Chain Management, Life Cycle Analysis und Base-of-Pyramid sowie verantwortungsvolle Geschäftspraktiken, Wettbewerb und Komplementarität mit öffentlicher Entwicklungshilfe berücksichtigt. Außerdem wurden zwei Fallstudien zur Komplementarität von Aktivitäten Multinationaler Unternehmen mit öffentlicher Entwicklungshilfe durchgeführt.
Barrieren für Hochschulabsolventen am Arbeitsmarkt der Großregion5/20137/2014Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt der Universität des Saarlandes (KoWA), Arbeitskammer des Saarlandes (AK)

Leiter: Univ.-Prof. Dr. Eike Emrich

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Beschreibung

Die Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt (KoWA) der Universität des Saarlandes hat in Zusammenarbeit mit der Arbeitskammer des Saarlandes die Forschungsausschreibung „Arbeitsmarkt für Hochschulabsolventinnen und -absolventen in der Großregion“ vorbereitet. Bezogen auf den Verwertungszusammenhang soll diese Studie Erkenntnisse zu Fragen der Chancen von Hochschulabsolventen im saarländischen Arbeitsmarkt liefern und dabei die fördernden und hemmenden Rahmenbedingungen für den Eintritt in den saarländischen und grenzüberschreitenden Arbeitsmarkt untersuchen. Aufgrund eigener Forschungsarbeiten ist bereits bekannt, dass sich die grenzüberschreitende Berufseinmündung für Hochschulabsolventen trotz einer Reihe von Fachvermittlungsstellen und Studiengängen, die unter Beteiligung mehrerer Hochschulen in der Großregion durchgeführt werden, sehr schwierig darstellt.

Eine umfassende repräsentative Befragung von Absolventen saarländischer Hochschulen zu den Motiven und Hinderungsgründen, die bei der Berufseinmündung für oder gegen ein Suchen auch im benachbarten Ausland sprechen, wurde bisher noch nicht durchgeführt. Insbesondere fehlen außerdem Informationen zum umgekehrten Weg, also zu den Hochschulabsolventen in Lothringen, Luxemburg und der Wallonie, die sich im Saarland um einen Arbeitsplatz bemühen. Hier sollen im Rahmen des Forschungsprojektes die Datenlücken so weit wie möglich geschlossen werden. Dazu sollen zunächst alle Absolventen der Universität des Saarlandes der letzten acht Jahre in Form einer Absolventenstudie befragt werden. Die Absolventen erhalten eine Einladung per E-Mail und auch per Postkarte, welche an die Heimatadresse der Absolventen versendet wird, zur Teilnahme an einer Online-Befragung. Weitere Absolventenstudien an anderen Universitäten der Großregion sind geplant.

Strengthening evaluation capacities within government and civil society in Uganda (ECD Uganda): Development of a blended-learning Master of Evaluation (2012-2015)4/201212/2016Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Mitarbeiter: M.A. Sandra Schopper, M.Sc. Sophie Wannemacher

Beschreibung

In den letzten Jahren erfährt Evaluation als wissenschaftliches Verfahren zur Beschreibung und Bewertung von Interventionen weltweit einen Bedeutungszuwachs. Auch in Uganda steigt der Bedarf an qualifizierten Fachleuten im Bereich Evaluation an. Allerdings kann dieser Bedarf durch bisher aufgelegten Trainings- und Evaluationsprogramm nicht ausreichend gedeckt werden. Aus diesem Grund initiierte das BMZ gemeinsam mit dem CEval und der GIZ ein Programm zur Entwicklung von Evaluationskapazitäten(ECD) in Uganda.

Die wichtigste Komponente dieses Programmes ist die Entwicklung und Durchführung eines Masterstudiengangs in Evaluation im Blended-learning Format an der Uganda Technology and Management University (UTAMU). Blended-learning stellt ein innovatives Konzept dar, das sich weltweit steigender Popularität erfreut und an der UTAMU als Standardlehrverfahren eingeführt wurde. Dabei vereint Blended-learning didaktisch kohärent traditionelle Präsenzveranstaltungen mit modernen Formen des eLearnings. Ein Vorteil dieses Konzepts ist, dass durch dieses Konzept nicht nur Ugandische Studenten sondern auch Studenten aller englischsprachigen afrikanischen Länder angesprochen wurden.

Der Master of Evaluation der Saarland Universität sowie der HTW des Saarlandes dient als Vorlage für den ugandischen Master, der im Herbst 2015 eingeführt wurde. Die Inhalte des Masters wurden in enger Kooperation zwischen der CEval GmbH, den Dozenten des deutschen Masters und ugandischen Bezugspersonen an der Makarere Universität abgestimmt und an den ugandischen Kontext angepasst. Der ugandische Master of Monitoring and Evaluation umfasst insgesamt 15 Module, von denen sieben dem Basisprogramm zur Evaluation der saarländischen Hochschule entsprechen. Abgedeckt wurden dadurch alle relevanten Themen zum Erwerb profunder Evaluationskompetenzen. UTAMU hat diese durch weiterführende Module zum Projektmanagement, zum Monitoring und zur Existenzgründung von Consultings ergänzt. Die Module setzen sich im Groben aus Web based trainings, eTutoring und Präsenzveranstaltungen zusammen, wobei die Lehrkonzepte ebenfalls gemeinsam mit allen Akteuren entwickelt werden. Die Verantwortung für die technische Umsetzung der eLearning-Komponente oblag der GIZ.

Zwei Module des Masters of Evaluation wurden in einer Pilotphase gemeinsam mit UTAMU getestet. In dieser Pilotphase wurden sowohl das eTutoring als auch die Präsenzphasen im Sinne des Tandemprinzips von Dozenten der UTAMU und der Universität des Saarlandes/HTW betreut. Das "Hosting" des Online-Studiengangs wurde von der GIZ-Plattform gc21 übernommen. Anschließend wurden die sieben Module in den bereits bestehenden Master der UTAMU integriert und der neue Studiengang wurde den entsprechenden Gremien in Uganda vorgelegt. Mittlerweile ist der Studiengang in Uganda aggregiert und wurde im September 2015 testweise eingeführt.

Saarländische Studierende als ökonomischer Standortfaktor12/201112/2013Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt der Universität des Saarlandes (KoWA), Arbeitskammer des Saarlandes (AK)

Leiter: Univ.-Prof. Dr. Eike Emrich

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Beschreibung

Hochschulen sind aus mehreren Gründen wichtige ökonomische Faktoren für die Region, in welcher sie angesiedelt sind, und stellen dort einen wesentlichen Standortfaktor dar. Dies gilt zum einen unmittelbar durch das wirtschaftliche Potential der beschäftigten Mitarbeiter und Studierenden, die in Form privaten Konsums Nachfrageeffekte vorrangig in der Region erzeugen und zum anderen durch Infrastrukturinvestitionen (z.B. Baumaßnahmen) der Hochschulen sowie die bevorzugte Ansiedlung von Unternehmen aus know-how-intensiven Branchen.
Neben diesen unmittelbaren, direkten und indirekten sozioökonomischen Effekten erbringen jedoch Hochschulen mittel- und langfristig einen Nutzen, der für die regionale Wirtschafts und Kulturentwicklung insbesondere unter den Bedingungen des demographischen Wandels von zentraler Bedeutung ist. Hochschulen ziehen als attraktive Bildungsstätten junge, begabte Personen aus anderen Regionen an, die zum Teil nach ihrem Studium langfristig dem lokalen saarländischen Arbeitsmarkt als hochqualifizierte Fachkräfte zur Verfügung stehen („Pull-Effekte“).

Den „Pull-Effekten“ stehen jedoch auch „Push-Effekte“ entgegen, welche aus Sicht der Region die Rendite der geleisteten Ausbildungsinvestitionen verringern, ja mittelfristig sogar abhängig vom Ausmaß zu einer negativen Bilanz führen können. Wenn in einer Region keine adäquaten Beschäftigungsmöglichkeiten für die Ausbildungsleistungen der Hochschule vorhanden sind oder das Lohnniveau deutlich unterdurchschnittlich liegt, kann es trotz hoher Exzellenz von Forschung und Lehre zu Abwanderungstendenzen hochqualifizierter Absolventen kommen.

Neben Experteninterviews, die mit Studierenden, Vertretern aus der Politik und Personalverantwortlichen aus Unternehmen geführt wurden, war das Ziel der quantitativen Studierendenbefragung eine umfassende Erfassung der Faktoren, die zur ökonomischen Bewertung der Studierenden notwendig war.
Grenzüberschreitende Koordination und Kooperation in interregionalen Organisationen am Beispiel Interregionaler Gewerkschaftsräte 11/20118/2013Hans-Böckler-Stiftung

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Beschreibung

Dieses Forschungsprojekt widmete sich der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit von Gewerkschaften auf regionaler Ebene, indem es die historische Entwicklung sowie die Funktionsweisen und Problemlösungspotenziale des IGR Saar-Lor-Lux-Trier/Westpfalz vertiefend untersuchte und mit drei weiteren Interregionalen Gewerkschaftsräten verglich. Auf einem institutionalistischen Ansatz aufbauend, wurde in dem Forschungsprojekt ein theoretischer Rahmen entwickelt, der drei Faktorenbündel identifiziert, um vor dem Hintergrund der Entstehung, Entwicklung und Funktionsweise das Problemlösungspotenzial Interregionaler Gewerkschaftsräte zu erfassen: Die strukturelle Einbettung eines IGRs in unterschiedliche nationale Arbeitsmärkte und Wohlfahrtsregime, die Arbeitsbeziehungen und Gewerkschaftsstrukturen in den einzelnen Regionen sowie die interkulturelle Kommunikation und unterschiedliche Gewerkschaftskulturen zwischen den Gewerkschaften, die zusammen einen IGR bilden.
Stärkung von Evaluierungskapazitäten in Zentralamerika (FOCEVAL)7/20117/2014Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Stefan Silvestrini

Mitarbeiter: Dr. Wolfgang Meyer, Dr. Stefan Silvestrini

Beschreibung

Das Vorhaben „Stärkung von Evaluierungskapazitäten in Zentralamerika (FOCEVAL)“ der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH zielt darauf ab, die Rolle der Evaluation bei der politischen Entscheidungsfindung und der Steuerung von Politikmaßnahmen in Costa Rica und ausgewählten Ländern Zentralamerikas zu stärken. Die Maßnahme ist als Regionalvorhaben konzipiert, dessen politische Trägerschaft beim costaricanischen Ministerium für nationale Planung und Wirtschaftspolitik (MIDEPLAN) liegt.

Aufgabe der CEval GmbH ist es im Rahmen des ECD-Vorhaben, vor Ort eine Reihe von Fortbildungen zum Thema Monitoring und Evaluation (M&E) auf verschiedenen Anspruchsniveaus für die Partnerstrukturen zu realisieren, wobei die Inhalte der bereits erprobten und mehrfach durchgeführten Kurse dabei die unterschiedlichen Bedarfe der Zielgruppen widerspiegeln. Darüber hinaus bietet die CEval GmbH eine kontinuierliche wissenschaftlichen Begleitung für das Regionalvorhaben an, welche eine permanente Anbindung an die aktuelle internationale Evaluationsdiskussion sicherstellt und die Verbindung zu wissenschaftlichen Organisationen und Netzwerken aufrechterhält. Sie umfasst eine Reihe von Beratungsleistungen, insbesondere bei der Strategie- und Konzeptentwicklung, die auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen der Monitoring- und Evaluationsforschung basiert.

Formative Evaluation der Konzeptentwicklung zur Bildungsoffensive Elbinseln 2011 – 2012/135/20114/2013IBA Hamburg GmbH

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Mitarbeiter: Dr. Wolfgang Meyer

Beschreibung

Im Auftrag der IBA – Hamburg GmbH führte das CEval eine formative Evaluation der Konzeptentwicklung zur „Bildungsoffensive Elbinseln“ (BOE) durch. Hauptziele des Teilprojektes der Internationalen Bauausstellung in Hamburg waren die Förderung der gesellschaftlichen Integration der Bewohner der Elbinseln sowie eine Stärkung des Wohnstandortes Elbinseln durch attraktive Bildungseinrichtungen.

Ziel der formativen Evaluation war die Beratung und Qualifizierung der eingesetzten Netzwerkmanager in den fünf zentralen IBA Bildungsprojekten. Konzepterarbeitung (insbesondere zur Sicherung der Nachhaltigkeit und zur Entwicklung einer gemeinsamen Kommunikationsstrategie), Monitoring der Entwicklung (inklusive der Etablierung eines selbständig von den IBA-Projekten fortführbaren Monitoringsystems) und Netzwerkarbeit in Form der Beteiligung an gemeinsamen Workshops sind die zentralen Aufgaben. Hierfür wurde ein Rahmenvertrag im Umfang von 45 Arbeitstagen geschlossen, der bis zum Abschluss der Internationalen Bauausstellung 2013 abgegolten werden sollte. Die ersten Workshops wurden im Mai und im August 2011 durchgeführt.
Evaluation des Projekts AnschlussDirekt1/201112/2012Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft des Saarlandes

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Beschreibung

Gegenstand der Evaluation war das im Jahr 2010 durch das Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft des Saarlandes ins Leben gerufene und auf drei Jahre angelegte Projekt AnschlussDirekt. Im Rahmen des Projektes wurden Schülerinnen und Schüler mit einer positiven Hauptschulabschlussprognose in der Phase der Berufsorientierung und während der Ausbildungsplatzsuche intensiv betreut. Die Betreuung der Jugendlichen erfolgte in erster Linie durch die Mitarbeiter der Projektkoordinierungsstelle, aber auch - und dies ist die Besonderheit des Modellprojekts – durch ehrenamtlich agierende „Paten“ (Wirtschaftsexperten und Personalverantwortliche saarländischer Unternehmen). Ziel war es, den Anteil der Schülerinnen und Schüler zu erhöhen, die direkt im Anschluss an ihren Hauptschulabschluss eine betriebliche Ausbildung beginnen.

Aufgabe der begleitenden Evaluation war zunächst die Unterstützung beim Aufbau eines Monitoringssystems, in dem für das Projektmanagement steuerungsrelevante Daten erfasst und bedarfsgerecht abgerufen werden können.
Ergänzend hierzu wurden die Paten im Rahmen einer telefonischen Befragung zu ihren Eindrücken und Bewertungen hinsichtlich des Projekts und ihrer Beratungen befragt.
Des Weiteren bestand die Aufgabe der Evaluation darin, Projektwirkungen auf der Ebene der Zielgruppe zu erfassen. Hierzu wurden zu verschiedenen Zeitpunkten standardisierte Befragungen mit den am Projekt beteiligten Jugendlichen durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Befragungen wurden mit eigens erhobenen Baselinedaten von Schülerinnen und Schüler, die nicht am Projekt teilnehmen, systematisch verglichen.

Aus den Evaluationsbefunden wurden regelmäßig Empfehlungen zur Projektoptimierung abgeleitet und der Projektkoordination zur Verfügung gestellt.

Grenzüberschreitende Arbeitsmarktpolitik: Institutionen und institutionelle Steuerung des Arbeitsmarktes in der Großregion SaarLorLux1/201112/2012Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt der Universität des Saarlandes (KoWA), Arbeitskammer des Saarlandes (AK)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Beschreibung

Der Arbeitsmarkt der Großregion SaarLorLux (Saarland, Lothringen, Luxemburg, Rheinland-Pfalz und Wallonie) ist durch umfangreiche grenzüberschreitende Pendlerströme geprägt. Nahezu 200.000 Berufspendler überqueren im Vierländereck täglich eine nationale Grenze auf dem Weg zu ihrer Arbeitsstelle (IBA 2009).

Die Öffnung der Märkte bedeutet für Grenzregionen wie den SaarLorLux-Raum neue Möglichkeiten, aber auch neue Schwierigkeiten hinsichtlich der aktiven Gestaltung dieses Marktes und seiner Rahmenbedingungen. Nationale Unterschiede der Arbeitsgesetzgebung, Lohngestaltung, Beschäftigungssicherung, Arbeitsplatzgestaltung etc. stellen sich zunehmend als komparative Standortvor- bzw. –nachteile dar, die grenzüberschreitende Pendelbewegungen der Arbeitskräfte bewirken und gleichzeitig auch Effekte auf die Verhandlungen der Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretungen sowie die Politik der betroffenen Regionen haben. Dabei werden die Handlungsmöglichkeiten der lokalen Akteure durch die nationalen Regelungen und Politiken begrenzt und eventuell sogar in Bezug auf eine rationale, koordinierte Gestaltung der Arbeitsbeziehungen innerhalb der Großregion behindert. Gleichzeitig erhöht sich auch der Druck auf die Akteure, die nun einen Interessenausgleich nicht nur innerhalb einer Nation sondern auch zwischen den Nationen zu suchen und zu einer gemeinsamen Arbeits- und Beschäftigungspolitik zu finden haben.

Ziel des Forschungsprojektes war es, transnationale Institutionen des Arbeitsmarkts der Großregion zu erfassen und hinsichtlich ihrer Funktionalität als politische Steuerungsgremien und zur Herausbildung einer grenzüberschreitenden Integration zu bewerten.

In einer ersten explorativen Projektphase wurden hierzu neben umfangreichen Sekundäranalysen Interviews mit ausgewählten Experten zur Situation des Arbeitsmarktes geführt. Auf Grundlage der dabei gewonnen Informationen wurde in der zweiten Phase unter Berücksichtigung einer netzwerktheoretischen Perspektive eine standardisierte Online-Befragung von Vertretern aller relevanten interregional tätigen Gremien des Arbeitsmarktes der Großregion durchgeführt.

Interregionale Arbeitsmarktbeobachtungsstelle (2009). Die Arbeitsmarktsituation in der Großregion. 6. Bericht der Interregionalen Arbeitsmarktbeobachtungsstelle an den 11. Gipfel der Exekutive der Großregion. Saarbrücken.

Evaluation 2010 der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit5/20108/2010Steiermärkische Landesregierung

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Beschreibung

Die Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit (WIN) des Landes Steiermark wurde im Dezember 2002 vom Land Steiermark (Fachabteilung 19D), der Wirtschaftskammer Steiermark (WK-Stmk) und der Steirischen Wirtschaftsförderung (SFG) ins Leben gerufen. Diese Initiative hat zum Ziel das Leitbild der Nachhaltigen Entwicklung zu verbreiten und diese in ausgewählten Schwerpunktbereichen der steirischen Wirtschaft effektiv umzusetzen, um dadurch die erfolgreiche Entwicklung der steirischen Wirtschaft zu unterstützen. Zu diesem Zweck bietet die WIN spezielle Beratungsprogramme für Unternehmer und Organisationen zu Themen der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes an, die von sogenannten WIN-Beratern durchgeführt werden. Ende 2009 kann die WIN auf drei Programmperioden zurückblicken.

Ziel der Evaluation war es einerseits, das WIN-Programm bezüglich seiner Effektivität und Effizienz zu beurteilen, um dadurch den Lernprozess und die kontinuierliche Verbesserung des Programms und seiner Umsetzung voranzutreiben. Andererseits sollten Zukunftsperspektiven der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit aufgezeigt werden.

Methodisch umfasste die Evaluation eine Sekundäranalyse vorliegender Dokumente, teilstandardisierte Telefoninterviews mit Teilnehmern und Beratern, sowie leitfadengestützte telefonische Kurzinterviews mit weiteren Stakeholdern.

Handreichung Auswahl und Messung von Indikatoren im Bereich Berufliche Bildung und Arbeitsmarkt 9/20093/2010Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Beschreibung

Spätestens seit der Verabschiedung der Milleniumserklärung der Vereinten Nationen im September 2000 kommt der Frage nach den Wirkungen von Entwicklungszusammenarbeit eine zentrale Bedeutung zu. Um zu ermitteln, ob eine Entwicklungsmaßnahme die erwünschten positiven Wirkungen erreicht und negative Nebenwirkungen vermeidet, werden Indikatoren als Hilfsinstrumente eingesetzt. Die Auswahl von geeigneten Indikatoren und deren Messung stellt Verantwortliche in Vorhaben der Beruflichen Bildung oftmals vor große Herausforderungen. Das CEval entwickelt eine Handreichung zur praktikablen Herangehensweisen für die Auswahl und Messung von Indikatoren im Zusammenhang von Maßnahmen der Beruflichen Bildung für die GTZ. Dabei werden u.a. folgende Fragen beantwortet:

  • Welche Indikatoren sind besonders geeignet, die klassischen Ziele von Maßnahmen der Beruflichen Bildung abzubilden?
  • Welche Daten werden in welcher Qualität benötigt?
  • Welche Methoden sollen zur Datenerhebung bzw. Messung angewandt werden?
  • Wie kann der Forderung nach Baseline-Daten und der Ermittlung von Nettowirkungen praktikabel nachgekommen werden?
Projektfortschrittkontrolle „Starke Verbraucher für ein Gutes Klima“ im Rahmen der Klimaschutzinitiative der Bundesregierung7/200912/2010Verbraucherzentrale Bundesverband (VZVB)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Mitarbeiter: Dr. Hansjörg Gaus

Beschreibung

Das Projekt „Starke Verbraucher für ein gutes Klima“ wird von der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. als Dachorganisation der 16 Verbraucherzentralen der Bundesländer in Kooperation mit fünf weiteren verbraucherpolitisch orientierten Verbänden im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) durchgeführt. Ziel des Projektes ist es, die Akzeptanz für Klimaschutzmaßnahmen zu erhöhen und das Potenzial privater Haushalte beim Verhalten, Konsumieren und Investieren für den Klimaschutz besser zu nutzen.

Die begleitende Projektfortschrittkontrolle widmet sich insbesondere der externen Wirksamkeit des Klimaprojekts und versucht darüber hinaus, Best-Practice Beispiele im Rahmen eines benchmarking-Verfahrens zu ermitteln. Zu den Arbeitsaufgaben gehört die Entwicklung von Erhebungsinstrumenten, die Durchführung von Datenerhebungen, die Auswertung selbst- und fremderhobener Daten, eine begleitende und möglichst aktuelle Berichterstattung (u.a. durch zeitnahe Dokumentationen von Ergebnissen für die Intranetplattform ELVIS) während des Projektverlaufs sowie zur Dokumentation der Zwischen- und Abschlusskontrolle.

Arbeitsmarktpolitische Instrumente zur Beschäftigungssicherung älterer Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen im Saarland2/200912/2009Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt der Universität des Saarlandes (KoWA), Arbeitskammer des Saarlandes (AK)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Beschreibung

Das Bundesprogramm "Perspektive 50plus" des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) bildet das Dach für bundesweit 62 regionale Beschäftigungspakte zur beruflichen Wiedereingliederung älterer Langzeitarbeitsloser. Das Programm basiert auf einem regionalen Ansatz, der es den Beschäftigungspakten erlaubt, bei der Wahl der Integrationsstrategie gezielt auf die regionalen Besonderheiten einzugehen. Unterschiedliche Wege werden beschritten, um älteren Langzeitarbeitslosen eine faire Chance am Arbeitsmarkt zu bieten.

Das Forschungsprojekt hat zum Ziel auf Basis von sekundäranalytischen Analysen regionale Beschäftigungspakte zu identifizieren, deren Maßnahmen und Konzepte im Hinblick auf die Situation am saarländischen Arbeitsmarkt als ‚best practice’ gelten können.

In Bezug auf diese Maßnahmen werden leitfadengestützte Interviews mit relevanten Arbeitsmarktakteuren im Saarland und aus den identifizierten Pakten geführt, um Empfehlungen für die Übernahme und ggf. Anpassung erfolgversprechender Maßnahmen und Konzepte ableiten zu können.

20 Jahre BEST – Arbeitsorientierte Beratung, Bildung und Information im Saarland: Gutachten zur Situation und Entwicklung des Marktes und der Kunden von BEST10/20083/2009Beratungsstelle für sozialverträgliche Technologiegestaltung e.V. (BEST)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Beschreibung

Gegenstand der Untersuchung war die Beratungsstelle für sozialverträgliche Technologiegestaltung e.V. (BEST) der Arbeitskammer des Saarlandes und des DGB Saar. BEST berät, qualifiziert und informiert seit 1989 in erster Linie Betriebsräte, Personalräte und Mitarbeitervertretungen zu einem breiten Themenspektrum der menschengerechten Gestaltung von Arbeit und Technik. Die Tätigkeit erfolgt in enger Abstimmung mit den Gewerkschaften mit einem Fokus auf (arbeitswissenschaftlich) fundierte Problemlösungen. Das Einsatzgebiet von BEST ist in aller Regel das Saarland. Ziel der Untersuchung war die Erstellung eines Gutachtens zur Situation und Entwicklung des Marktes und der Kunden von BEST anlässlich des zwanzigjährigen Jubiläums der Beratungsstelle. Das Gutachten soll insbesondere Zukunftsperspektiven für BEST aufzeigen, indem zukünftige, wesentliche Entwicklungsmöglichkeiten sowie Themen- und Tätigkeitsfelder von BEST eruiert werden.

Zur Datengewinnung wurden im Rahmen der Studie Dokumentenanalysen und leitfadengestützte Intensivinterviews mit verschiedenen Experten durchgeführt, die eine interne oder externe Perspektive auf den Untersuchungsgegenstand wiedergeben sollten (Leitung und MitarbeiterInnen von BEST, Vertreter der tragenden Organisationen (Arbeitskammer, DGB Saar, saarländische Landesregierung), Kunden, Verbandsvertreter, Arbeitgeber, saarländische Wissenschaftler, Vertreter anderer Einrichtungen zur technischen Beratung in Deutschland sowie Belegschaftsmitglieder, die bisher keine Leistungen von BEST in Anspruch genommen hatten).

Evaluation der Konzeptentwicklung zur Bildungsoffensive Elbinseln4/200712/2007IBA Hamburg GmbH

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Beschreibung

Parallel zur Internationalen Bauaustellung (IBA) in Hamburg, die von
2006-2013 stattfindet, wurde die „Bildungsoffensive Elbinseln“ (BOE) ausgerufen, da die baulichen Maßnahmen auf den Elbinseln (d.h. Wilhemsburg, Veddel, Harburger Binnenhafen) mit einer Verbesserung des Bildungsangebots zu unterstützen.

Hauptziele des Projektes BOE sind somit die Förderung der gesellschaftlichen Integration der Bewohner der Elbinseln sowie eine Stärkung des Wohnstandortes Elbinseln durch attraktive Bildungseinrichtungen. Zentrale Maßnahmen des Projektes sollen insbesondere an bereits regional und lokal vorhandenen Handlungsansätzen aufbauen.

Ziel der formativ angelegten Evaluation des CEval ist es, prozessbegleitend die Lenkungsgruppe und sonstige beteiligte Akteure bei der Entwicklung des Gesamtkonzepts zur BOE zu unterstützen, indem zum einen die inhaltliche Tragfähigkeit des Konzeptes im Hinblick auf die avisierten Zielgruppen evaluiert wird und zum anderen Steuerungs- und Koordinierungsabläufe zwischen zentralen Netzwerkakteuren im Hinblick auf die Etablierung eines leistungsfähiges Netzwerkmanagement untersucht werden.

Hierzu führt das CEval Leitfadeninterviews mit den Vertretern der Steuerungsgremien sowie mit Vertretern von Einrichtungen bzw. Initiativen und nimmt kontinuierlich an den Sitzungen der Lenkungsgruppe teil.

Zudem wird eine Delphi-Befragung mit 5-10 Experten aus den Themenbereichen der BOE durchgeführt.

Systemprüfung der Evaluation in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit1/20075/2008Hamburgisches WeltWirtschafts-Institut gGmbH (HWWI), Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Beschreibung

Aufgrund der Veränderungen der internationalen und nationalen Rahmenbedingungen und des weiter gewachsenen Drucks zu verbesserter Effektivität, Effizienz und Rechenschaftslegung entschloss sich das BMZ, die Qualität des deutschen EZ-Evaluationssystems erneut überprüfen zu lassen.
Mit der Planung und Durchführung der Untersuchung wurde das Hamburgische Weltwirtschafts-Institut (HWWI) betraut, das die Evaluierung in enger Kooperation mit dem Centrum für Evaluation (CEVAL) durchführte. Zudem waren die Leiter der Evaluierungsabteilungen der belgischen und schweizerischen Entwicklungszusammenarbeit an der Durchführung beteiligt.
Ziel der Evaluation war es, die Evaluationssysteme des BMZ und der staatlichen und nicht-staatlichen EZ-Institutionen im Hinblick auf ihre Organisation, Konzeption, Methoden und Verfahren sowie Umfang und Struktur zu bewerten und Ansatzpunkte zur Fortentwicklung des Gesamtsystems zu entwickeln.
Untersuchungsgegenstand der Systemprüfung waren insbesondere das BMZ, die staatlichen Durchführungsorganisationen (KfW, GTZ, InWEnt, DED, PTB, BGR), die DEG, die Politischen Stiftungen, die Kirchlichen Zentralstellen, die Deutsche Welthungerhilfe, das Institut für internationale Zusammenarbeit – Deutscher Volkshochschulverband, der Deutsche Caritasverband/Caritas International sowie die Sozial- und Entwicklungshilfe des Kolpingwerks.
Methodisch basierte die Evaluation auf einem standardisierten Self-Assessment der EZ-Organisationen, leitfadengestützten Intensivinterviews mit Vertretern der Organisationen, einer Dokumentenanalyse und einer standardisierten Befragung aller nicht in der Auswahl vorhandenen NROs der deutschen EZ.

Die Bedeutung von Europakompetenz für den Wirtschaftsstandort Saarland – Der Beitrag der Qualifikationsangebote der UdS für Betriebsansiedlungen und Existenzgründungen10/20063/2007Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt der Universität des Saarlandes (KoWA), Arbeitskammer des Saarlandes (AK)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Beschreibung

Das Centrum für Evaluation (CEval) untersucht innerhalb des von der Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt in Zusammenarbeit mit der Arbeitskammer des Saarlandes geförderten Forschungsvorhabens „Arbeitswelt Europa – Auswirkungen der Europäisierung auf das Saarland, auf die Arbeitswelt des Saarlandes und die Großregion im Umfeld des Saarlandes“ die Bedeutung der europabezogenen Expertise an den saarländischen Hochschulen - insbesondere der UdS - und der diesbezügliche Qualifikationen ihrer AbsolventInnen für Unternehmensansiedlungen und Existenzgründungen im Saarland und damit für die wirtschaftliche Entwicklung und die Beschäftigungslage im Saarland.

Ziel des Forschungsprojekts ist zu klären, welche Nachfrage von Seiten der saarländischen Wirtschaft nach europa­bezogenen Qualifikationen von AbsolventInnen der saarländischen Hochschulen besteht. Diese Fragestellung soll in Hinblick auf die Bedeutung der Nachfrage nach Qualifikationen für Unternehmensansiedlungen und Existenzgründungen im Saar­land betrachtet werden. Darüber hinaus soll untersucht werden, ob die europabezogene Expertise an der UdS und die entsprechenden Qualifikationen ihrer AbsolventInnen, Chancen für ExistenzgründInnen im Saarland bieten.

Das Design der Studie umfasst in der explorativen Phase qualitative Erhebungen bei den Mitarbeitern relevanter Informations- und Beratungsorganisationen für Existenzgründungen und Unternehmensansiedlungen. Aus den hierbei gewonnenen Informationen und aus der Analyse verfügbarer Dokumente und Statistiken wird das Untersuchungsfeld für standardisierte Befragungen von Unternehmen und ExistenzgründerInnen abgesteckt und es werden die untersuchungsleitenden Hypothesen für die standardisierten Befragungen abgeleitet, die die Basis für die quantitative Überprüfung der entwickelten Hypothesen liefern.

Evaluierung der Landesbauordnung des Saarlandes9/200612/2007Ministerium für Umwelt des Saarlandes

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Beschreibung

Gegenstand der Evaluation waren die ersten Erfahrungen der Betroffenen mit der Umsetzung der im Juni 2004 in Kraft getretenen Novellierung der saarländischen Bauordnung. Mittels unterschiedlicher qualitativer und quantitativer Erhebungsmethoden wurden insbesondere die Akzeptanz und Wirkungsweise der Verfahrensreform untersucht. Neben Intensivinterviews mit Experten aus dem Bauwesen kamen dabei standardisierte schriftliche Befragungen sowie statistische Analysen zum Einsatz. Als Ergänzung zur im Januar 2007 abgeschlossenen Evaluierung der Landesbauordnung des Saarlandes wurden leitfadengestützte Interviews mit privaten Bauherren durchgeführt, um Erkenntnisse über die Akzeptanz der Neuregelungen bei dieser Gruppe von Normadressaten zu gewinnen. Darüber hinaus sollte geklärt werden, welche Probleme mit der Gesamtheit staatlicher Reglementierungen für die Bauherren verbunden sind.
Evaluation des GTZ-Projekts: Umweltmanagement für Stadtentwicklung, Thailand9/20051/2006Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Beschreibung

Zwischen Oktober 2005 und Januar 2006 (Feldphase 14. bis 29.11.2005) wird eine Ex-post Evaluierung der dritten Phase des GTZ-Vorhabens „Umweltmanagement für Stadtentwicklung in Thailand“ (1997-2000) durchgeführt. Inhaltlich geht es um die Untersuchung und Bewertung der Nachhaltigkeit von Projektwirkungen fünf Jahre nach Abschluss des Vorhabens. Ein besonderes Augenmerk wird auf den Projektbeitrag zur Erreichung der Millenium Development Goals gelegt. Daneben werden der Mehrebenenansatz, die Mehrdimensionalität und die Synergieeffekte bewertet. Methodisch handelt es sich um eine von vier Pilotstudien, mit denen das neue Ex-post Evaluierungsverfahren der GTZ getestet und kritisch hinterfragt werden soll. In der Feldphase werden drei der fünf Projektstädte besucht (Kanchanaburi, Lamphun und Sri Racha). Sowohl auf nationaler Ebene als auch in den drei Städten sind jeweils etwa ein Dutzend Expertengespräche vorgesehen. In den Städten wird zudem versucht, die zu Beginn des GTZ-Projektes vorgenommenen Stadtbegehungen zu replizieren. Darüber hinaus ist ein Besuch aller noch existierender Demonstrationsvorhaben vorgesehen. Schließlich werden neben den bei der GTZ vorhandenen Projektmaterialien allgemeine und spezifische Informationsmaterialien zu landesweiten Veränderungen in den Bereichen Umwelt und Stadtplanung sowie zur lokalen Situation in den drei untersuchten Städten analysiert.
EASY-ECO 2005-2010 - Evaluation of Sustainability 1/200512/2010Marie-Curie-Programm der Europäischen Union

Leiter: Dr. Wolfgang Meyer

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Mitarbeiter: Dr. Stefan Silvestrini

Beschreibung

EASY-ECO 2005-2007 war eine Serie von sieben Veranstaltungen (drei Konferenzen und vier Trainingskurse), die bis Ende 2007 in Deutschland, Großbritannien, Österreich, Polen, Rumänien, der Slowakei und in Ungarn stattfand. Thema der Veranstaltungsreihe war die Evaluation nachhaltiger Entwicklung. Dabei lag der Schwerpunkt unter anderem auf dem Austausch von praktischen Erfahrungen und neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen sowie der Qualifizierung von Nachwuchswissenschaftlern und Nachwuchswissenschaftlerinnen insbesondere in den neuen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union. Zu den Veranstaltungen wurden mehr als 600 Personen aus Wissenschaft, Politik und Praxis als Teilnehmer erwartet. Das CEval organisierte dabei vom 11.10.-14.10.2006 eine Konferenz im Saarland. Diese war zugleich die einzige Veranstaltung zu EASY-ECO 2005-2007 in Deutschland. Die Veranstaltungsreihe EASY ECO 2005-2007 wurde gefördert durch die "Marie Curie Conferences and Training Courses" innerhalb des Sechsten Rahmenprogramms der Europäischen Union. Aufgrund der dadurch vorhandenen Fördermittel konnten NachwuchswissenschaftlerInnen die Übernahme sämtlicher Kosten für die Teilnahme an bis zu zwei Konferenzen und einem Trainingskurs beantragen. Ausführliche Informationen über das Projekt EASY-ECO 2005-2007 und seine Ziele, die beteiligten Institutionen sowie Ihre Teilnahmemöglichkeiten finden Sie auf www.ceval.de/easyeco.
Entwicklung eines Monitoringsystems für das Veranstaltungsprogramm des Bildungszentrums Kirkel (Phase I)8/20041/2005Bildungszentrum Kirkel, Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt der Universität des Saarlandes (KoWA)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Beschreibung

Das Forschungsprojekt soll die Qualität des gesellschaftspolitischen Weiterbildungsprogramms des Bildungszentrums Kirkel der Arbeitskammer des Saarlands bilanzieren und die Basis für einen fortlaufenden Qualitätsentwicklungsprozess legen. In der ersten, konzeptionellen Phase des Projekts wird zusammen mit den Dozentinnen und Dozenten sowie Mitgliedern der Führungsebene und der verantwortlichen Gremien ein Kriterienkatalog entwickelt, der verschiedene Dimensionen der Qualität gesellschaftspolitischer Weiterbildung beschreiben soll (Ziele, angestrebte Wirkungen, Charakter und Ausgestaltung der Seminare, etc.). In der anvisierten zweiten, operativen Phase (01/04 – 01/05) sollen die Messinstrumente für Dozenten- und Teilnehmerbefragungen entwickelt, eingesetzt, die Daten ausgewertet und ein Verfahren erarbeitet werden, das es dem Bildungszentrum ermöglicht, die Messungen nach dem Projekt-Ende selbstständig und dauerhaft fortführen zu können.
Insgesamt verfolgt das Projekt Ziele in vier Bereichen an:

  1. Bestimmung der Qualitätskriterien und –ziele, die bei der Evaluation von allgemeinen und gesellschaftspolitischen Weiterbildungsveranstaltungen beachtet und bewertet werden sollen (Kriterienentwicklung zur Qualitätsbewertung).
  2. Umfassende Bestandsaufnahme der Qualität des Veranstaltungsprogramms des Bildungszentrums Kirkel im Bereich der gesellschaftspolitischen Weiterbildung (Beschreibung des Ist-Zustandes).
  3. Bestimmung des Mehrwerts an Qualität, der durch die Integration von E-Learning-Modulen in einzelnen Veranstaltungen (bzw. einzelnen Segmenten dieser Veranstaltungen) erreicht werden könnte (Definition von Zielfeldern).
  4. Regelmäßige Qualitätsmessung zur kontinuierlichen Weiterentwicklung des Veranstaltungsprogramms (Dauerbeobachtung von Wirkungen)

Entwicklung eines Monitoringsystems für das Veranstaltungsprogramm des Bildungszentrums Kirkel (Phase II)2/20041/2005Bildungszentrum Kirkel, Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt der Universität des Saarlandes (KoWA)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Beschreibung

Das Forschungsprojekt soll die Qualität des gesellschaftspolitischen Weiterbildungsprogramms des Bildungszentrums Kirkel der Arbeitskammer des Saarlands bilanzieren und die Basis für einen fortlaufenden Qualitätsentwicklungsprozess legen. In der ersten, konzeptionellen Phase des Projekts wird zusammen mit den Dozentinnen und Dozenten sowie Mitgliedern der Führungsebene und der verantwortlichen Gremien ein Kriterienkatalog entwickelt, der verschiedene Dimensionen der Qualität gesellschaftspolitischer Weiterbildung beschreiben soll (Ziele, angestrebte Wirkungen, Charakter und Ausgestaltung der Seminare, etc.). In der anvisierten zweiten, operativen Phase (01/04 – 01/05) sollen die Messinstrumente für Dozenten- und Teilnehmerbefragungen entwickelt, eingesetzt, die Daten ausgewertet und ein Verfahren erarbeitet werden, das es dem Bildungszentrum ermöglicht, die Messungen nach dem Projekt-Ende selbstständig und dauerhaft fortführen zu können.
Insgesamt verfolgt das Projekt Ziele in vier Bereichen an:

  1. Bestimmung der Qualitätskriterien und –ziele, die bei der Evaluation von allgemeinen und gesellschaftspolitischen Weiterbildungsveranstaltungen beachtet und bewertet werden sollen (Kriterienentwicklung zur Qualitätsbewertung).
  2. Umfassende Bestandsaufnahme der Qualität des Veranstaltungsprogramms des Bildungszentrums Kirkel im Bereich der gesellschaftspolitischen Weiterbildung (Beschreibung des Ist-Zustandes).
  3. Bestimmung des Mehrwerts an Qualität, der durch die Integration von E-Learning-Modulen in einzelnen Veranstaltungen (bzw. einzelnen Segmenten dieser Veranstaltungen) erreicht werden könnte (Definition von Zielfeldern).
  4. Regelmäßige Qualitätsmessung zur kontinuierlichen Weiterentwicklung des Veranstaltungsprogramms (Dauerbeobachtung von Wirkungen)
Aktion Wasserzeichen11/20031/2004Ministerium für Umwelt des Saarlandes

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Beschreibung

Die „Aktion Wasserzeichen“ ist ein Programm des Ministeriums für Umwelt, mit dem die saarländischen Gemeinden bei ihren Bemühungen, nicht verunreinigtes Niederschlagswasser von reinigungsbedürftigem Abwasser zu trennen, finanziell unterstützt werden. Seit in Kraft treten der Aktion Wasserzeichen im Jahre 1996 wurden ca. 400 Projekte mit insgesamt rund 65 Mio. € bezuschusst. Im Rahmen dieser Evaluation wird systematisch untersucht, wie das Projekt bei den Beteiligten vor Ort angenommen wird und wo Probleme auftreten. Die Ergebnisse der Evaluation sollen für eine Neukonzeption der Aktion Wasserzeichen genutzt werden.

Zwischenevaluierung des Regionalmanagements und der regionalen Partnerschaft „Vis à Vis e.V.“10/20031/2004Vis à Vis e.V.

Leiter: Dr. Wolfgang Meyer

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Beschreibung

Das Saarland gehört zu den ausgewählten Modellregionen des im September 2001 vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) ausgeschriebenen Wettbewerbs „REGIONEN AKTIV“, der den Gedanken der Agrarwende in den Regionen und in der Bevölkerung stärker verankern soll. In diesem Kontext wurden bisher mehr als 20 unterschiedliche Teilprojekte in unterschiedlichen Bereichen von der saarländischen Regionalpartnerschaft initiiert. Zur Steuerung dieser regionalen Aktivitäten wurde im Mai 2002 der Verein „Vis à Vis – Stadt und Land – Nachbarn mit Zukunft“ gegründet, dem gegenwärtig 36 institutionelle Mitglieder aus den Bereichen Landwirtschaft, Forst, Umwelt und Naturschutz, Handwerk, Verbraucherschutz sowie der öffentlichen Verwaltung angehören. Grundlage der Vereinsaktivitäten bildet ein regionales Entwicklungskonzept (REK), in dem die wesentlichen Ziele und Maßnahmenstrategien der Partnerschaft verankert sind.

Im Rahmen einer Halbzeitbewertung des Gesamtprogramms „REGIONEN AKTIV“ beauftragte der Verein „Vis à Vis“ das CEval mit einer externen Evaluation auf den Ebenen der regionalen Partnerschaft bzw. des REKs sowie des Regionalmanagements. Verbunden hiermit sind drei wesentliche Aufgabenstellungen:

  • Bilanzierung der bisherigen Aktivitäten des Regionalmanagements und der regionalen Partnerschaft, d.h. eine Bewertung des Prozesses (Planung, Durchführung und Steuerung) sowie eine Bewertung der bisher erreichten Ergebnisse (Wirkungen),
  • Erstellung von Empfehlungen für die Weiterentwicklung des Regionalmanagements und der regionalen Partnerschaft in der zweiten Hälfte der Laufzeit des Wettbewerbs,
  • Beratungsleistungen bei der Evaluierung der geförderten Teilprojekte.

Die methodische Vorgehensweise zur Beantwortung der ersten zentralen Aufgabenstellung orientiert sich an einem auf dem Evaluationskonzept des CEval basierenden Analyseleitfaden. Bewertungsgrundlage stellen hierbei die systematischen Auswertungen vorliegender schriftlicher Dokumentationen, die während der Teilnahme an zentralen Sitzungen der Partnerschaft gewonnenen Eindrücke sowie – im Sinne einer partizipativen Vorgehensweise – die Einschätzungen möglichst vieler Beteiligter der Partnerschaft dar (Leitfadeninterviews und standardisierte Befragung).

Basierend auf den so gesammmelten Befunden erfolgt eine Ableitung von Empfehlungen für eine Weiterentwicklung der Organisations- und Steuerungsstrukturen der Partnerschaft. Ein abschließender Ergebnisbericht wurde im Januar 2004 eingereicht.

Cedefop-Studie „Benefits of education, training and skills in an individual life course perspective with a particular focus on life-couse and biographical research“10/20022/2003Europäisches Zentrum für die Förderung der Berufsbildung (CEDEFOP)

Leiter: Dr. Wolfgang Meyer

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Beschreibung

In ihrer Funktion als Europäische Referenzinstitution für die Entwicklung der beruflichen und betrieblichen Bildung veröffentlicht die CEDEFOP regelmäßig Berichte zum Stand der Berufsbildungsforschung in Europa. Das übergreifende Thema des kommenden Berichts „Evaluations- und Wirkungsforschung“ wird von unterschiedlichen Perspektiven und auf der Grundlage verschiedener Theorieansätze beleuchtet. Der Beitrag des CEval nähert sich dem Thema aus einer Mikro-Perspektive, indem Ergebnisse der Lebensverlaufs- und Biographieforschung auf ihren Gehalt für diese Fragestellung abgeklopft werden. Gegenstand des Projekts ist daher eine ausführliche Literaturstudie, in der versucht wird, sämtliche für die Evaluation der Berufsbildung relevanten Ergebnisse aus der LV/B-Forschung in Europa systematisch auszuwerten und darzustellen.

Recherche und Erstellung einer Übersicht der wichtigsten Audits zur sozialen Verantwortung von Unternehmen8/200210/2002

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Beschreibung

Diese Exklusivstudie beinhaltet sowohl die Recherche als auch Analyse und zusammenfassende Darstellung der relevanten Fakten zum Themenkomplex „social audits“. Dabei liegt der Fokus insbesondere auf der Erstellung einer Übersicht der wichtigsten Standards, Zertifizierungsmöglichkeiten, Audits, usw. zur sozialen Verantwortung von Unternehmen.

Insofern konzentriert sich die Studie, neben der Sichtung übergreifender Standards wie z.B. der Menschenrechte, der Kernarbeitsnormen der „Internationalen Arbeitsorganisation“ (IAO), auch auf die Analyse und Aufstellung relevanter Zertifizierungsinstitutionen und -organisationen auf nationaler und internationaler Ebene.

"Evaluation von Projekten der Umweltkommunikation im Handwerk unter besonderer Berücksichtigung der Umweltzentren des Handwerks"6/200212/2005Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Mitarbeiter: Dr. Wolfgang Meyer, Dr. Vera Hennefeld

Beschreibung

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert seit 1991 Projekte der Umweltkommunikation im Handwerk und hat das CEval mit einer umfassenden Evaluierung ihrer Förderaktivitäten beauftragt. Im Rahmen des Evaluationsvorhabens sind Aktivitäten und Strukturen der Umweltkommunikation im Handwerk zu dokumentieren, die nachhaltigen Wirkungen der DBU-Förderung zu erfassen sowie Empfehlungen für die Optimierung der weiteren Fördertätigkeit zu entwickeln. Das im Juni 2002 begonnene Vorhaben hat eine voraussichtliche Laufzeit bis Dezember 2005.
Evaluation von EU-Twinning-Projekten6/200212/2002Bundesinstitut für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMU)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Beschreibung

Von der EU-Kommission wurde 1998 ein Förderprogramm zur Begleitung des Beitrittsprozesses von 12 ost- und südeuropäischen Ländern aufgelegt. Zentrales Ziel dieses "Twinning-Programms" ist es, diese Länder bei dem Aufbau einer modernen, effektiven Verwaltung zu unterstützen, die in der Lage ist, den gemeinschaftlichen Besitzstand gemäß den Standards umzusetzen, welche in den gegenwärtigen Mitgliedsstaaten gelten. In einer ersten Phase der Evaluation sollen drei bereits abgeschlossene Twinning-Projekte (mit Bulgarien, Rumänien und der Slowakischen Republik) im Bereich "Abfallwirtschaft" hinsichtlich ihrer Wirksamkeit überprüft werden.

Weiterentwicklung von Instrumenten der Berufsbildungsberatung im Ausland auf der Grundlage einer Nachhaltigkeitsanalyse von TRANSFORM-Projekten6/20010/0Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Beschreibung

Das Kürzel TRANSFORM steht für die Förderung der Berufsbildung in Mittel- und Osteuropa und wurde 1993 von der deutschen Bundesregierung als Beratungsprogramm initiiert. Die insgesamt über 100 Einzelprojekte wurden vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB) fachlich betreut und wissenschaftlich begleitet. Das Anliegen dieses Projekts ist nun eine Nachhaltigkeitsanalyse (Evaluation) von TRANSFORM Projekten, die in Russland angesiedelt waren und auf eine Modernisierung der vormarktwirtschaftlichen Ausbildungen (insbesondere im kaufmännischen Bereich) zielten. Untersucht wird gemeinsam mit dem BiBB, inwieweit es gelungen ist, die dort eingeführten Innovationen langfristig, d.h. auch Jahre nach Ende der Projekt- und Förderphase, umzusetzen und ggf. weiter zu entwickeln. Die Ergebnisse der Evaluation sollen wichtige Anhaltspunkte für die Qualität der eingesetzten Beratungsinstrumente liefern und Impulse für künftige Beratungsprojekte geben.

"Entwicklung und Implementation eines Monitoring- und Evaluationssystems für das Projekt Umweltorientierte Berufsbildung der deutsch-mexikanischen Entwicklungszusammenarbeit"4/20013/2005Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Beschreibung

Ebenso wie für die beiden zuvor genannten Projekte entwickelte und etablierte das CEval für das Projekt „Umweltorientierte Berufsbildung“ der deutsch-mexikanischen Entwicklungszusammenarbeit, ein Monitoring- und Evaluationssystem zur Qualitätssicherung und übernahm zusätzlich die methodische Schulung und praktische Einführung des Systems bei der mexikanischen Partnerorganisation.

"Entwicklung und Implementation eines Monitoring- und Evaluationssystems für das Projekt Dezentralisierung der Abfallwirtschaft im Bundesstaat Mexiko der deutsch-mexikanischen Entwicklungszusammenarbeit"4/20004/2001Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Beschreibung

Ein vom Centrum für Evaluation (CEval) für das Projekt „Dezentralisierung der Abfallwirtschaft im Bundesstaat Mexiko“ entwickeltes und etabliertes Monitoring- und Evaluationssystem dient der kontinuierlichen Wirkungsbeobachtung über den gesamten Projektverlauf und stellt somit ein zentrales Instrument der Qualitätssicherung dar. Das Vorhaben umfasst die konzeptionelle Entwicklung von M&E-Instrumenten und –Verfahren, die methodische Schulung der zuständigen Mitarbeiter in den Partnerorganisationen sowie die beratende Begleitung bei der Erfassung, Auswertung und Nutzung von Daten über den Projektverlauf und die Projektergebnisse.

Evaluation des Landesförderprogramms "Ausbildung Jetzt"1/200012/2000Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Beschreibung

Seit 1997 fördert die saarländische Landesregierung die Einrichtung zusätzlicher Ausbildungsplätze durch saarländische Betriebe und Unternehmen mit einem spezifisch ausgerichteten Förderprogramm. Die durchgeführte ex-post Evaluation des Programms sollte zum einen die Wirksamkeit der Förderung prüfen und zum anderen Empfehlungen für eine modifizierte Weiterführung des Förderprogramms abgeben.

Evaluation der Umweltberatungsprojekte des Bundesumweltministeriums4/199911/2000Umweltbundesamt (UBA)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Mitarbeiter: Dr. Wolfgang Meyer

Beschreibung

Seit 1989 unterstützen das Bundesumweltministerium und das Umweltbundesamt jährlich mit ca. 0,9 Mio. Euro Projekte zur Durchführung von Umweltberatungen bei bundesweit operierenden Verbänden (bis zum Evaluationszeitpunkt ungefähr 100 Maßnahmen mit einem Volumen von über 8 Mio. Euro). Bei der ex-post Evaluation wurden die Wirkungen von einem Drittel der Projekte (mit Beteiligung von 30 verschiedenen Organisationen) untersucht.

Online-Erhebung zur Lage der Soziologie an deutschen Hochschulen3/19999/2001Eigenprojekt mit Unterstützung durch die Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Mitarbeiter: Dr. Wolfgang Meyer

Beschreibung

Zum ersten Mal seit knapp dreißig Jahren wurden sämtliche Standorte des Studienfachs Soziologie in der Bundesrepublik Deutschland zur Entwicklung des Fachs befragt. Die Erhebung erfolgte über das Internet, wobei die notwendigen technischen Grundlagen im Rahmen von Lehrveranstaltungen gemeinsam mit den Studierenden erarbeitet wurden.

Wirkungsanalyse ausgewählter Berufsbildungsprojekte der chinesisch-deutschen Entwicklungszusammenarbeit in der VR China9/19982/1999Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ), Hanns-Seidel-Stiftung (HSS)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Beschreibung

In dieser Studie wurde herausgearbeitet, inwieweit die unterschiedliche Wirksamkeit von Berufsbildungsprojekten in der VR China auf unterschiedliche Förderkonzepte, Strategien, Vorgehensweisen und Handlungsbedingungen der beiden Organisationen GTZ und HSS zurückgeführt werden kann. Aus der vergleichenden Betrachtung wurden Empfehlungen für die Entwicklungspolitik im Hinblick auf die eingesetzten Förderstrategien und unterschiedlichen Arbeitsweisen der beiden Durchführungsorganisationen abgeleitet.

Evaluation des Orientierungsberatungsprogramms der Deutschen Bundesstiftung Umwelt in den neuen Bundesländern1/199712/2000Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Leiter: Prof. Dr. Reinhard Stockmann

Ansprech­partner: Dr. Wolfgang Meyer

Beschreibung

Als Soforthilfe für die neuen Bundesländern unterstützte die Deutsche Bundesstiftung Umwelt zwischen 1991 und 1996 mit rd. 25 Mio. Euro den Aufbau einer Umweltberatungsinfrastruktur bei den neugegründeten Handwerks-, Industrie- und Handelskammern, verschiedenen Einzelgewerkschaften und der Landwirtschaftsberatung Mecklenburg-Vorpommern sowie die Vermittlung von fast 10.000 Beratungen privater Ingenieurbüros bei Kommunen sowie kleineren und mittleren Unternehmen. Im Rahmen der ex-post Evaluation wurden knapp 1500 beratene Betriebe und Kommunen telefonisch befragt und rund 80 Leitfaden gestützte Intensivinterviews mit allen Beteiligten durchgeführt.

[Nach oben]